Anhebung in zwei Stufen

Mannheim: Gebührenerhöhung bei Restmüll – Biotonne wird kostenlos

Mannheim - Das stinkt den Mannheimern sicher gewaltig! In zwei Schritten sollen die Müllgebühren bis Januar 2022 um insgesamt rund 10 Prozent erhöht werden. Die Details:

Bis zum 1. Januar 2022 sollen die Müllgebühren in Mannheim in zwei Stufen deutlich erhöht werden – zum 1. Juli um durchschnittlich acht Prozent, an Neujahr dann um weitere 2,3 Prozent. Dies steht in einer Beschlussvorlage der Stadtverwaltung, die am heutigen Dienstag (23. März) im Betriebsausschuss der technischen Betriebe der Stadt diskutiert wird, wie der Mannheimer Morgen berichtet. Der Gemeinderat soll dann am 22. April über die Gebührenerhöhung entscheiden.

Immerhin: Die freiwillige Biotonne, die bislang extra gekostet hat, soll künftig kostenlos sein. Heißt: Alle Mannheimer Haushalte, die bereits die braune Tonne nutzen oder aber darauf umstellen, spüren die Anhebung der Gebühren weniger bzw. bezahlen letztendlich sogar etwas weniger.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche144,96 km²
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Mannheim: Die Touren der Müllabfuhr-Flotte sollen effektiver werden

Der wirtschaftliche Grund für die Erhöhung der Restmüllgebühren beruht auf dem Finanzbedarf des Abfallwirtschaftsbetriebs, der pro Jahr rund 40 Millionen Euro Einnahmen zur Deckung seiner Ausgaben generieren muss, wie der Mannheimer Morgen schreibt. Um dies zu erreichen, werden künftig auch zusätzliche Dienstleistungen höher berechnet: So wird überall dort eine Extra-Zulage erhoben, wo die fleißigen Müllmänner mit den schweren Tonnen weite Wege zurücklegen oder etwa Treppen überwinden müssen.

Gespart werden kann und soll auch durch eine effektivere Tourenplanung für die Müllabfuhr-Flotte ab Mitte 2021. Es wird auch angestrebt, viel mehr Biomüll zu sammeln und zu verwerten: Durch die Umstellung auf die kostenlose Biotonne erhofft sich die Stadt eine Erhöhung der Biomüll-Menge um 50 Prozent auf dann 15.000 Tonnen jährlich. Somit würde man auch die Zielvorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg einhalten, die eine Sammelmenge von 60 Kilo Biomüll pro Einwohner im Jahr erwartet. In einer neuen hochmodernen Fermentieranlage wollen die beiden Städte Mannheim und Heidelberg aus ihren gesammelten Bioabfällen wertvolles Bio-Erdgas zur Wärmeerzeugung erzeugen. Dadurch würde man den Ausstoß von bis zu 7.400 Tonnen Treibhausgasen verhindern.

Die Abfallgebühren in Mannheim sollen in zwei Schritten erhöht werden. (Symbolfoto)

Die Erhöhung der Müllgebühren ist übrigens nichts Neues: Die jetzt für den 1. Juli angedachte Anpassung hätte ursprünglich bereits im Januar 2021 vorgenommen werden sollen – doch aufgrund der Corona-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen Schwierigkeiten für viele Bürger hat man im Rathaus darauf verzichtet. Die letzten Gebührenerhöhungen um durchschnittlich jeweils rund vier Prozent sind im Januar 2019 sowie ein Jahr später im Januar 2020 umgesetzt worden, wie MANNHEIM24 berichtet hat. (pek)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare