Neueste Folge der Webserie

„Hartz und herzlich“: Elvis erntet Mega-Shitstorm im Netz – wegen Corona-Bonus

„Hartz und herzlich“ - Die Sozialdoku auf RTLZWEI hat die Bewohner der Benz Baracken deutschlandweit bekannt gemacht. Dass die Barackler aber auch Neider haben, ist für Elvis nicht neu.

Seit Anfang Januar hat Kult-Barackler Elvis aus Mannheim eine eigene Webserie auf Facebook. In „Einfach Elvis“ erzählt der TV-Liebling den Zuschauern welche Themen in gerade bewegen und gibt seinen Fans einen kleinen Einblick in den Benz Baracken-Alltag. Über 22.000 Abonnenten hat das Format bereits. Einige „Hartz und herzlich“-Anhänger pilgern sogar in die ehemalige Arbeitersiedlung, um Elvis oder Dagmar, die gute Seele der Siedlung, persönlich kennenzulernen. Das passt den Bewohnern nicht immer. Wenn der Andrang weiter anhalten sollte, hätten sie laut Elvis „bald keine Luft zum Atmen mehr“. Es ist fraglich, ob sich die Situation bessert, denn erst vor Kurzem hat RTLZWEI angekündigt, dass die nächste Staffel bald im Fernsehen zu sehen sein wird – und das zur Primetime!

„Hartz und herzlich“: Elvis erntet Hass im Netz – schwere Vorwürfe gegen Kult-Barackler

Dass sich Elvis, Dagmar und Co., dank der RTLZWEI-Sendung „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz Baracken“ solch einer großen Beliebtheit erfreuen, können manche nicht nachvollziehen. Sie finden es ungerecht, dass ein Hartz4-Empfänger eine eigene Webserie bekommen hat und missgönnen Elvis und den anderen Benz Baracken-Bewohnern ihren Kult-Status. Aus diesem Grund hat sich Elvis erst Ende August in einem Facebook-Video an seine Hater gewandt. Leider hat sie dieser Appell nicht davon abgehalten, dem Mannheimer in Facebook-Kommentaren und privaten Messenger-Nachrichten vorzuwerfen, wieder Drogen zu nehmen.

„Hätte ich vor der Kamera nicht erwähnt, dass ich Drogen genommen habe, würdet ihr jetzt nix zum Dummschwätzen haben“, so Elvis in seinem Facebook-Post. Er wäre seit März 2019 clean und würde auch kein Methadon mehr zu sich nehmen„Habe es etliche Male mit Drogenscreenings für das Jugendamt bewiesen“, so der „Hartz und Herzlich“-Liebling„So und jetzt könnt ihr Unwissenden euch weiter das Maul zerreißen“, schließt der Mannheimer seinen Facebook-Post ab.

„Hartz und herzlich“: Elvis gibt Corona-Bonus für Kinder aus und wird dafür auf Facebook beschimpft

Doch egal was Elvis macht oder sagt, immer wieder gibt es einige, denen es nicht passt. In der aktuellen Folge von „Einfach Elvis“ erzählt der Kult-Barackler, dass er den Corona-Bonus für seine Kinder ausgegeben hat. Ehefrau Katrin, er und die Kinder haben sich am vergangenen Wochenende einen schönen Tag im Holiday-Park gemacht. Natürlich wäre dafür nicht der ganze Bonus draufgegangen. Vom Rest haben Katrin und Elvis neue Betten für den Nachwuchs gekauft.

Die Vorgehensweise des Mannheimers stößt bei den meisten Zuschauern auf Zustimmung: „Wie du sagst, das Kindergeld, sollte auch für die Kids genutzt werden“, kommentiert Christian H. unter dem Facebookvideo. Auch Monika K. aus Schweden macht Elvis ein Kompliment: „Ich habe euch so ins Herz geschlossen, ich verpasse keine Sendung.“ Facebook-Userin Annika S. findet jedoch nicht, dass der Coronabonus gut angelegt ist und schreibt: „Hätte er das Geld mal lieber für das Gebiss genomm... Damit würden sich denn die Kinder nicht mehr schämen.“

„Hartz und herzlich“: Elvis wird auf Facebook angegriffen – und schießt sofort zurück

Diesen persönlichen Angriff will Elvis nicht auf sich sitzenlassen und schreibt prompt zurück: „Ach, du kennst meine Kinder?!
Du dagegen musst ja wie ein Fotomodel aussehen anscheinend. Man man man [sic] habt ihr Probleme.“ Mit seiner Entrüstung ist der „Hartz und herzlich“-Star nicht allein. Inge K. findet es unmöglich jemanden so anzugreifen: „Ihr seid so kleine unscheinbare Wichte, die sich auf FB auskotzen, weil ihr im realen Leben arme einsame Wichte seid!“

Facebook-Nutzerin Bianca R. versucht Elvis zu trösten: „Das ist nur Neid von anderen. Macht weiter, bleibt so wie ihr seid.“ Trotz des Shitstorms der auf Anika S. einprasselt, geht sie jedoch weiter auf Konfrontation: „Neid, sorry auf was auf harz4? Keine Zähne inne kusche? Drogensucht? Wenn ihm seine Kinder wichtig wären, würde er sein Ar*** hoch bewegen und arbeiten gehen und sich nicht zum Gespött der Menschheit machen.“

Sie ist nicht die einzige, die Elvis dafür kritisiert, arbeitslos zu sein. Andre P. stößt ins gleiche Horn und wirft dem Mannheimer zudem vor Urlaub in seinem Heimatland zu machen: „Geh arbeiten und fahre nicht nach Kroatien du Horst.“ Mit dieser Antwort hat er jedoch wohl nicht gerechnet: „Danke du Detlef“, kommentiert Elvis mit fünf lachenden Smileys. Vielleicht hilft doch nur Humor gegen den Hate. (kp)

Rubriklistenbild: © picture alliance /obs/ RTLZWEI & Screenshot Facebook

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare