Maßnahmen der Polizei beendet

Mannheim/Franklin: Fliegerbombe entschärft – Tausende Bewohner dürfen zurück in ihre Häuser

Fliegerbombe in Mannheim gefunden. Der Bereich wird evakuiert
+
Fliegerbombe in Mannheim gefunden. Der Bereich wird evakuiert

Mannheim-Käfertal - Am Donnerstag (22. April) wird bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe freigelegt. Etwa 4.000 Anwohner müssen daraufhin ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Alle Infos:

Update vom 22. April, 19:01 Uhr: Nach der Aufregung um die Entschärfung einer Fliegerbombe in Mannheim-Käfertal meldet sich die Stadt zu Wort. „Die Bombenentschärfung heute war eine ganz besondere Situation. Noch nie zuvor mussten Menschen in unserer Stadt unter Pandemiebedingungen evakuiert werden. Mein besonderer Dank gilt daher nicht nur den vielen Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst, die vor Ort für die nötige Sicherheit gesorgt haben. Ich möchte mich auch bei den Anwohnerinnen und Anwohnern bedanken, die in dieser schweren Situation Verständnis gezeigt und die Anweisung der Einsatzkräfte vor Ort befolgt haben“, so Erster Bürgermeister Christian Specht, der bei der Stadt Mannheim auch für die Feuerwehr zuständig ist.

Mannheim: Fliegerbombe entschärft – 4.000 Menschen können zurück in ihre Wohnungen

Update vom 22. April, 18:28 Uhr: Die freigelegte 500-Kilo Fliegerbombe wird um 18:12 Uhr erfolgreich von den Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entschärft. Im Anschluss wird die Bombe fachmännisch entsorgt. In diesem Zusammenhang sind die Einsatzmaßnahmen von Polizei und Feuerwehr damit beendet. Die betroffenen Bewohner können wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Alle Verkehrssperrungen sowie die Einschränkungen für den Bahnverkehr wurden aufgehoben.

Mannheim: Fliegerbombe kurz vor Entschärfung - Hubscharuber im Einsatz

Update vom 22. April, 17:21 Uhr: Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Entschärfung einer 500-Kilo Fliegerbombe ist die Räumung des betroffenen Bereichs beinahe abgeschlossen. Bevor die Experten mit der Entschärfung beginnen können, kontrollieren Einsatzkräfte der Polizei nochmals das Areal. Hierfür ist auch ein Polizeihubschrauber in der Luft. Die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr haben den Bereich abgesperrt. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Wenn die Bombe entschärft ist, werden die Beamten die Anwohner informieren. Alle Bewohner können dann wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Mannheim: Fliegerbomben-Alarm – Hunderte Menschen müssen Wohnungen verlassen

Erstmeldung vom 22. April, 16 Uhr: Wie die Polizei Mannheim am Donnerstagmittag mitteilt, ist auf dem Areal der ehemaligen Franklin-Kaserne eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe freigelegt worden. Eine sofortige Überprüfung durch den Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg ergeben, dass eine Entschärfung nur vor Ort möglich ist. Hierzu wird zunächst eine angrenzende Schule mit 25 Schülern geräumt. Gemeinsam mit der Stadt Mannheim hat das Polizeipräsidium Mannheim eine konzentrierte Räumung der angrenzenden Wohnungsbebauungen im Radius von 500 Meter rund um den Fundort erarbeitet.

Mannheim-Käfertal: Anwohner im Sicherheitsradius müssen Wohnungen verlassen

Wegen der bevorstehenden Entschärfung der Fliegerbombe auf dem Areal der ehemaligen Franklin-Kaserne in Mannheim-Käfertal werden betroffene Anwohner im Sicherheitsradius (siehe Bild) aufgefordert ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr informieren die Anwohner über Lautsprecherdurchsagen und persönlichen Ansprachen.

Zudem wird die L597/Waldstraße für die Dauer der Einsatzmaßnahmen im Bereich voll gesperrt. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Bewohner südlich der Waldstraße (Alt-Käfertal) werden gebeten, sich zum Stempelpark zu begeben. Hier richten die Einsatzkräfte eine Sammelstelle ein.

Mannheim-Käfertal: Die Einwohner innerhalb des Sicherheitsradius werden gebeten ihre Wohnungen zu verlassen.

Bewohner nördlich der Waldstraße (Neubaugebiet) werden gebeten, sich in das Woods Memorial Stadium zu begeben. Hier wird eine Sammelstelle eingerichtet. Für körperlich eingeschränkte Personen werden Transportmöglichkeiten zur
Verfügung gestellt. Weitere Informationen folgen! (pri/kp)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare