Nach Havarie eines Frachters

Schwimmbagger „Biber“ hebt Flussbett aus

Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
1 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
2 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
3 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
4 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
5 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
6 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
7 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.
8 von 10
Düngerschiff „Sirene“ wieder frei, Baggerschiff „Biber“ hebt Untiefen im Rhein aus.

Mannheim/Ludwigshafen – Au revoir und tschüss! Das im Rhein festgefahrene französische Schiff tuckert endlich wieder auf dem Fluss herum. Jetzt baggert der „Biber“ das Flussbett frei:

Fast eine Woche lang hängt der unter französischer Flagge fahrende Gütermotorschiff „Sirene“ auf dem Rhein (Kilometer 426,2) vor der Kaimauer fest, weil die Besatzung Warnungen vor Untiefen ignoriert. Prompt setzt das Heck auf Höhe des Raiffeisen-Speichers auf. 

Am Montagabend (17. Oktober) gegen 18 Uhr dann endlich die geglückte Befreiung und die Weiterfahrt des Fluss-Riesen (110 Meter).

Zunächst wurde das mit 900 Tonnen Dünger beladene Schiff laut Wasserschutzpolizei an Ort und Stelle zur Hälfte entladen, um den Tiefgang zu verringern. Dann fuhr es mit einem Lotsen an Bord zur rheinland-pfälzischen Rhein-Seite, wo es ‚gelöscht‘ wurde – also komplett entladen. Anschließend fährt die „Sirene“ in Richtung Seltz im Elsass weiter.

Derweil hebt der „Biber“, das Baggerschiff der Mannheimer Hafengesellschaft, am Dienstag mit seiner sechs Meter langen Schaufel die Untiefen im Flussbett aus, um ähnliche Havarien möglichst zu vermeiden – so wie dies ohnehin ständig getan wird, da sich dort immer wieder Kies ansammelt. Ausgerechnet vor dem Zwischenfall am 11. Oktober befand sich der „Biber“ in der Werft.

Da die „Sirene“ nicht in die Fahrrinne ragte, bestand auch kein Grund zur Hektik, wurden zwei rote Bojen installiert. 

Obwohl kein Schaden entsteht, wird trotzdem gegen den Kapitän ermittelt: Da es trotz der Warnungen zu der Havarie kam und weil er gemeinsam mit einem zweiten Schiffsführer nachts versuchte, das Schiff ohne behördliche Genehmigung freizuschleppen. 

>>> Die Pannen-Chronologie des feststeckenden ‚Mist-Schiffes‘

>>> Auf Grund gelaufenes Schiff hängt weiter fest

>>> Düngerschiff steckt immer noch in Rhein fest!

>>> So ein Mist: Gütermotorschiff voller Dünger festgefahren!

pek

Meistgelesen

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.