1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Illegales Autorennen auf A5 – PS-Proll auf Drogen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Auto
Zwei Männer liefern sich auf der A5 in Richtung Mannheim ein Rennen. (Symbolfoto) © Frank Rumpenhorst/dpa

Mannheim - Auf der A5 liefern sich zwei Männer ein Rennen mit ihren Kleinbussen, wobei mehrere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht werden. Beide hätten zudem nicht fahren dürfen.

Raser gefährden Menschenleben! Schlimmer ist es aber, wenn sich gleich zwei PS-Prolls ein Rennen liefern. Noch viel schlimmer wird es allerdings, wenn einer der beiden auch noch auf Drogen ist. Nur durch ein Wunder ist es am Montagnachmittag (6. September) nicht zu einem Unfall auf der A5 gekommen, wo ein 19-Jähriger und ein 21-Jähriger gegen zahlreiche Verkehrsregeln verstoßen haben. Mehrere Zeugen berichten gegen 16 Uhr, dass sie zwischen der Anschlussstelle Weiterstadt und Lorsch in Fahrtrichtung Mannheim von zwei Kleinbussen überholt worden sind, die rücksichtslos über die Autobahn rasen.

Mannheim: Verbotenes Rennen auf der A5 – Ein Fahrer unter Drogeneinfluss

Wie die Polizei später herausfindet, haben sich die beiden Verkehrs-Rowdys ein verbotenes Autorennen auf der A5 geliefert und damit zahlreiche Menschen in Lebensgefahr gebracht. Erst Ende Juli ist ein Auto auf der A5 zwischen Achern und Brühl in einen Lkw gekracht, wobei ein 38-jähriger Familienvater verstirbt. Seine Frau und die beiden Kleinkinder werden schwer verletzt. Glücklicherweise wird bei dem Rennen auf der A5 niemand verletzt.

Die Polizei kann die beiden Hobby-Rennfahrer in Mannheim anhalten und kontrollieren. Dabei stellen die Beamten bei einem der Männer fest, dass er „drogentypische Auffälligkeiten“ aufweist. Ihm wird anschließend auf dem Revier eine Blutprobe entnommen und er wird wegen Trunkenheit im Straßenverkehr angezeigt. Gegen beide Rowdys wird ein Strafverfahren wegen der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Ihren Führerschein sind beide wohl auch erstmal los. Zeugen des Rennens sollen sich bei der Polizeiautobahnstation Südhessen unter 06151/87560 oder der Verkehrsgruppe Mannheim unter 0621/470930 melden. (pol/dh)

Auch interessant

Kommentare