Streit um Bahn in Mannheim

Straßenbahn in Tarnfarben: Deutsche Friedensgesellschaft kritisiert Bundeswehr-Werbung!

+
Seit Februar 2019 rollt eine Straßenbahn durch Mannheim in den Tarnfarben der Bundeswehr

Mannheim - Seit Februar 2019 rollt eine Straßenbahn in den Tarnfarben der Bundeswehr durch Mannheim. Die Deutsche Friedensgesellschaft liegt mit den Verkehrsbetrieben im Clinch: 

Im Zuge des transatlantischen Zerwürfnisses zwischen Europa und der USA fordern viele deutsche Politiker mehr Eigenständigkeit in der Verteidigungspolitik. Nicht zuletzt aufgrund der abwertenden Haltung von US-Präsident Donald Trump gegenüber der NATO als gemeinsames Verteidigungsbündnis, will man das Projekt EU-Armee vorantreiben. 

Oft gelesen: Klimaschützer legen Großkraftwerk in Mannheim lahm – Polizei und Feuerwehr vor Ort

Tarnfarben auf Straßenbahnen: Bundeswehr versucht über Werbung zu rekrutieren

Vor dem Hintergrund der abgeschafften Wehrpflicht ist das in Deutschland kein leichtes Unterfangen. Das denkt sich wohl auch die PR-Abteilung der Bundeswehr und versucht neuerdings mit einer auffallenden Werbeoffensive auf sich aufmerksam zu machen. Seit Februar 2019 rollt eine Straßenbahn in den Tarnfarben der Bundeswehr mit Werbeslogans durch Mannheim.

Bundeswehr-Werbung auf Straßenbahn in Mannheim: Deutsche Friedensgesellschaft kritisiert rnv

Gegenreaktionen lassen nicht lange auf sich warten: An der Camouflage-Bahn stört sich vor allem die Dfg-Vk (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen). Die pazifistische Organisation ärgert sich darüber, dass man als Fahrgast in Mannheim zwangsläufig für das Militär Werbung macht und fordert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH auf, den Werbevertrag mit der Bundeswehr zu beenden. Weiterhin empfindet die Dfg-Vk einen auf der Straßenbahn prangenden Werbeslogan anstößig: „Grünzeug ist auch gesund für deine Karriere“. Seitens der Friedensgesellschaft verweist man auf die vielen Todesopfer und an Angststörung erkrankten Soldaten.

Camouflage-Straßenbahn in Mannheim: rnv verwundert über Kritik

In der Kommunikations-Abteilung der rnv zeigt man sich verwundert, über die scharfe Kritik. „Die Bundeswehr ist ein Kunde, wie jeder andere auch - niemand wird diskriminiert“, so ein Mitarbeiter. Die Statuten der rnv sehen vor „politische Werbung und/oder religiöse Inhalte“ zurückzuweisen. Aus Sicht der rnv handelt es sich bei der Bundeswehr um eine „Institution eines demokratischen Staates.“

esk    

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare