1. Mannheim24
  2. Mannheim

Ausgangssperre in Mannheim: Wochenende wird zum Polizei-Marathon – die Bilanz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Mannheim - Das erste Wochenende mit Ausgangssperre ist vorüber. Haben sich die Mannheimer an die neuen Regeln gehalten? Die Polizei zieht Bilanz:

Update vom 7. Dezember: Das erste Wochenende mit Ausgangssperre in Mannheim ist zu Ende – und die Polizei zieht nach ihren großangelegten Kontrollmaßnahmen eine „äußerst positive“ Bilanz. In der dritten Kontroll-Nacht wurden von den Beamten insgesamt 199 Fahrzeuge und 302 Personen in Mannheim kontrolliert und keine Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen festgestellt, wie die Polizei Mannheim am Montag mitteilt.

Ausgangssperre in Mannheim: Erstes Wochenenede mit Beschränkungen – Polizei zieht Bilanz

Am Wochenende hätte sich laut Polizei gezeigt, „dass die Stadt Mannheim eine große Anziehungskraft auf auswärtige Besucher ausübt“. Dies hätten die Einsatzkräfte vor allem in der Nacht auf Sonntag festgestellt. Überwiegend seien hier Personen kontrolliert worden, die auch von weit her angereist waren, um in Mannheim auszugehen. Die Ausgangssperre sei ihnen nicht bekannt gewesen. Am gesamten Wochenende sei die große Mehrheit der kontrollierten Menschen einsichtig gewesen und hätte Verständnis gezeigt – weshalb es laut Polizei zunächst bei aufklärenden Gesprächen geblieben sei. Bislang wurden insgesamt nur Bußgeldverfahren gegen fünf „absolut uneinsichtige“ Personen eingeleitet.

Laut Polizei Mannheim hätten die meisten Kontrollierten triftige Gründe vorgebracht, wieso Sie innerhalb der Ausgangssperre in der Stadt unterwegs waren. Die Wege von und zur Arbeit seien die häufigsten, familiäre Gründen die zweithäufigsten gewesen. Das Polizeipräsidium Mannheim hat angekündigt, auch weiterhin „Nacht für Nacht“ den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und die Durchsetzung der Ausgangsbeschränkung in Mannheim in den Mittelpunkt zu stellen.

Ausgangssperre in Mannheim: Die Polizei-Bilanz nach der zweiten Nacht

Update vom 6. Dezember: Tag 2 der nächtlichen Ausgangssperre. Erneut ist die Polizei Mannheim mit mobilen und stationären Kontrollen im Einsatz – dieses Mal mit weiteren 100 Beamten. Rund zwei Stunden lang werden 294 Fahrzeuge und 407 Personen in der Casterfeldstraße und in der Bismarckstraße kontrolliert. Dabei sind 189 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt worden. Die meisten Betroffenen kommen aber nicht aus Mannheim, sondern von außerhalb, um in der Stadt zu feiern. Ihnen sei nicht bewusst gewesen, dass es eine Ausgangssperre gibt.

Die Polizei überprüft Fahrzeuge.
Die Polizei überprüft über 600 Fahrzeuge. © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Weil fast alle sich nach der Aufklärung einsichtig gezeigt haben, kommen sie ohne Strafe davon. Fünf Besucher müssen nun aber mit einem Bußgeld rechnen, weil sie komplett uneinsichtig sind und die Beschränkung nicht einhalten wollen. Zudem haben sie einen Platzverweis für das Stadtgebiet Mannheim bekommen. Darüber hinaus werden noch zehn Verstöße gegen die CoronaVO festgestellt.

Mannheim: Nächtliche Ausgangssperre – Polizei kontrolliert über 800 Personen

Erstmeldung vom 5. Dezember: Mit einer neuen Allgemeinverordnung geht die Stadt Mannheim seit Freitag (4. Dezember) einen radikalen Weg, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und die 7-Tage-Inzidenz endlich wieder unter den Wert von 200 zu bringen. Neben Regeln für Veranstaltungen und Pflegeheime wird auch eine nächtliche Ausgangsbeschränkung erlassen. Zwischen 21 und 5 Uhr darf niemand außerhalb seiner Wohnung sein, wenn nicht ein triftiger Grund besteht. Dazu gehören der Weg zur Arbeit, ein Notfall oder der Spaziergang mit dem Hund. Das Polizeipräsidium Mannheim kontrolliert die strenge Auflage und zieht nach der ersten Nacht eine positive Bilanz.

NameMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
OberbürgermeisterPeter Kurz (SPD)
Bevölkerung309.370 (2019)
Hochschulen und UniversitätenUniversität Mannheim, Hochschule Mannheim

Mannheim: Polizei zieht positive Bilanz zur nächtlichen Ausgangssperre

Mein Resümee könnte nicht besser ausfallen. Ein großes Lob an die Mannheimer Bevölkerung“, sagt der Polizeipräsident Andreas Stenger am Samstagmorgen (5. Dezember). Er sei vor allem darüber überrascht gewesen, dass die Bewohner Mannheims so schnell die neue Situation „verantwortungsbewusst und diszipliniert“ angenommen hätten. Zwischen der Verkündung von Oberbürgermeister Peter Kurz und dem Inkrafttreten der Corona-Maßnahme sind gerade einmal 32 Stunden vergangen.

Die Polizei Mannheim hat in der ersten Nacht bereits eine starke Präsenz in der Stadt gezeigt. Dafür sind rund 70 zusätzliche Beamte im Einsatz gewesen, die auf Streife und an Kontrollstellen die Einhaltung der neuen nächtlichen Ausgangssperre überprüfen. In der ersten Nacht sind drei stationäre Kontrollstellen in der Augustaanlage, der Neckarauer Straße und im Kaiserring eingerichtet worden.

Mannheim: Über 800 Personen kontrolliert

An den drei Kontrollstellen sind innerhalb der ersten zwei Stunden insgesamt 460 Autos angehalten und 545 kontrolliert worden. Von diesen haben gerade einmal 14 Fahrer gegen die Ausgangsregelung verstoßen. Neun Personen haben zudem gegen die CoronaVO verstoßen und müssen nun ein Bußgeld zahlen. In den Stadtteilen von Mannheim sind unterdessen mobile Streifen unterwegs, die 171 Autos angehalten und 292 Personen kontrolliert haben. Von diesen haben 41 gegen die Ausgangssperre und acht gegen die CoronaVO verstoßen – was zu vier Anzeigen geführt hat.

In der gesamten Stadt sind damit 631 Fahrzeuge angehalten und 837 Personen überprüft worden. Insgesamt 55 Menschen haben sich ohne triftigen Grund auf der Straße aufgehalten. Zudem haben sich 17 Personen nicht an die CoronaVO gehalten, wovon nun 13 ein Bußgeld zahlen müssen. Für die Verletzung der Ausgangssperre hat es noch keine Strafen gegeben – sondern nur ein Gespräch und einen Appell. Wie die Polizei erklärt, haben sich 80 Prozent der angetroffenen Personen auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause befunden. Die restlichen 20 Prozent geben familiäre Gründe an.

Die leere Innenstadt von Mannheim.
Die Innenstadt ist ab 23 Uhr fast menschenleer. © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Mannheim: Innenstadt ab 23 Uhr menschenleer

Bereits gegen 22 Uhr hat der Verkehr in und aus der Innenstadt heraus merklich nachgelassen, ab 23 Uhr war der Bereich rund um die Planken, den Paradeplatz, die Breite Straße und den Marktplatz praktisch menschenleer. Auch in den Stadtteilen ist um 1 Uhr kaum noch Verkehr unterwegs.

Das Polizeipräsidium Mannheim plant auch in den kommenden Nächten Kontrollen mit großem Personalansatz. Dabei stehe primär die „Kommunikation, Aufklärung und Akzeptanz über die notwendigen Maßnahmen“ im Vordergrund. „Wenn wir alle diesen eingeschlagenen Weg konsequent und diszipliniert fortsetzen und Geduld haben, hoffe ich, dass wir damit einen Beitrag leisten
können, um die Infektionszahlen zu senken“, meint Polizeipräsident Andreas Stenger. (dh)

Auch interessant

Kommentare