Installation aus Rettungsfolien

Eifrige Putzfrau wirft Kunstwerk in Müll!

+
Künstlerin Romana Menze-Kuhn vor den Trümmern ihres Kunstwerks. 

Mannheim - Eine Installation aus Rettungsfolie ist in der Philippuskirche ausgestellt – dumm nur, dass eine Putzfrau davon nichts mitbekommen hat. Sie wirft es kurzerhand weg.  

Ein Art provisorisches Haus aus goldenen Rettungsfolien steht in der Mannheimer Philippuskirche. 

Der Name des Kunstwerks: ‚Behausung 6/2016‘. Das Werk der Künstlerin Romana Menze-Kuhn soll die Suche von Menschen in Not nach einer Unterkunft darstellen.

Putzfrau wirft Kunstwerk in Mülltonne!

Dumm nur, dass eine Putzfrau, die in der Philippuskirche klar schiff machen will, das nicht erkannt hat: Sie schmeißt das Werk nämlich kurzerhand in die Mülltonne. 

Ich war natürlich entrüstet und sprachlos“, erklärt die Künstlerin dazu. Schnell war ihr klar, dass die Installation sich nicht reparieren lässt. Die vom Boden gerissene Folie hat sie daher in eine Mülltonne gesteckt und in das Gesamtwerk wieder integriert. 

Zur Sicherheit liegt ein Zettel davor. Darauf zu lesen: „Bitte stehen lassen! Gehört zum Kunstwerk! Vielen Dank!“ 

dpa/mk

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Nach schwerem Unfall auf B38: Motorradfahrer tödlich verletzt!

Nach schwerem Unfall auf B38: Motorradfahrer tödlich verletzt!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

WM im Live-Ticker: Russland fast schon im Achtelfinale - Souveräner Sieg über Ägypten 

WM im Live-Ticker: Russland fast schon im Achtelfinale - Souveräner Sieg über Ägypten 

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Reif teilt gegen Hummels aus: „Das ist der Anfang vom Ende“

Reif teilt gegen Hummels aus: „Das ist der Anfang vom Ende“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.