1. Mannheim24
  2. Mannheim

Corona in Mannheim: Wegen Pandemie und Wahlen – Hunderte politisch motivierte Straftaten in BW

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Mannheim - Dramatische Corona-Fallzahlen und Inzidenzen. Der Pandemie-Ticker von MANNHEIM24 hält Dich über die Lage in der Quadratestadt auf dem Laufenden:

Update vom 29. Dezember, 10:41 Uhr: Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Baden-Württemberg ist im Jahr 2020 deutlich gestiegen. Der Grund: Die aufgeheizte gesellschaftliche Atmosphäre in der Corona-Pandemie sowie zwei wichtige Wahlen. Demnach haben sich die Straftaten in diesem Bereich in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres laut Landesinnenministerium mit 3.530 Fällen fast verdoppelt (Vergleichszeitraum 2020: 1.836 Fälle). „2021 war ein Jahr mit besonders viel politischem Zündstoff“, so Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch in Stuttgart mit Blick auf die Statistik.

Die politischen Rahmenbedingungen seien nur schwer mit denen der Vorjahre zu vergleichen. „Sowohl die Landtags- und Bundestagswahl als auch die Pandemie boten oder bieten im Jahr 2021 Tatanreize und Tatgelegenheiten für politisch motivierte Straftaten“, sagte Strobl.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU).
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU). © Sebastian Gollnow/dpa

Corona in BW: Fast 500 politische motivierte Straftaten in ersten 9 Monaten

So seien die anhaltende Pandemie sowie die geltenden Corona-Maßnahmen ein kontroverses Thema gewesen – und sind es immer noch. Insgesamt hatten 489 Straftaten im ersten Dreivierteljahr einen Bezug zu diesem Thema im Vergleich zu 104 Fällen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das Innenministerium sprach am Mittwoch zudem von „klaren Verrohungstendenzen“. Die Zahl der in den ersten drei Quartalen registrierten Delikte der Hasskriminalität zum Beispiel gegen Politiker und Polizisten stieg um 10,1 Prozent auf 478 Straftaten, darunter auch 21 Gewalttaten – im Vorjahreszeitraum waren es noch 18. Rechtsextreme oder von Rechten motivierte Taten seien weiter „erheblich überrepräsentiert“.

Corona in Mannheim: Weitere Opfer! Traurige Marke bei Todeszahlen geknackt

Update vom 28. Dezember, 9:41 Uhr: Beeindruckende Zahl: Im Zeitraum vom 13. bis zum 19. Dezember (KW 50) wurden laut Mitteilung der einzelnen Teststellen an das Gesundheitsamt Mannheim 89.744 Bürgertestungen (Schnelltest der Bürgerinnen und Bürger – auch mit Wohnsitz außerhalb von Mannheim – ohne Krankheitszeichen) durchgeführt.

Weitere spannende Zahl: Ebenfalls in Kalenderwoche 50 sind von den insgesamt 851 positiven Fällen, die via PCR-Tests ermitteln worden sind, 702 positive Fälle vom Gesundheitsamt ermittelt worden. Davon wiederum sind drei Fälle reiseassoziiert. Übrigens: Von diesen 702 Fällen sind 331 Fälle nicht geimpft, 40 Fälle waren einmal und 331 Fälle vollständig geimpft.

Dagegen sehr traurig: Aufgrund laut RKI drei weiterer Todesfälle klettert die Gesamtopferzahl der seit Pandemie-Beginn an oder mit Covid-19 verstorbenen Menschen in Mannheim auf genau 400. Bei den Toten handelt es sich um zwei Frauen über 80 Jahre sowie einen über 70-jährigen Mann. Sie alle sind im Krankenhaus gestorben.

Corona in Mannheim: „Ich bitte Sie persönlich...“ – Dramatischer Impf-Appell von OB Kurz

Update vom 27. Dezember, 7:25 Uhr: In einem flammenden Impf-Appell richtet sich OB Dr. Peter Kurz (SPD) an die Mannheimer Bevölkerung. Das Stadtoberhaupt schildert in einem Video die dramatische Lage auf den Intensivstationen der Quadratestadt, seine persönlichen Impf-Erfahrungen und seine Bedenken. Besonders dramatisch: Der traurige Fall einer Frau*, die sich am Arbeitsplatz mit Corona angesteckt hat. Sie hat Zuhause letztendlich ihren Mann damit infiziert, der daran gestorben ist. *(Zunächst war hier von einer „städtischen Mitarbeiterin“ zu lesen, die sich bei einem „ungeimpften Kollegen“ angesteckt habe. Das ist falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen; Anm. d. Red.)

