„Lügenpresse“

Das sagen Mannheimer zum Unwort des Jahres!

Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Andreas E. (32): “Die Wahl überrascht mich nicht.“
1 von 5
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Andreas E. (32): “Die Wahl überrascht mich nicht.“
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Marita F. (38): „Die Medien verfälschen oft die Wahrheit.“
2 von 5
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Marita F. (38): „Die Medien verfälschen oft die Wahrheit.“
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Dominik B. (26): „Viele Medien ergreifen oft Partei.“
3 von 5
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Dominik B. (26): „Viele Medien ergreifen oft Partei.“
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Paulina M. (26) hätte eher auf „Islamisierung“ getippt.
4 von 5
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Paulina M. (26) hätte eher auf „Islamisierung“ getippt.
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Thorsten V.: „Seltsame Wortkombination.“
5 von 5
Das sagen Mannheimer zur Wahl des Unwortes des Jahres 2014 – "Lügenpresse". Thorsten V.: „Seltsame Wortkombination.“

Mannheim – Die Entscheidung ist gefallen: „Lügenpresse“ ist das Unwort des Jahres 2014. MANNHEIM24 hat sich auf der Straße umgehört. Die teils überraschenden weil spontanen Antworten.

Für Viele völlig überraschend, für Einige zurecht – „Lügenpresse“ ist das Unwort des Jahres 2014.

MANNHEIM24 hat sich kurz nach der Bekanntgabe am Dienstag in der Quadratestadt umgehört.

Andreas E. (32) mit Töchterchen Sophie (1): „Ich verfolge diese Wahl seit Jahren, finde die Entwicklung etwas seltsam. ‚Lügenpresse‘ überrascht mich nicht: Viele Medien sind ja schon recht reißerisch, bringen Zitate oft aus dem Kontext gerissen. Mein Favorit war ‚Sozialverträgliches Frühableben‘ aus dem Jahr 1998.

Den ‚Siegerbegriff‘ noch gar nicht kannte Marita F. (38) mit Isabelle (2): „Es stimmt schon, dass die Medien sehr allgegenwärtig sind und auch Vieles verfälscht widergeben. Da wird oft etwa mit Photoshop an Fotos getrickst.

Noch kritischer sieht dies Dominik B. (26): „Viele Medien ergreifen in ihrer Berichterstattung oft Partei – deshalb habe ich auch eine schlechte Meinung über die Presse. Die größten Medienhäuser werden von fünf Familien kontrolliert, veröffentlichen ohnehin nur für sie vorteilhafte Informationen.  So hat etwa der Chef der New York Times mal gesagt, wenn er nicht jeden Tag lügen würde, wäre er sofort seinen Job los.

Seine Freundin Paulina M. (26) stimmt ihm zu und ergänzt: „Für mich wäre im Zuge der aktuellen Pegida-Debatte eher das Wort ‚Islamisierung‘ sinnvoll gewesen.

Thorsten V.: „Lügenpresse? Ich finde dies eine seltsame Wortkombination: Man könnte es so missverstehen, dass die Presse selbst ‚ausgepresst‘ wird.  Wenn man jedoch bedenkt, dass jeder Mensch angeblich bis zu 150 Mal täglich lügt, ist das mit der ‚Lügenpresse‘ wohl gar nicht so weit hergeholt. Aber eine Alternative hätte ich spontan auch nicht parat...

>>>Hier geht´s zum Artikel zum Unwort des Jahres

kp/pek

Mehr zum Thema

Ford Fusion rutscht von schneeglatter L597

Ford Fusion rutscht von schneeglatter L597

Impressionen vom Bandsupport Mannheim

Impressionen vom Bandsupport Mannheim

Wenn die Badewanne zum Verkaufstisch wird: Nachtflohmarkt

Wenn die Badewanne zum Verkaufstisch wird: Nachtflohmarkt

Kommentare