1. Mannheim24
  2. Mannheim

Sicherheitsrisiko Fahrlachtunnel in Mannheim – darum ist der Tunnel-Zustand so schlecht

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim - Seit August 2021 ist der vielbefahrene Fahrlachtunnel aus Sicherheitsgründen für den Verkehr gesperrt. Jetzt stellt die Stadt ihre alarmierende Fehleranalyse vor:

Endlich haben die Stadt Mannheim und auch die Bevölkerung Klarheit darüber, warum der seit dem 3. August 2021 aus Sicherheitsgründen gesperrte Fahrlachtunnel geschlossen bleiben muss. Denn jetzt hat die „Projektgruppe Fahrlachtunnel“ im Ausschuss für Umwelt und Technik und des Betriebsausschusses Technische Betriebe die Ergebnisse der Aufarbeitung der Fehler aus der Vergangenheit vorgestellt, die zur harten und folgenschweren Maßnahme der Tunnelschließung geführt hatten.

Stadt veröffentlicht Fehleranalyse zu Fahrlachtunnel

Die Ereignisse liegen zwischen 16 und 30 Jahren zurück, so dass die Projektgruppe nur auf eine unzureichende und veraltete Aktenlage zurückgreifen konnte.

„Mit aufwendigen Recherchen konnten eine dringend notwendige Fehleranalyse vorgenommen werden, klar ist nun: der schlechte Zustand der technischen Anlagen resultiert aus einem gesamtorganisatorischen Versagen“, so Bürgermeisterin Prof. Dr. Diana Pretzell (Grüne).

Der seit 3. August für den Verkehr gesperrte Fahrlachtunnel in Mannheim.
Der seit 3. August 2021 für den Verkehr gesperrte Fahrlachtunnel in Mannheim. © MANNHEIM24/Celine Burghardt

Gravierende Sicherheitsmängel an Fahrlachtunnel in Mannheim

„Die zwei gravierendsten Mängel betreffen die Flucht- und Rettungswege und die Entlüftung des Tunnels im Brandfall“, führt der Technische Leiter Alex Stork weiter aus. „Bei den Brandrauchversuchen zeigte sich, dass die Flucht- und Rettungswege für eine Selbst- und Fremdrettung unzureichend sind. Auch die vorhandene Tunnellüftung hat nicht genügend Leistung. Zudem funktioniert das Zusammenspiel mit der Sensorik und der Leittechnik nicht. Diese Fehler sind bereits in der Bauphase gemacht worden.“

Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft den Umgang mit der Richtlinie für die Ausstattung und Betrieb von Tunneln aus dem Jahr 2006. „Diese Fassung enthielt weitreichende organisatorische und technische Vorgaben, die in Mannheim nicht beziehungsweise erst spät und unstrukturiert umgesetzt wurden“, erklärt der Projektleiter Alexandre Hofen-Stein. „Wir können nicht nachvollziehen, weshalb die Verwaltung damals die Novellierung der Tunnelrichtlinien nicht bemerkt hat. Wir sehen aber im Ergebnis, dass wir nun – 16 Jahre später – die Umsetzung in kürzester Zeit auf den Weg bringen müssen.“

Gesperrter Fahrlachtunnel noch vor BUGA23 wieder offen?

Die Umsetzung der Richtlinien ist wesentlicher Bestandteil der sogenannten „Notertüchtigung“, die noch vor dem Start der BUGA23 abgeschlossen werden soll. Damit wäre der Tunnel wieder befahrbar.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert. 

„Die Verwaltung muss aus den Fehlern der Vergangenheit lernen“, so Prof. Dr. Diana Pretzell abschließend. „Hierzu gehören unter anderem, dass mit definierten Projektstrukturen transparente Informations- und Handlungswege gewährleistet sowie Entscheidungen nachvollziehbar dokumentiert werden. Im Bereich der kritischen Verkehrsinfrastrukturen werden wir ein Prozessmanagement mit einem engmaschigen Monitoringsystem weiter ausbauen.“ (pek mit PM)

Auch interessant

Kommentare