Update vom 24. Dezember, 8:19 Uhr: In der diesjährigen Weihnachtsansprache von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD) dreht sich thematisch fast alles um die leidige Corona-Pandemie, die Mannheim und die Welt schon seit fast zwei Jahren in Atem hält. Hier die rund 3,5-minütige Rede des Stadtoberhaupts bei YouTube. 197 Sekunden, die düster sind, jedoch auch Hoffnung machen sollen:

Corona in Mannheim: „Einfach unverantwortlich“! Ministerin rüffelt Impf-Muffel

Update vom 23. Dezember, 9:15 Uhr: Die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hat ungeimpfte Erwachsene zu mehr Solidarität mit Kindern aufgefordert. „Ich kann es nicht verstehen, warum man dieses Angebot nicht annimmt, weil immer klar war, es müssen sich die Erwachsenen schützen lassen, damit die Kinder den entsprechenden Herdenschutz kriegen“, mahnt die Ministerin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Frage, ob sie solche Erwachsenen unsolidarisch finde, sagte sie: „In gewisser Weise ja.“ Völlig unverständlich sei, wenn sich Lehrerinnen und Lehrer nicht gegen Corona impfen lassen, obwohl sie es könnten. Es sei ihr noch kein Lehrer begegnet, der ihr gesagt habe, er könne sich nicht impfen lassen, sagte Schopper. Klar sei aber: „In solchen Berufen, wo ich auf Ungeimpfte treffe wie etwa Kinder oder auf vulnerable Gruppen wie im Altenheim, da finde ich es einfach unverantwortlich.“

Sie hält eine Impfpflicht auch hier für zumutbar. „Ich finde, das ist auch durchaus verlangbar in so einem Beruf.“ Sie gehe aber davon aus, dass 95 Prozent der Lehrkräfte geimpft seien. „Da sind wir schon deutlich über anderen Berufsgruppen.“

Corona in Mannheim: Moderna für alle – IMPACT eröffnet Impfzentrum

Update vom 22. Dezember, 10:17 Uhr: Um die Bekämpfung der Pandemie voranzutreiben, will auch der Personaldienstleister IMPACT in Mannheim seinen Beitrag dazu leisten. Deshalb hat die Firma eigens ein Impfzentrum bei der Hauptverwaltung (Konrad-Zuse-Ring 2-4, 68163 Mannheim) eröffnet. Nach bereits zwei sehr erfolgreichen Impftagen, als nur Mitarbeiter und Kunden vom Betriebsarzt Dr. Wrede gegen Corona geimpft worden sind, darf jetzt jeder Impfwillige in der „gesamten Region“. Heißt: Am 6. Januar 2022 findet ein dritter Impftag statt – jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter www.terminland.eu/praxis-dr-wrede/. Geimpft wird ausschließlich mit dem Impfstoff von Moderna, weswegen alle Impflinge über 30 Jahre alt sein müssen. Hierbei sind sowohl Erst-, Zweit-, als auch Boosterimpfungen möglich. Impfpass nicht vergessen!

In einem eigens eröffneten Impfzentrum des Mannheimer Personaldienstleisters IMPACT können sich Bürger gegen Corona impfen lassen.
In einem eigens eröffneten Impfzentrum des Mannheimer Personaldienstleisters IMPACT können sich Bürger gegen Corona impfen lassen. © IMPACT GmbH

Corona in Mannheim: Werden Schulen wieder geschlossen? Das sagt die Bildungsministerin

Update vom 21. Dezember, 10:11 Uhr: Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) will neue flächendeckende Schulschließungen „unbedingt vermeiden“. „Kinder und Jugendliche haben schon bisher eine große Last in der Corona-Pandemie getragen. Sie brauchen beste Bildung. Die Lernrückstände dürfen nicht noch zunehmen“, hat die Politikerin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur vor den Bund-Länder-Beratungen am heutigen Dienstag (21. Dezember) über schärfere Beschränkungen zum Jahreswechsel erklärt.

Ein leeres Klassenzimmer an einer Grundschule. Am 13. September startet die Schule mit neuen Corona-Regeln (Symbolbild).
Ein leeres Klassenzimmer an einer Grundschule. (Symbolbild) © dpa/Sebastian Gollnow

Stark-Watzinger: „Solange wir noch ins Fußballstadion gehen können, darf keine Schule schließen.“ Die Corona-Variante Omikron stelle das Land vor große Herausforderungen. „Es ist gut, dass der Expertenrat der Bundesregierung eine erste Stellungnahme dazu erarbeitet hat“, sagte sie. „Impfen, boostern und auch Kontaktbeschränkungen sind die richtigen Gegenmaßnahmen.“

Corona in Mannheim: After-Work-Impfung in Neckarstadt und Impfaktion in Waldhof-Kirche

Update vom 20. Dezember, 13:49 Uhr: Aufgrund der hohen Nachfrage sind im Impfzentrum in der Neckarstadt-West neue Termine ab dem heutigen Montag auf der Webseite freigeschalten. So können vom 20. bis 22. Dezember auch unter der Woche Termine zwischen 18 und 22 Uhr online auf www.impftermine-mannheim.de gebucht werden. Mit den abendlichen Öffnungszeiten der „After-Work-Impfung” soll auch ein Arbeitender die Möglichkeit haben einen Impftermin wahrzunehmen. Auch Kinderimpfungen werden durchgeführt. Weitere Termine werden täglich auf der Website freigeschalten. 

