Feuerteufel wieder da?

Brand in Kleingartenanlage „Alte Au“ – Ursache unklar!

Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
1 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
2 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
3 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
4 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
5 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
6 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
7 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.
8 von 24
Wieder brennt es in der Kleingartenanlage „Alte Au“.

Mannheim-Feudenheim - Lange ist Ruhe in den Kleingartenanlagen Mannheims, doch jetzt beschäftigt ein Brand wieder die Polizei: 

Am frühen Donnerstagmorgen (5. Juli) wird die Feuerwehr zu der Kleingartenanlage „Alte Au“ gerufen: Gegen 2:20 Uhr steht ein Geräteunterstand in der Parzelle in Flammen!

Doch die Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr Mannheim können das Übergreifen des Feuers auf das Gartenhäuschen verhindern. Ein Schaden zwischen 5.000 und 10.000 Euro entsteht trotzdem. Die Brandursache ist bislang noch unklar. 

Monatelang Ruhe – doch nun das!

Immer wiederbrennt es in den Parzellen der Kleingartenanlagen zwischen Käfertal und Feudenheim . Die Polizei geht von Brandstiftungen aus! Eine Festnahme im Februar bringt jedoch nicht den gewünschten Erfolg.

Fotos: Feuer zerstört Gartenhäuschen

Monatelang hatten die Kleingarten-Besitzer Ruhe, doch jetzt müssen sie wieder um ihr Hab und Gut fürchten.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben könnten. Diese sollen sich mit der Kriminalpolizei unter ☎ 0621 1744444 in Verbindung setzen. 

jab/pol

Kommentare