1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Gegen rechte Aufmärsche – Initiative “Uffbasse!“ demonstriert am Rathaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Das Rathaus von Mannheim mit vier Flaggen. Davor fährt eine Straßenbahn.
Am Montag findet am Rathaus eine Demo gegen rechte Aufmärsche statt. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Mannheim - In der Quadratestadt sind erneut unangemeldete „Montagsspaziergänge“ gewaltsam eskaliert. Als Gegenreaktion plant die Initiative „Uffbasse!“ eine ganz besondere Aktion.

Angriffe gegen Einsatzkräfte und Polizei, Fackelaufmärsche vor Privatwohnungen, Verbrennungen von Grundgesetzen: Die Corona-Proteste werden immer radikaler und brutaler“, sagt Oliver Hildenbrand, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag. Es ist bereits die zweite Woche, an denen Gegner der Corona-Maßnahmen auf sogenannten „Spaziergängen“ in Baden-Württemberg die Polizei herausfordern. So auch in der Quadratestadt: Nach gewaltsamen Protesten gegen die Corona-Politik in Mannheim werden 15 Beamte verletzt, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch (22. Dezember) in Stuttgart bei einer Sitzung des Innenausschusses mitgeteilt hat.

Trotz der Gewalt-Eskalation bei den Protesten rechnet Innenminister Thomas Strobl (CDU) nicht mit einem Umdenken der Teilnehmer. Daher werden ähnliche Demonstrationen im Südwesten über einen längeren Zeitraum erwartet. „Ich muss leider davon ausgehen, dass wir das auf absehbare Zeit so haben werden“, sagt er bereits am vergangenen Dienstag in Stuttgart. Nun formiert sich seitens der Zivilgesellschaft Widerstand: Eine Initiative, die „den von Rechten inszenierten Aufmärschen nicht tatenlos zusehen“ will, ist „Uffbasse! Solidarität in der Pandemie mit Abstand und Rücksicht!“

Mannheim: Demo gegen sogenannte „Montagsspaziergänge“

Die Organisatoren Chris Rihm und Gerhard Fontagnier (Stadträte, Grüne Fraktion) haben für Montag (27. Dezember) eine Demonstration in Mannheim angemeldet. Los geht es ab 18:00 Uhr am Rathaus in E5. „Mit Abstand, Mundnasenschutz und mit Schals von Hand zu Hand werden wir schweigend das Rathaus umrunden. Wir wollen damit zeigen, dass wir nicht bereit sind, die Angriffe auf unsere demokratische Stadtgesellschaft zu dulden. Den Opfern dieser Pandemie in unserer Stadt werden wir damit gedenken und den aufopfernden Menschen im Gesundheitswesen unseren Respekt zollen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Im Hinblick auf die sogenannten „Montagsspaziergänge“ grenzen sich „Uffbasse!“ in aller Schärfe von deren Teilnehmern ab: „Diese aggressiven und provokanten Aufmärsche haben in unserer Stadt nichts verloren. Wer Kritik hat, kann diese auf demokratische Weise einbringen, aber wer von Umsturz, Zeitenwende und dem Tag X auf Telegram fabuliert, hat weder Frieden, noch Freiheit, noch Demokratie im Sinn. Wir werden uns dem entgegensetzen.

Mannheim: „Uffbasse!“-Demo – Teilnahmebedingungen für die Menschenkette

Trotz des Versammlungsverbots in Mannheim sind ordnungsgemäß angemeldete Demonstrationen weiterhin erlaubt. Wie die Organisatoren von „Uffbasse!“ mitteilen, gelten folgende Teilnahmebedingungen für die Menschenkette:

Wir werden uns dem friedlich, aber dennoch nachhaltig entgegensetzen. In Mannheim ist kein Platz für Hass, Hetze und Gewalt“, heißt es abschließend. Das durch die Stadt Mannheim per Allgemeinverfügung ausgerufene Versammlungsverbot für nicht ordnungsgemäß angemeldete Demonstrationen gilt noch bis zum 31. Januar 2022.

Auch interessant

Kommentare