Inzidenz steigt rasant

Impfungen in Mannheim: Ab Montag bis zu 2.000 Termine täglich in Maimarkthalle

Mannheim - Die Corona-Lage in Mannheim spitzt sich zu: Die Intensivstationen nehmen immer mehr Covid-Patienten auf. Doch es gibt auch Hoffnung: Die Impfkampagne kommt langsam ins Rollen.

Update vom 16. April, 6:43 Uhr: Ab Montag (19. April) wird die zweite Schicht im Impfzentrum auf dem Maimarktgelände ausgeweitet. Dadurch stehen mehr Impftermine zur Verfügung. In der Maimarkthalle sind dann am Tag bis zu 2.000 Impftermine geplant. Seit Montag (12. April) sind bereits die Öffnungszeiten des Impfzentrums auf dem Maimarktgelände durch einen Zwei-Schicht-Betrieb erweitert worden. Geöffnet ist das Impfzentrum von 8 bis 20 Uhr. Möglich ist die Ausweitung der Öffnungszeiten durch Änderungen in der Reservebildung und konstante zuverlässige Lieferungen.

Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Die Anmeldung erfolgt zentral über das Land Baden-Württemberg. Es gibt folgende Möglichkeiten, einen Termin zu vereinbaren: Per Telefon unter der Nummer 116117 oder auf der Homepage www.impfterminservice.de. Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse, beziehungsweise die Möglichkeit eine SMS zu empfangen.

Unterdessen breitet sich in Mannheim die gefährliche Virusmutante aus Großbritannien immer weiter aus – mit schwerwiegenden Folgen.

Corona in Mannheim: Anhaltend hohe Inzidenz – Klinikum öffnet zweite Intensivstation

Update vom 15. April, 13:01 Uhr: Am Sonntag (18. April) findet in Berlin die zentrale Gedenkveranstaltung für die inzwischen fast 80.000 Todesopfer in der Corona-Pandemie statt. Aus diesem Anlass ordnet der Bund für seine Bereiche eine bundesweite Trauerbeflaggung an. In Mannheim werden deshalb am Rathaus und an allen öffentlichen Dienstgebäuden an diesem Tag die Fahnen auf Halbmast gesetzt, beziehungsweise mit einem Trauerflor versehen.

Zum Gedenken der Corona-Todesopfer trägt das Mannheimer Rathaus Trauerflor. (Archivbild)

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD) erklärt dazu: „In Mannheim sind bisher 269 Menschen mit und an Corona gestorben. Hinter dieser Zahl stehen Schicksale von Menschen, dahinter stehen Trauer und Schmerz. Am Sonntag wollen wir deshalb auch zeigen, dass die Menschen mit ihrer Trauer nicht alleine sind. Denn die Corona-Pandemie hat uns sehr deutlich gemacht, wie verletzlich wir sind und dass wir nur gemeinsam diese Krise meistern können.“

Corona in Mannheim: Lage spitzt sich zu – Klinikum öffnet zweite Intensivstation

Update vom 14. April, 19:15 Uhr: Während in Mannheim die Corona-Inzidenz seit einigen Tagen stetig nach oben klettert, eskaliert die Corona-Lage in Ludwigshafen zusehends. Mit dem Klinikum als zweitgrößtes Krankenhaus in Rheinland-Pfalz schlägt dort eine medizinische Einrichtung Alarm! Obwohl das Klinikum Ludwigshafen im Zuge der dritten Corona-Welle eine zweite Intensivstation eingerichtet hat, ist auch diese bereits voll.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl309.370 (Stand: 2019)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Und wie sieht es in der Quadratestadt aus? Heute meldet das Gesundheitsamt 116 neue Corona-Infektionsfälle. Der Wert der 7-Tage-Inzidenz in Mannheim steigt damit 167,1. Entsprechend der Fallzahlen scheint sich auch die Lage im Universitätsklinikum Mannheim zuzuspitzen: Auf Anfrage von MANNHEIM24 lässt Pressesprecher Dirk Schuhmann wissen, dass man sich im Krankenhaus auf weiter steigende Patientenzahlen vorbereitet. „Das Universitätsklinikum Mannheim hat Anfang der Woche eine zweite Intensivstation für COVID-Patienten geöffnet“, so Schuhmann. Im Rahmen eines in der zweiten Corona-Welle bewährten Stufenplans müssen bei weiter steigenden Zahlen, „nicht-dringliche Operationen und Eingriffe verschoben werden.“ Im Klartext bedeutet das: Es wird auf Notbetrieb umgestellt.

Corona in Mannheim: Ab diesem Tag sind Impfungen für alle Ü60 möglich

Update vom 14. April, 6:47 Uhr: Ab Montagmorgen (19. April) ist es in ganz Baden-Württemberg und somit auch Mannheim soweit, dass sich alle Menschen über 60 Jahre einen Corona-Impftermin buchen können. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder von Berufswegen impfberechtigt – diese Einschränkung fällt nun weg. „In einzelnen Zentren bleiben aktuell AstraZeneca-Termine frei. Das ist zwar verständlich, aber in der Sache unbegründet. Der Impfstoff ist hochwirksam und ungefährlich“, erklärt Gesundheitsminister Manne Lucha (60, Grüne) am Dienstag (13. April) in Stuttgart.

Corona in Mannheim: Muslimische Gemeinden starten Testoffensive zu Ramadan

Update vom 13. April: Am Wochenende hat es noch Hoffnung auf eine Trendwende zum Besseren gegeben, als von Samstag auf Sonntag (11. April) die Inzidenzzahl ein starkes Minus von 20,6 Punkten (Zahlen des RKI) verbuchen konnte. Jetzt geht die Kurve wieder in die entgegengesetzte Richtung – steil nach oben! Das Landesgesundheitsamt gibt am Dienstagnachmittag eine Steigung um 21,3 Punkte zum Vortag an. Damit liegt jetzt der Wert der 7-Tage-Inzidenz in Mannheim bei 162,9.

Um einen Betrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu leisten, hat der Arbeitskreis der Islamischen Gemeinden (AKIG) in Mannheim eine Testoffensive angekündigt. Pünktlich zum Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan (13. April) können sich Gläubige vor dem Moscheebesuch auf Corona testen lassen. Dafür werden in zahlreichen Moscheen Testangebote vor den Abendgebeten geschaffen. „Der Schutz unserer Gemeindemitglieder ist für uns wichtig, mit dem freiwilligen Testen schützen wir uns und andere vor unerkannten Infektionen,“ so Khalil Khalil, Sekretär des AKIG.

Nach Angaben der Stadt Mannheim soll es bereits seit einigen Wochen kostenfreie Testmöglichkeiten vor dem Freitagsgebet, beispielweise an der Yavuz Sultan Selim Moschee oder auf der Hochstätt geben.

Testen ist keine Garantie, kann aber vor unerkannten Infektionen schützen und ist damit neben dem Einhalten der AHA-L-Regeln ein wichtiger Baustein im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung. Deswegen begrüße ich die AKIG-Initiative, den Besuch des Abendgebetes mit dem Nachweis eines negativen Schnelltests zu verbinden. Damit leisten die Mannheimer Muslim*innen einen wichtigen Beitrag, für den ich dankbar bin,“ so Oberbürgermeister Dr. Kurz. 

Bilanz des Corona-Projekts „10 Tage für Mannheim: Testen und zuhause bleiben“

Update vom 12. April: Das Gesundheitsamt der Stadt Mannheim bestätigt heute drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Quadratestadt. Eine über 80 Jahre alte Frau sowie eine über 70 Jahre alte Frau und ein über 70 alter Mann sind in Mannheimer Krankenhäusern gestorben. Insgesamt hat es in Mannheim seit Beginn der Pandemie 269 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Gegenwärtig sind genau 1.246 akute Infektionsfälle von den Behörden erfasst. Das Gesundheitsamt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, sich auch bei geringen Krankheitszeichen wie Schnupfen, Husten oder leichtem Fieber sofort testen zu lassen.

Zehn Tage Ruhe, möglichst keine und auf jeden Fall keine riskanten Kontakte und am Anfang und am Ende dieser Zeit sich selbst testen: Dazu hat Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz vor Ostern aufgerufen. Die Bilanz nach 10 Tagen: 22.000 durchgeführte Tests, 116 positive Fälle entdeckt. „Diese asymptomatischen Fälle hätten wir sonst nicht entdeckt und konnten so viele Infektionsketten frühzeitig unterbrechen“. Wie sich dies auf das Infektionsgeschehen auswirkt , wird man erst in zehn bis 14 Tagen beurteilen können. Tests sind weiterhin in den mittlerweile 34 Testzentren möglich. Eine Kartenübersicht über die Testzentren findest du HIER.

Corona in Mannheim: Inzidenz-Jo-Jo geht weiter – Ab heute Doppelschicht im Impfzentrum

Update vom 11. April: In Mannheim ist die 7-Tage-Inzidenz mit einem Minus von 20,6 massiv nach unten gegangen – hier liegt der Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Sonntagmorgen bei 131,3. Am Vortag waren es noch 151,9. In den vergangenen 24 Stunden wurden für die Quadratestadt 33 nachgewiesene Fälle einer Corona-Infektion gemeldet. Die Gesamtzahl steigt dadurch auf 13.225. Außerdem wurde dem RKI ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus übermittelt – seit Beginn der Pandemie sind in Mannheim 265 Personen an oder mit Covid-19 gestorben.

Ab Montag (12. April) wird im Mannheimer Impfzentrum auf dem Maimarktgelände im Zwei-Schicht-Betrieb geimpft, die Öffnungszeiten in der Folge erweitert. Das Impfzentrum ist dann von 8 bis 20 Uhr geöffnet. In der Maimarkthalle sind dann statt der bislang täglichen 1.100 Impfungen bis zu 1.600 Impftermine geplant. Hinzu kommen die Impfungen der Mobilen Impfteams.

