1. Mannheim24
  2. Mannheim

„Keine Besuche mit Erkältung“: Mannheimer Kliniken mit Appell an Bevölkerung

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Mannheim - Kurz vor Weihnachten warnen die Kliniken der Stadt und das Gesundheitsamt davor, mit Erkältung Menschen im Krankenhaus zu besuchen.

An den Weihnachtsfeiertagen kommen Menschen überall in Deutschland zusammen. So manche Familie sieht sich wirklich nur an diesen Tagen – was entweder total besinnlich oder in einem kompletten Chaos endet. Umso schlimmer ist es aber, wenn man aus irgendeinem Grund das Fest der Liebe in einem Krankenhaus verbringen muss und darauf hofft, dass man tröstenden Besuch bekommt. So mancher Besucher kann jedoch schnell gefährlich werden – weswegen die Krankenhäuser in Mannheim an die Bevölkerung appellieren.

Mannheimer Kliniken appellieren an Bevölkerung

„Um zu verhindern, dass unbemerkt Grippe-, Corona- oder Erkältungsviren zu Patienten und Mitarbeitern getragen werden, sollen derzeit möglichst wenige Besucher in die Krankenhäuser kommen. Insbesondere müssen alle Personen mit Erkältungssymptomen von Besuchen im Krankenhaus absehen“, heißt es in einer Meldung der BBT-Gruppe, zu denen in Mannheim das Theresienkrankenhaus, die St. Hedwig-Klinik und das Diako gehören. In der Mitteilung wird jedoch auch im Namen des Universitätsklinikums Mannheim gesprochen.

Bereits seit dem 1. Juli dürfen Patienten einer Klinik höchstens einen Besucher am Tag empfangen, der auch nur bis zu einer Stunde bleiben darf. So soll gewährleistet werden, dass Personal und andere Patienten sich nicht bei Personen von außerhalb anstecken können. Der Besucher muss zudem einen negativen Coronatest vorweisen und eine FFP2-Maske tragen. Sollte jemand Erkältungssymptome haben, sollte er komplett fern bleiben – eigentlich eine Selbstverständlichkeit, nicht nur in der Grippe- und Erkältungszeit.

Coronavirus in Mannheim: Theresienkrankenhaus ergreift Schutzmaßnahmen.
Mannheimer Kliniken appellieren an Bevölkerung © MANNHEIM24/Daniel Hagen

Kranke Besucher gefährden Personel und Patienten

Doch nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie ignorieren Menschen diesen logischen Schritt und gehen arbeiten oder besuchen Personen, wenn sie klare Krankheitssymptome haben. Dieses Verhalten gefährdet besonders Mitmenschen! Vor allem in Krankenhäusern kann es schlimme Konsequenzen haben, wenn man krank dort jemanden besucht. So können sich immungeschwächte Patienten oder das Personal anstecken, von dem es sowieso zu wenig gibt.

Wie aus einer Umfrage der Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg (BWKG) hervorgeht, müssen aktuell wegen Personalmangel und Krankheitswellen immer mehr geplante OP-Termine verschoben werden. „Die Verschiebung eines fest geplanten OP-Termins ist für den Betroffenen eine große Belastung“, erklärt Heiner Scheffold, Vorstandsvorsitzender der BWKG. Eine Entspannung der Lage sei noch nicht in Sicht. Zuletzt hat die Mannheimer Kinderklinik schon Alarm geschlagen, weil es – auch wegen des RS-Virus – keine freien Betten mehr gibt.

Krankenhäuser in Mannheim: Diese Ausnahmen für Besucher gibt es

Wie die Mannheimer Kliniken mitteilen, gibt es aber auch Ausnahmen, bei denen in besonderen Fällen und nach Absprache ein Besuch möglich ist. Dazu gehören:

Wer also Menschen schützen möchte, sollte vor einem Besuch in einer Klinik erstmal auf den eigenen Körper hören und im Zweifel eher zu Hause bleiben. (pm/dh)

Auch interessant

Kommentare