„Modellstädte zur Luftreinhaltung“

Umweltministerium rudert zurück: Kein Gratis-ÖPNV für alle 5 Städte

+
Der kostenlose Nahverkehr für Mannheim rückt in die Ferne. (Archivbild)

Mannheim - Der Traum vom kostenlosen Nahverkehr für Mannheim rückt in die Ferne. Stattdessen will man sich vor allem auf den Aubau von E-Bussen konzentrieren, so der Bund.

Am Montag (26. Februar) berät sich die Bundesregierung mit den Bürgermeistern der fünf vorgesehenen „Modellstädte zur Luftreinhaltung“ - Bonn, Essen, Herrenberg (Baden-Württemberg), Reutlingen und Mannheim - im Kampf gegen schmutzige Luft.

Bei dem Treffen in der Bonner Zweigstelle des Bundesumweltministeriums geht es auch um die Überlegung, die Nutzung von Bussen und Bahnen kostenlos zu machen.

>>> Für saubere Luft: Wird Mannheims Nahverkehr kostenlos?

Die Bürgermeister fordern vor allem Aufklärung darüber, wer im Falle einer Realisierung des Projekts für einen vergünstigten oder kostenlosen Nahverkehr aufkommen soll.

Thema in Bonn dürften auch neue Pläne des Bundesverkehrsministeriums sein, die am Wochenende bekannt wurden. Demnach ist die Regierung bereit, teilweise Fahrbeschränkungen für Dieselautos in besonders belasteten Straßen zu ermöglichen. Dies soll über eine Novelle der Straßenverkehrsordnung geschehen.

Dickes Ding: Nicht alle 5 Städte bekommen kostenlosen Nahverkehr

Kurz vor Beginn der Beratung in Bonn verkündet ein Sprecher des Bundesumweltministeriums, dass nicht alle Modellstädte als Versuchsgebiete für kostenlosen Nahverkehr vorgesehen sind.

Gratis-ÖPNV ist „nicht das Top-Thema“, so der Sprecher. 

Es sei denkbar, dass künftig „ein oder zwei Städte“ einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr testen. Es sei aber nie die Rede davon gewesen, dass alle fünf Kommunen einen Gratis-ÖPNV prüfen. 

Brotkrumen: Stattdessen Ausbau von E-Bussen

Im Kampf gegen schmutzige Stadtluft sollen verschiedene Ideen wie etwa ein stärkerer Ausbau von E-Bussen oder eine besondere Form der digitalen Verkehrslenkung beraten werden. 

Es handelt sich um ein erstes Auftakttreffen, bei dem über mögliche Maßnahmen und dann auch über deren Finanzierung gesprochen wird, sagt der Sprecher. 

>>> Kostenloser Nahverkehr? Das sagen Vertreter der Stadt zum Modellprojekt

dpa/hew

Mehr zum Thema

Meistgelesen

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Turbulente Nacht: Mehrere Verletzte durch Schlägereien zwischen Betrunkenen!

Turbulente Nacht: Mehrere Verletzte durch Schlägereien zwischen Betrunkenen!

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.