„Möglich ist die Ausweitung der Öffnungszeiten durch Änderungen in der Reservebildung und konstante zuverlässige Lieferungen“, heißt es in der Corona-Mitteilung der Stadt Mannheim.

Corona in Mannheim: Anhaltend hohe Inzidenz – Ab Montag neue Allgemeinverfügung

Update vom 10. April: Während die Nachbarn aus Heidelberg aktuell die niedrigste 7-Tage-Inzidenz (61,3) in ganz Baden-Württemberg vorweisen können, klettert dieser so wichtige Wert in Mannheim erneut weiter nach oben. Mit 472 neuen Corona-Fällen in den vergangenen sieben Tagen steigt die Inzidenz in der Quadratestadt nun auf 151,9 – das entspricht einem Plus von 6,4 im Vergleich zum Vortag. Lediglich in sechs anderen Stadt- und Landkreisen liegt der Wert im Südwesten höher. Trauriger Spitzenreiter bleibt der Landkreis Schwäbisch-Hall mit einer Inzidenz von 272,4.

Dem Robert-Koch-Institut wurden in den vergangenen 24 Stunden für Mannheim 65 neue Fälle gemeldet – seit Beginn der Pandemie haben sich hier somit 13.192 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle bleibt hingegen unverändert bei 264.

Corona in Mannheim: Anhaltend hohe Inzidenz – Stadt verlängert Ausgangssperre

Erstmeldung vom 9. April: Das Infektionsgeschehen in Mannheim bleibt weiter auf hohem Niveau. Bis zum frühen Freitagmorgen wurden dem Robert-Koch-Institut 90 neue Corona-Fälle in der Quadratestadt gemeldet. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem SARS-CoV2-Erreger steigt somit auf insgesamt 13.127. Davon gelten nach Angaben des Gesundheitsamtes 11.572 Personen als genesen, 1.324 Mannheimer*innen sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert.

Dem Gesundheitsamt Mannheim wurden im Zeitraum vom 3. April bis 9. April 226 neue Mutations-Fälle gemeldet – dabei handelt es sich hauptsächlich um die britische Virusvariante B.1.1.7, die wesentlich infektiöser ist, eine höhere Reproduktionszahl aufweist und sich vor allem unter Kindern rasend schnell verbreitet.

Corona in Mannheim: Zahlen und Fakten zu Impfungen und Schnelltests

Kaum dürfen nun auch Hausärzte in Mannheim gegen das Coronavirus impfen, bekommt die bundesweite Impfkampagne schon den nächsten Dämpfer, denn offenbar kommen nun zunächst doch viel weniger Impfdosen des Wirkstoffes von Biontech in den Arztpraxen an. Es mag also wieder nicht so recht vorangehen, doch wie viele Menschen wurden eigentlich bislang in Mannheim gegen das Coronavirus geimpft?

Das Gesundheitsamt klärt auf: Seit Impfstart am 27. Dezember 2020 bis zum 9. April 2021 wurden in Mannheim insgesamt 84.820 Impfungen durchgeführt – davon sind 53.993 Erstimpfungen, 30.827 Mannheimer*innen haben eine Zweitimpfung erhalten und wurden damit durchgeimpft.

Wie die Stadt zudem mitteilt, wurden vom 2. April bis zum 8. April im Rahmen von Schnelltests 87 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, davon wurden letztlich 60 durch einen PCR-Test bestätigt. Dabei waren alle positiv Getesteten ohne Krankheitssymptome und wären ohne einen Schnelltest, zu denen Oberbürgermeister Peter Kurz in einem eindringlichen Appell vor Ostern ermutigt hatte, wohl gar nicht oder erst später entdeckt worden. Insgesamt wurden in dieser Woche 15.629 Schnelltests an den einzelnen Teststellen durchgeführt – „mit 60 Fällen sind diese über Schnelltests entdeckten Fälle gegenüber der Gesamtzahl in der Woche von 410 neuen positiven Fällen von noch die Gesamtzahl nicht wesentlich bestimmender Bedeutung“, heißt es in der Analyse des Gesundheitsamtes.

Corona in Mannheim: Stadt erlässt neue Allgemeinverfügung – Ausgangssperre wird verlängert

Vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Infektionszahlen in Mannheim und der anhaltenden 7-Tage-Inzidenz über dem Grenzwert von 100 stellt das Gesundheitsamt Mannheim fest, „dass bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen weiterhin eine erhebliche Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus besteht.“

In der Folge hat die Stadt Mannheim eine neue Allgemeinverfügung zur Ausgangsbeschränkung veröffentlicht, die ab dem 12. April in Kraft tritt. Diese gilt bis zum 18. April um 24 Uhr – bis dahin gilt also weiterhin die nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr.

Aber: Sollte die 7-Tage-Inzidenz bis dahin an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegen, wird die nächtliche Ausgangssperre zurückgenommen. (rob)

Rubriklistenbild: © MANNHEIM24/Celine Burghardt

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare