1. Mannheim24
  2. Mannheim

Corona-Impfung in Mannheim: Alle Infos zum Impfen in der Maimarkthalle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Corona-Impfung in Mannheim: Mit dem Corona-Impfstoff kommt neue Hoffnung auf ein Ende der Pandemie auf. Die wichtigsten Infos zum Impfen in der Maimarkthalle:

Update vom 5. Februar: Seit Freitag (5. Februar) ist jetzt auch der Corona-Impfstoff des amerikanischen Herstellers Moderna in Mannheim verfügbar. Dafür wird ab sofort eine eigene Impfstraße im Impfzentrum in der Maimarkthalle geöffnet. Wie die Stadt Mannheim mitteilt, kann man bei der Terminvermittlung jetzt auswählen, ob man sich mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer oder dem Impfstoff von Moderna impfen lassen will. Hier gibt es einen Überblick zu den unterschieden und Gemeinsamkeiten der beiden mRNA-Impfstoffe. Über 80-Jährige die Impftermine postalisch erhalten, werden weiter mit dem BioNTech-Impfstoff immunisiert.

Corona-Impfung in Mannheim: Mobile Impfteams starten Impf-Kampagne

Update vom 28. Dezember: Am Sonntag war es endlich soweit: Die Mobilen Impfteams starten vom Impfzentrum in der Maimarkthalle um den ersten Bewohnern von Alten-und Pflegeheimen das Corona-Vakzin zu verabreichen. Die Resonanz ist groß. Laut der Leiterin des Mannheimer Impfzentrums, Nicole Tettweiler, wollen sich etwa 80 Prozent der Bewohner impfen lassen. Als erstes ist eine Bewohnerin des Theodor- Fliedner- Haus geimpft worden. Auch Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz ist am Sonntag vor Ort, um sich bei den Einsatzkräften zu bedanken. Dieser Tag sei „von historischer Bedeutung“, erklärte OB Kurz, der sich von der Impfung nicht weniger erhofft, als dass sie die Pandemie beendet.

Nach Angaben der Stadt Mannheim soll das Impfzentrum auf dem Maimarktgelände am 4. Januar in Betrieb gehen. Interessierte können ihren Termin online unter impfterminservice.de/impftermine oder per Telefon vereinbaren (116117). Derzeit haben Personen über 80 Jahren einen Anspruch auf die kostenlose Impfung.

In einer dringenden Bitte appelliert OB Kurz auch an diesem Sonntag an die Mannheimer, dass sich auch wirklich nur diejenigen für eine Impfung anmelden, die diese Kriterien erfüllen. Am Impftag werde anhand des Personalausweises kontrolliert, ob die die Kriterien für eine Impfung tatsächlich erfüllt werden.

Corona in Mannheim: Impfstart am 27. Dezember in der Maimarkthalle – alle Infos

Update vom 24. Dezember: Nach der Zulassung des BioNTech-Impfung kann es schon am Sonntag, 27. Dezember mit dem Impfen in Baden-Württemberg losgehen. Über das ganze Land verteilt werden zunächst neun zentrale Impfzentren (ZIZ) in den Städten Heidelberg, Freiburg, Offenburg, Karlsruhe, Stuttgart (2), Rot am See, Tübingen und Ulm sowie ein großes Impfzentrum in Mannheim in Betrieb genommen. Dort soll das Impfen am Sonntag beginnen. Zudem starten mobile Impfteams, die in Pflegeheime und etwa zu bettlägerigen Menschen nach Hause fahren sollen. Auch das Personal in Kliniken soll so geimpft werden können.

Das Land möchte in den zentralen Impfzentren pro Tag rund 1.500 Menschen impfen können. Bei einem täglichen Betrieb der Zentren könnten so im ersten Monat nach Start rund 42.000 Menschen in jedem der neun zentralen Impfzentren geimpft werden. In den Kreisimpfzentren, die Mitte Januar starten sollen, rechnet die Landesregierung mit bis zu 750 Impfungen am Tag. Alle Infos zum Impfstart in Baden-Württemberg im Überblick.

Corona in Mannheim: Wie läuft die Impfung in der Maimarkthalle ab?

In der Mannheimer Maimarkthalle sind in den vergangenen Wochen hunderte von Stellwänden aufgebaut worden. Sie bilden die insgesamt zehn Impfstraßen. Täglich könnten im Impfzentrum in Mannheim etwa 1.600 Impfungen durchgeführt werden. Bevor man sich im Impfzentrum gegen das Coronavirus impfen lassen kann, muss man einen Termin bekommen. Die Vergabe der Termine soll laut Sozialministerium Baden-Württemberg über die Telefonnummer 116117, online über die Webseite www.116117.de oder die gleichnamige App, für das dem Wohnort nächstgelegene Impfzentrum erfolgen.

Im Impfzentrum Mannheim bekommt die Person, die geimpft werden soll, zunächst alle wichtigen Dokumente ausgehändigt. Nach einem Erklär-Video über die Impfung wird sie von einem Mediziner individuell beraten. Erst dann wird die Impfung gesetzt. Um zu sehen, ob es unerwünschte Reaktionen gibt, bleibt der oder die Geimpfte noch 30 Minuten vor Ort. Sollte es zu Nebenwirkungen kommen, sind ein Notarzt und mehrere Sanitäter vor Ort. Die gesamte Impfprozedur dauert etwa 60 Minuten pro Person. Die Impfzentren sind sieben Tage die Woche von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Die zweite Impfung erfolgt drei Wochen nach der ersten.

Corona in Mannheim: Fieberambulanz startet im John-Deere-Forum

Wie die Stadt Mannheim mitteilt, hat am Mittwoch (23. Dezember) zudem eine sogenannte Fieberambulanz im John Deere-Forum eröffnet. Dieses Angebot richtet sich an symptomatische Patient*innen, also an Menschen, die beispielsweise Fieber oder Erkältungszeichen haben. Weitere Information hierfür findest du auf mannheim.de
 
Die Fieberambulanz (John-Deere-Straße 70, 68163 Mannheim) ist Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr geöffnet, am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. An den Weihnachtsfeiertagen – 24. bis 26. Dezember – ist die Fieberambulanz von 11 bis 15 Uhr geöffnet.

Auf keinen Fall sollen Patienten direkt ohne Voranmeldung in die Fieberambulanz kommen! Der Weg für Patienten in die Corona-Ambulanz führt über die Hausärzte oder über die Telefonnummer 116 117.

Corona in Mannheim: Fieberambulanz geht in Betrieb

Update vom 17. Dezember: Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) hat heute mitgeteilt, dass die bereits angekündigte Fieberambulanz in Mannheim zur Versorgung von Corona-Patient*innen ab dem 23.12.2020 in Betrieb gehen wird. Als möglicher Standort war das Maimarktgelände ins Auge gefasst worden. Nun hat sich bei näherer Prüfung das John-Deere-Forum auf der John-Deere-Straße 70 als besser geeignet herausgestellt. 

Die Fieberambulanz wird von der KVBW mit Unterstützung der Stadt Mannheim sowie der John Deere Walldorf GmbH & Co. KG eingerichtet. Ab sofort können dort alle Patient*innen mit Verdacht auf eine Corona-Infektion oder mit fieberhaften Infekten untersucht und behandelt werden.

Corona in Mannheim: Krankenhäuser melden ganze Stationen ab

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Mannheim steigt weiterhin an. Die 7-Tages-Inzidenz im Stadtgebiet nähert sich seit einigen Tagen der 300 an, anstatt zu fallen. Laut Informationen des „Mannheimer Morgen“ sind im Theresien- und im Diakonissenkrankenhaus am vergangenen Wochenende zeitweise ganze Stationen, darunter auch intensivmedizinische, abgemeldet worden. Das bedeutet, dass für eine gewisse Zeit nur die Uniklinik für Notfälle zur Verfügung stand. Obwohl nicht notwendige Operationen bereits abgesagt worden sind, stoßen die beiden Krankenhäuser aufgrund personeller Engpässe und der steigende Anzahl von Corona-Patienten, an ihre Kapazitätsgrenzen.

Corona in Mannheim: Gesundheitsamt kann nur noch bis zu 50 Prozent der Kontakte nachverfolgen

Wie Gesundheitsamtsleiter Peter Schäfer am Dienstagabend im Gemeinderat mitteilt, müssen in den Krankenhäusern 182 Covid-19-Patienten behandelt werden, in der Vorwoche waren es noch 139. Von ihnen liegen 39 auf der Intensivstation. Das Gesundheitsamt könne derzeit nur noch 45 bis 50 Prozent der Infektionsketten in Mannheim nachverfolgen.

Das Gesundheitsamt der Stadt Mannheim bestätigt am Dienstag fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Mannheim. Eine über 90 Jahre alte Frau, ein über 80 Jahre alter Mann und ein über 70 Jahre alter Mann sind in Mannheimer Krankenhäusern, eine über 90 Jahre und eine über 80 Jahre alte Frau sind in Mannheimer Pflegeeinrichtungen verstorben . Insgesamt hat es in Mannheim seit Beginn der Pandemie 87 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben.

Corona-Impfung in Mannheim: Startet sie schon im Dezember?

Mit einer Besserung der Corona-Lage in Mannheim durch den bundesweiten Lockdown rechnet Oberbürgermeister Peter Kurz erst zum . Mit Blick auf die mögliche Zulassung des Impfstoffes des Mainzer Unternehmens BioNTech am 21. November, könnte man noch 2020 mit dem Impfen in Mannheim anfangen. Voraussetzung sei, dass Bund und Land der Stadt genügend Impfstoff zur Verfügung stellen. Laut Kurz wäre es auch möglich, zunächst mobile Teams aus dem Impfzentrum in der Maimarkthalle in die Pflegeheime zu schicken. In Baden-Württemberg wurden neun Zentrale Impfzentren (ZIZ) eingerichtet, die ab Mitte Januar von 50 Kreis-Impfzentren (KIZ) unterstützt werden sollen. (kp)

Auch interessant

Kommentare