Vom 13. bis 15. Februar

Zukunftssichere Berufe für junge Menschen: Südwestmetall mit 15 Unternehmen bei „Jobs for Future“!

+
Der Südwestmetall-Gemeinschaftsstand informiert Dich über spannende Jobs!

Mannheim – Um junge Menschen für zukunftssichere Berufe zu begeistern, ist der Verband Südwestmetall auf der Karrieremesse „Jobs for Future“ mit 15 Unternehmen vertreten!

Die deutsche Wirtschaft leidet unter dem anhaltenden Fachkräftemangel und ein Ende scheint nicht in Sicht. Unter Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung sagen mehrere Studien eine deutliche Unterbeschäftigung für die nächsten Jahre voraus. Aus diesem Grund ist schnelles Handeln angesagt – insbesondere junge Menschen müssen für Berufe begeistert werden, die im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger werden. Diese Richtlinie nimmt sich Südwestmetall der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, besonders zu Herzen. Und welcher Anlass wäre hierfür geeigneter als die Karrieremesse „Jobs for Future“ in Mannheim

Südwestmetall mit 15 Mitgliedsunternehmen auf der „Jobs for Future“-Messe 

Vom 13. bis 15. Februar werden auf der „Jobs for Future“ am Südwestmetall-Gemeinschaftsstand so viele Mitgliedsunternehmen wie nie zuvor präsent sein. „Die rekordverdächtige Zahl von 15 Unternehmen machte sogar eine Umgestaltung des Standes nötig. Mit Abmessungen von 45 mal 8 Metern ist der diesjährige Gemeinschaftsstand unser bisher größter Jobs for Future-Stand“, berichtet Arnd Suck, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Rhein-Neckar-Odenwald bei Südwestmetall.
 

Die Jobs for Future finden vom 13. bis 15. Februar statt.

Um die dringend benötigten Fachkräfte von morgen intern heranzubilden, setzen die regionalen Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie vor allem auf eine starke Ausbildung. Auf der Jobs for Future wollen sie dem Nachwuchs zeigen, wie interessant und perspektivenreich Ausbildung oder duales Studium im technischen Bereich sein können: mit Azubi-Projekten, Modellen, Simulationen, Mitmach-Aktionen und Vorträgen. 

Südwestmetall ist dieses Jahr mit 15 Unternehmen auf der "Jobs for Future" vertreten!

 

Beim Industrieventilatorenhersteller Elektror airsystems selbst einen Ventilator montieren, bei Daimler 3D-Druck in der Ausbildung kennenlernen oder einen Smartphonehalter bearbeiten, bei Siemens per VR-Brille in virtueller Form einen Ausbildungstag erleben oder bei Rockwell Collins ein original Head-Up-Display eines Tornado-Kampfflugzeuges besichtigen: All das erleben junge Menschen und ihre Eltern und Lehrer am Südwestmetall-Stand.

Infotruck auf der Jobs for Futur-Messe ist ein echter Hingucker


„Dazu kommt vor der Tür auch noch ein weiterer Hingucker mit dem futuristisch anmutenden InfoTruck der M+E-Industrie, der Maßstäbe in jugendgerechter Berufsinformation setzt“, so Suck weiter. Auf zwei Etagen mit rund 80 Quadratmeter Präsentationsfläche lernen die jungen Messebesucher per Multimedia und anschaulicher Experimentierstationen an M+E-typischen Arbeitsplätzen technische Zusammenhänge kennen. 

Ergreife jetzt deine Chance in der Metall- und Elektroindustrie!

Ein Besuch am Messe-Stand von Südewestmetall lohnt sich: Die 15 Firmen werden neben jeder Menge interessanter Informationen auch interaktive Kostproben aus dem zukünftigen Arbeitsalltag im Gepäck haben. Die Bandbreite an Möglichkeiten ist ebenso spannend wie abwechslungsreich. Jetzt müssen sich lediglich noch die Schüler begeistern lassen – mit dem vielfältigen Programm wird dieses Unterfangen für die Unternehmen auf dem Südwestmetall-Stand ein Leichtes!

Südwestmetall mit Stand auf „Jobs for Future“: Diese Mitgliedsunternehmen sind dabei

  • ABB Training Center
  • Bombardier Transportation
  • Bopp & Reuther Valves
  • BorgWarner Transmission Systems
  • Caterpillar Energy Solutions
  • Daimler
  • Elektror airsystems
  • Aliaxis (ehem. FRIATEC)
  • Heidelberger Druckmaschinen
  • HIMA Paul Hildebrandt
  • John Deere
  • ProMinent
  • Rockwell Collins Deutschland
  • Siemens
  • WABCO Radbremsen
  • BBQ Berufliche Bildung und Südwestmetall

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare