Ein Jahr nach Tod des Künstlers

Mo Edogas (†62) „Himmelskugel“ verfällt immer mehr 

Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
1 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
2 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
3 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
4 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
5 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
6 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
7 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.
8 von 11
Rund ein Jahr nach Mo Edogas (62) Tod verfällt seine „Himmelskugel“ am Mannheimer Kunstverein immer mehr.

Mannheim-Oststadt – Sie sackt mehr und mehr in sich zusammen, verwildert – die „Himmelskugel“ von Künstler Mo Edoga (†62). Ein Jahr nach seinem Tod steht wohl der Abriss der Skulptur bevor. 

Fast genau ein Jahr ist er her – der überraschende Tod von Kult-Künstler Prof. Dr.  Mo Edoga am 17. Juni 2014...

Die traurige Nachricht kam erst zwei Wochen später an die Öffentlichkeit, schockte die Kunstwelt bis weit über die Grenzen der Metropolregion hinaus. Seine Installation „Signalturm der Hoffnung“ begeisterte 1992 selbst Kritiker auf der „documenta IX“ in Kassel.

Während Unbekannte kurz nach seinem Tod noch Sonnenblumen und liebevolle Plakate an seiner „Himmelskugel“ am Kunstverein befestigten, scheint seine aus in Rhein und Neckar angeschwemmtem Treibholz bestehende, nur mit Kabelbindern fixierte Skulptur seitdem dem Verfall freigegeben. 

Jahrelang werkelt der Mann mit der auffälligen Turmfrisur, den es 1982 nach Mannheim zog, wo er ein Atelier auf der Friesenheimer Insel betrieb, nach dem Jahrhundert-Hochwasser (1988) an seiner (ehemals) sechs Meter hohen Kugel.

Allerdings ohne offizielle Genehmigung! Doch das ist nicht der Grund für den Metallzaun, den die Stadt um die „Himmelskugel“ errichten ließ, sondern vielmehr Sicherheitsbedenken.

Aus dem gleichen Grund haben sich Verantwortliche von Kunstverein und Rathaus jetzt darauf geeinigt, den ‚Holzglobus‘ zu entfernen!

Doch längst ähnelt die Kugel eher einem ‚geköpften Ei‘! Zwischen den Ästen und Zweigen wildert Gestrüpp.

Die ‚Himmelskugel‘ fällt immer mehr in sich zusammen. Da das ganze Holz Tonnen an Gewicht hat, ist dies nicht ungefährlich“, erklärt der Kunstverein-Vorsitzende Dr. Andreas Notz gegenüber MANNHEIM24.

Aber das Letzte, was wir als Kunstverein wollen, ist Kunst zu vernichten! Der Bagger steht keineswegs bereit. Das weitere Vorgehen wird nur in enger Abstimmung mit der Familie Edoga stattfinden – Stichwort Urheberrechte“, so Anwalt Notz.

Obwohl dem Kunstverein das Kunstwerk nicht gehöre, wolle man es auch nicht loswerden, sondern anderweitig erhalten. Ganz hoch im Kurs steht die Idee, aus dem Treibholz eine hochwertige Papier-Kunstedition anzufertigen.

Somit wären auch Andenken und Respekt gegenüber Mo Edoga gewahrt...

>>>Kult-Künstler Mo Edoga (62) ist tot!

>>>Blumen erinnern an toten Künstler

pek

Mehr zum Thema

Kommentare