Sonne, Sand und mehr

Ein Schloss aus Sand

Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
1 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
2 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
3 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
4 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
5 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
6 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
7 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.
8 von 25
Im Q 6 Q 7 entstehen Skulpturen aus Sand.

Das Quartier Q 6 Q 7 verlängert den Sommer und bringt S(tr)andfeeling in die Stadt. Die ganze Familie erwartet neben der vielfältigen Shopping- und Gastro-Welt ein beeindruckendes Sandskulpturen-Spektakel.

Wer hat nicht gerne als Kind im Sand gespielt? Jeder kennt es und verbindet mit Sandburgen bauen nur freudige Erinnerungen. Sandskulpteure bauen Sandburgen, größer, höher und detaillierter als in den kühnsten Kindheitsträumen. 

Die Entwicklung von Sandskulpturen als Kunstform fand ihren Ursprung zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten. Schon damals fanden zahlreiche Sandskulpturenwettkämpfe und -veranstaltungen an den Stränden Florida‘s und Kalifornien‘s statt. 

Für Ihre Errichtung wird eine Mischung aus Sand und Wasser zusammengepresst.
 Diesen Vorgang bezeichnet man als „compacten“. Dadurch ist es möglich, meterhohe Sandskulpturen zu bauen. Danach beginnt die „carving“-Phase. Wie bei einem Bildhauer wird der abgehärtete Sandblock von oben nach unten bearbeitet. Wenn am Ende, ganz unten angekommen, der sogenannte „touch-ground“ erreicht ist, ist die Skulptur bis auf einige Details fertig gestellt. 

Auf allen drei Ebenen des Quartiers Q 6 Q 7 entstehen seit der vergangenen Woche fünf solcher atemberaubenden Sand-Repliken. Das Versprechen „Wir bauen Euch ein Schloss aus Sand“ wurde eingelöst. Tatsächlich ist es nicht nur ein Schloss, sondern zwei – das Heidelberger und das Hambacher – dazu die Vierburgenstadt Neckarsteinach und Mannheims Wasserturm. „Beobachter“ des Spektakels ist kein Geringerer als der Blumepeter. Ab dem 19. September können die fertiggestellten Kunstwerke bis einschließlich 07. Oktober bestaunt werden. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

Kommentare