Um Wartezeiten zu vermeiden sind die Impftermine über einen Online-Terminkalender buchbar. Zum Termin muss ein amtlicher Lichtbildausweis, der Impfpass (falls vorhanden) sowie das im Vorfeld ausgefüllte Einwilligungsformular mitgebracht werden. Das Einwilligungsformular sowie ein Aufklärungsmerkblatt mit allen Informationen zur mRNA-Schutzimpfung steht auf der Website zum Download zur Verfügung.

Neue Wörter im Deutschen - Impfen
In der Mannheimer Neckarstadt-West eröffnet ein neues Impfzentrum. (Symbolfoto) © Kay Nietfeld/dpa

An den ersten beiden Öffnungstagen hatten über Impflinge das Angebot in der Fardelystraße wahrgenommen – sowohl Erst-, Zweit- als auch Booster-Impfungen. Gespritzt werden die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna.

Corona in Mannheim: Boostern & beten – Impfaktion in dieser Waldhof-Kirche

Update vom 20. Dezember, 10:42 Uhr: Sich noch vor Weihnachten ohne vorherigen Termin die Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung abholen? Nach der gelungenen Premiere am 18. Dezember ermöglicht das der 2. Impftag im Evangelischen Gemeindezentrum Gethsemane (Wiesbadener Str. 17, 68305 Mannheim) im Stadtteil Waldhof am 22. Dezember von 16 bis 20 Uhr. Das niedrigschwellige Angebot richtet sich besonders an Menschen aus dem Norden der Quadratestadt. Geimpft werden alle, die keine Corona-Impfung hatten oder deren letzte Impfung rund fünf Monate zurück liegt. Mitzubringen sind Impfausweis, Personalausweis und Krankenkassenkarte.

Bei der Impf-Aktion im evangelischen Gemeindezentrum im Stadtteil Waldhof im Einsatz: Ralph Urbach sowie die Ärzt:innen Prof. Dr. Hagen Weiss und Dr. Adelheid Weiss aus Mannheim, Prof. Eva Winkler und Prof. Frank Winkler aus Heidelberg (v.l.n.r.).
Bei der Impf-Aktion im evangelischen Gemeindezentrum im Stadtteil Waldhof im Einsatz: Ralph Urbach sowie die Ärzt:innen Prof. Dr. Hagen Weiss und Dr. Adelheid Weiss aus Mannheim, Prof. Eva Winkler und Prof. Frank Winkler aus Heidelberg (v.l.n.r.). © ekma/de Vos

In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, der evangelischen Gemeinde Waldhof-Luzenberg, sowie mit Unterstützung von AWO, Diringer&Scheidel und des Gemeinschaftswerks e.V. führen insgesamt acht Ärzt:innen aus Mannheim und Heidelberg die Impfaktion durch. Wegen der begrenzten Parkplatzsituation vor Ort wird die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel oder aber bei Wohnortnähe nach Möglichkeit ein Fußweg empfohlen. Infos über das Gemeindebüro: Telefon: 0621/28000-130, E-Mail: waldhof@ekma.de.

Corona in Mannheim: Nach Klage – Gericht kippt 2G-Regeln an Hochschulen

Update vom 19. Dezember, 10 Uhr: Bis auf weiteres dürfen ungeimpfte Studenten mit negativem Corona-Test wieder an Präsenzveranstaltungen in Hochschulen in Baden-Württemberg teilnehmen. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim setzte nach Angaben vom Freitag die 2G-Regelung vorläufig außer Vollzug, die nur Geimpften und Genesenen Zugang erlaubt. Er gab damit einem Pharmazie-Studenten Recht. Mit der sogenannten Alarmstufe II wurde Ende November an den Hochschulen und Universitäten im Südwesten die 2G-Regel eingeführt. Ausnahmen gelten für Praxisveranstaltungen wie Laborpraktika, Prüfungen und den Besuch von Bibliotheken. Die Hochschulen sind per Verordnung dazu verpflichtet, die Nachweise zu kontrollieren.

Vorlesungsbeginn Uni Hannover
Der Verwaltungsgerichtshof kippt 2G-Regeln an Hochschulen. (Symbolfoto) © Julian Stratenschulte/dpa

Das widerspricht nach Ansicht des Verwaltungsgerichtshofs dem Grundrecht, die Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die im Rahmen der Ausbildung notwendigen Tätigkeiten seien nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts grundrechtlich geschützt. In dieses Recht greife die Corona-Verordnung „in schwerwiegender Weise ein“. Durch diese Beschränkung könne der erfolgreiche Abschluss eines Semesters gefährdet werden, argumentierten die Mannheimer Richter laut Mitteilung. Das könnte zu einer Verlängerung des Studiums führen oder gar den Studienerfolg insgesamt gefährden.

Corona in Mannheim: Bilanz der Kontrollen in Gastronomie und Handel

Update vom 18. Dezember, 10 Uhr: In der Zeit vom 10. bis zum 16. Dezember sind in Mannheim insgesamt 63 Gaststätten und 52 Einzelhändler auf die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert worden. Dabei werden in der Gastronomie drei Verstöße und im Handel ein Verstoß festgestellt. Betreiber einer Einrichtung, die die 2G-Nachweise nicht kontrollieren, erwartet ein Bußgeld in Höhe des Regelsatzes von 650 Euro. Wer als Besucher keinen 2G-Nachweis vorzeigen kann, muss mit einer Bußgeldhöhe von 200 Euro rechnen. 650 Euro werden fällig, wenn keine oder nur eine fehlerhafte Kontaktnachverfolgung durch den vor Ort Verantwortlichen festgestellt wird.

Besuchern, die falsche oder nicht vollständige Kontaktdaten angegeben haben, droht ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro. Ebenfalls mit 650 Euro müssen Gastronomen rechnen, wenn diese kein Hygienekonzept erstellt haben. Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht droht eine Strafe von 70 Euro. Die Betriebe, in denen es zu Verstößen kam, müssen mit Nachkontrollen rechnen.

Corona in Mannheim: Neues Impfzentrum öffnet in Neckarstadt-West

Am Donnerstagabend (16. Dezember) hat das städtische Ordnungsamt zusammen mit der Polizei zudem eine 3G-Kontrolle im ÖPNV durchgeführt. Insgesamt 81 Personen sind dabei ohne Maske erwischt worden. Während die meisten davon einsichtig sind, erhalten sechs aufgrund ihres Verhaltens ein Bußgeld. In 25 Fällen ist außerdem gegen die 3G-Regeln verstoßen worden, was ebenfalls mit einem Bußgeld geahndet wird.

In der Neckarstadt-West öffnet am Samstag (18. Dezember) ein neues Impfzentrum. Dieses befindet sich in der Fardelystraße 1 und führt Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen mit BioNTech und Moderna durch. Einen Termin kannst Du unter www.impftermine-mannheim.de machen. Das Impfzentrum ist dieses Wochenende von 11:30 bis 18:30 Uhr geöffnet.

Corona in Mannheim: Trotz Pandemie – Einzelhandelsmieten erheblich gestiegen

Erstmeldung vom 17. Dezember: Die Corona-Pandemie mit Geschäftsschließungen hat den Anstieg der Einzelhandelsmieten in vielen Städten gestoppt. Besonders in den Großstädten und deren Umland zeigten sich immer mehr Spuren der Krise, heißt es in einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die am Freitag veröffentlicht wird. Bundesweit verzeichneten die IW-Forscher im dritten Quartal durchschnittlich noch einen minimalen Anstieg der Einzelhandelsmieten um 0,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im ersten Corona-Krisenjahr 2020 hatte es im Quartalsvergleich noch Zuwächse von vier Prozent gegeben, so die Analyse.

In den sieben größten deutschen Städten - Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf - waren die Rückgänge besonders deutlich (minus 2,7 Prozent). Allerdings gibt es hier auch mehr Spielraum nach unten: Während die Mieten im bundesweiten Mittel zuletzt zwischen acht und elf Euro je Quadratmeter lagen, waren die Top-7-Standorte mit 20 Euro für Händler etwa doppelt so teuer.

Corona in Mannheim: Pandemie drückt Mieten im Einzelhandel

Dagegen stiegen die Einzelhandelsmieten etwa in Magdeburg, Bochum und Mannheim deutlich. Über einen längeren Zeitraum seit dem dritten Quartal 2018 hätten die Mieten insgesamt aber überwiegend zugelegt. „Zusammengenommen spricht dies dafür, dass es sich bei der jetzigen Anpassung der Mieten in vielen Fällen um eine Korrektur starker Angebotspreissteigerungen im letzten Jahr handelt, vor allem in den Top-7-Standorten“, schreiben die Autoren. So seien noch 2020 die Mieten in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf deutlich geklettert.

Für das neue Jahr seien die Aussichten unklar, meinen die Autoren. Denkbar sei ein weiterer Rückgang der Mieten besonders in den Großstädten, aber auch eine Stagnation. Da immer mehr Menschen online einkauften, stünden die Mieten für Geschäfte strukturell unter Druck. (dpa/dh)

Auch interessant

Kommentare