Fotostrecke

Note „mangelhaft“: Der Mannheimer Fernbus-Bahnhof

Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
1 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
2 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
3 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
4 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
5 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
6 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
7 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.
8 von 11
Impressionen vom Mannheimer Fernbusbahnhof.

Stuttgart/Mannheim - Die Fernbus-Branche boomt, Reisen in den großen Fahrzeugen sind im Trend. Wie sieht es eigentlich an den Bahnhöfen aus? Diese Frage haben sich ADAC-Tester gestellt:

Im bundesweiten ADAC-Test wurden zehn Fernbus-Bahnhöfe getestet, von denen sechs nur die Note „ausreichend“ oder schlechter bekamen. Mannheim kommt mit der Note „ausreichend“ auf Platz fünf des Rankings.

Kritisiert wird unter anderem der schlechte Zustand der Toiletten, dass es keine „Markierungen zur sicheren Überquerung von Fahrbahnen“ gibt und die Abfahrtszeiten der Busse nicht auf einer elektronischen Anzeigetafel sichtbar sind. Sehbehinderte und Rollstuhlfahrer hätten es ebenfalls schwer an den Bussteigen. Positiv finden die Tester, dass der Bahnhof komplett überdacht und mit Videoüberwachung ausgestattet ist. Außerdem gebe es Schließfächer für Gepäck und Einkaufsmöglichkeiten für die Reisenden. 

Der Stuttgarter Fernbus-Bahnhof schneidet in dem bundesweiten ADAC-Test am besten ab. In dem Ranking mit zehn begutachteten Haltestellen kommt er auf Platz eins, wie der Autoclub am Mittwoch mitteilt. Die Tester werten positiv, dass das Terminal komplett überdacht ist, Reiseinfos mehrsprachig angezeigt und Durchsagen gemacht werden. Auch ein zentraler Ticketschalter sowie Duschen und Baby-Wickelplätze sind vorhanden. 

Die Fernbus-Bahnhöfe in Göttingen und Bremen wurden mit „sehr mangelhaft" bewertet, Dortmund mit „mangelhaft". Berlin-Südkreuz und Rostock bekamen wie Mannheim die Note „ausreichend". „Gut" schnitten hingegen München, Hannover, Hamburg Bus-Port sowie der Testsieger Stuttgart ab. „Sehr gut" war keiner. 

Schlechtes Zeugnis für Fernbus-Bahnhöfe

Insgesamt stellt der ADAC Deutschlands Fernbus-Bahnhöfen ein schlechtes Zeugnis aus. An vielen Stationen fehlen elektronische Anzeigetafeln und Dächer über den Bahnsteigen, heißt es in dem ADAC-Bericht. Der Bürgersteig sei oft zu schmal für Rollstuhlfahrer, zudem mangele es in den Bahnhöfen an Service-Einrichtungen und automatischen Türen. Nur wenige Fernbus-Stationen seien kundenfreundlich, so der ADAC. „Der Fernbusmarkt hat sich in den letzten Jahren schneller entwickelt als die dazugehörige Infrastruktur", sagt der für Verbraucherschutz zuständige Geschäftsführer Alexander Möller. „Die Angebote der Städte bilden derzeit nicht die Mobilitätsbedürfnisse und Wünsche der Fahrgäste ab." Daher sollte dringend nachgebessert werden. 

dpa/kab/sag

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.