162.000 Mitarbeiter fehlen

ver.di und Klinikbeschäftigte gegen Personalmangel

1 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
2 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
3 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
4 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
5 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
6 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
7 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.
8 von 26
Krankenhaus-Beschäftigte demonstrieren gegen Personalnot.

Mannheim-Innenstadt – 162.000 Mitarbeiter fehlen in deutschen Kliniken. Um auf den Personalmangel aufmerksam zu machen, gehen am Mittwoch hunderte Klinikbeschäftigte auf die Straße. 

Hunderte Klinikbeschäftigte, darunter Pfleger, Krankenschwestern und Ärzte der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) und des Theresienkrankenhauses/St. Hedwig Klinik haben sich am Mittwoch in Mannheim versammelt.  

Der Grund: Sie demonstrieren anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz der Länder in Bad Dürkheim gegen die Personalnot in deutschen Kliniken. 

Laut Gewerkschaft fehlen bundesweit an Kliniken rund 162.000 Mitarbeiter, davon alleine 70.000 im Bereich Pflege. 162.000 Nummernschilder symbolisieren am Mittwoch den Personalmangel.  

Darüber hinaus kritisiert ver.di, die bis zu 660 Millionen Euro, die die Klinken bis 2018 für zusätzliches Pflegepersonal bekommen sollen. Diese seien jedoch kaum ein Zehntel des eigentlich benötigten Geldes. 

Auch auf die Missstände in der Ausbildung von Pflegepersonal an Krankenhäusern soll aufmerksam gemacht werden. Denn durch den Personalmangel in den Einrichtungen leidet auch die Ausbildung in einem Bereich, in dem die Gesellschaft auf eine hochwertige Ausbildung angewiesen ist. 

„Im UMM führt dies vor allem dazu, dass die gesetzlich vorgeschrieben Praxisanleitung kaum noch oder nicht mehr stattfinden kann. Nur über diese ist aber sichergestellt, dass die Auszubildenden gut auf ihre anspruchsvolle Tätigkeit in der Pflege vorbereitet werden.“, berichtet Michael Janus, Jugendsekretär bei ver.di Rhein-Neckar. „Daran zu sparen gefährdet nicht nur die Qualität der Ausbildung, sondern die der Patientenversorgung insgesamt.“

Und wo das hinführt, wissen wir spätestens seit dem Hygieneskandal!

„Der Hygieneskandal ist nur eine Seite der Medaille“, sagt Rechtsanwalt Jan Schultze-Melling vom Marburger Bund, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V. „Es wird an alles Ecken gespart.“ 

Hoffen wir, dass sich die Befürchtungen der Klinikbeschäftigen nicht bewahrheiten und wir uns am Hygiene Ende nicht mehr leisten können. 

lin

Mehr zum Thema

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Cos@Park - DAS Cosplay-Treffen der Metropolregion

Cos@Park - DAS Cosplay-Treffen der Metropolregion

Viel Aufregung um Planken-Großbaustelle

Viel Aufregung um Planken-Großbaustelle

Kommentare