Projekt Modellstadt

„Diesel-Fahrverbote sind vermeidbar“: Stadt zeigt sich optimistisch

+
35.000 Fahrzeuge wären in Mannheim vom Diesel-Fahrverbot betroffen. 

Mannheim -  Die Stadt versucht alles, um ein Diesel-Fahrverbot zu vermeiden. Wie sauber die Mannheimer Luft ist und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen: 

Meldung 8. Februar 2019: Die Stadt will Diesel-Fahrverbote vermeiden und zeigt sich in einer Mitteilung am Freitag optimistisch: „Die Stadt ist sich der Bedeutung des Umwelt- und Klimaschutzes bewusst und hat in den letzten Jahren eine Reihe von Maßnahmen für eine umweltfreundliche Mobilität umgesetzt. Daher geht die Stadt nach aktuellem Stand davon aus, dass in Mannheim Diesel-Fahrverbote vermeidbar sind.“

So sind zwei Messstellen am Friedrichsring und Mannheim-Nord festinstalliert worden. In Mannheim-Nord habe man 24 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen, am Friedrichsring 47. „Um zukünftig an der innenstadtnahen Messstelle Friedrichsring den Grenzwert einhalten zu können, werden vielfältige Maßnahmen umgesetzt“, so die Stadt. 

Dazu gehört zum einen die Forderung von günstigen ÖPNV-Tickets und zum anderen die Ausweitung des Angebots der rnv. Diese Maßnahmen sind Teil des Projekts ,Modellstadt Mannheim‘ und sollen Anreize setzen, damit mehr Mannheimer den Bus statt das Auto nutzen.  

Um weiter den Stadtverkehr zu senken und damit die  Stickstoffdioxid-Belastung zu reduzieren, soll die Stadt E-Fahrzeuge bekommen und das Radnetz ausgebaut werden. „Darüber hinaus führt die Stadt auch Informationskampagnen für eine klimafreundliche Mobilität durch“, schreibt die Stadt weiter. Mit diesen Maßnahmen erhofft sich die Stadt, „eine Klage der Deutschen Umwelthilfe auf Einhaltung der Grenzwerte abwenden zu können.“

Diesel-Fahrverbote in Mannheim laut Verkehrsministerium „nicht zu erwarten“

Meldung 23. Mai 2018: In einer Kleinen Anfrage zu Luftreinhaltemaßnahmen hatte der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch die Regierung aufgefordert darzulegen, wie sie Dieselfahrverbote für die Mannheimer abzuwenden plant.

An der Station Mannheim Friedrichsring wurde im Jahr 2017 ein Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO₂) von 45 µg/m3. Zulässig sind 40 µg/m3. 

Ganze 35.000 Fahrzeuge wären in Mannheim von einem Diesel-Fahrverbot betroffen. Doch Diesel-Fahrer können nun erst einmal aufatmen:

Aus der Antwort des Verkehrsministeriums geht nämlich hervor, dass die Grenzwerte für Mannheim wohl bei einer Verkehrsreduktion um 6 Prozent eingehalten werden könnten. Dies könne durch noch umzusetzende Maßnahmen zur Luftreinhaltung erreicht werden, der Maßnahmenkatalog werde derzeit aktualisiert. 

Zudem wurde mit der Nachbarstädten Heidelberg und Ludwigshafen ein sogenannter Masterplan im Rahmen des Sofortprogramms Luftreinhaltung 2017 beschlossen. Die Kommunen haben sich zum Beispiel das Ziel gesetzt, städtische Fahrzeuge wie Transporter oder Müllautos durch Elektrofahrzeuge auszutauschen.

Ein Diesel-Fahrverbot wäre demnach laut Verkehrsministerium für Mannheim „nicht zu erwarten“.

pm/kp

Kommentare