1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Geld für Gastgeber von Ukraine-Flüchtlingen – so viel zahlt die Stadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim - Wer Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine privaten Wohnraum zur Verfügung stellt, erhält von der Stadt eine Solidaritätspauschale. Welche Regeln gelten, wie viel Geld es ist:

Seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine wurden bereits rund 2.500 Geflüchtete in Mannheim registriert – die Zahl der Menschen aus der Ukraine dürfte jedoch noch höher liegen. Während die Stadt Mannheim intensiv verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten für diese Menschen aktiviert, gibt es darüber hinaus eine sehr große Bereitschaft der Bevölkerung, den Geflüchteten eine Unterkunft anzubieten.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl309.721 (Stand: 31. Dezember 2020)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Mannheim: OB Kurz dankt Bürgern für ihre Hilfe bei Unterbringung

Ein Informationsangebot für Gastgeber*innen zu verschiedenen Fragestellungen rund um die Themen Vermittlung von Wohnraum, Anforderungen an die Unterbringung oder zu Kostenübernahme beziehungsweise Mietzahlungen bündelt die Stadt unter www.mannheim.de/ukraine-hilfe-mannheim unter dem Menüpunkt „Unterbringung“.
 
„Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich spontan gemeldet und ohne zu zögern Menschen aus der Ukraine aufgenommen. Für dieses eindrucksvolle Signal der Solidarität und Hilfsbereitschaft spreche ich auch im Namen des Gemeinderates meinen Dank und meine Wertschätzung aus. Um dieser Wertschätzung Ausdruck zu verleihen und die Gastgeberinnen und Gastgeber zu entlasten, unterstützen wir dieses Engagement mit einer Solidaritätspauschale“, so Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD).

Vor dem Mannheimer Rathaus wurde ein Mann (62) angefahren. (Archiv)
Das Mannheimer Rathaus im Quadrat E5. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Solidaritätspauschale bei kostenlosem Wohnraumangebot – Anträge nach Ostern möglich

Viele Mannheimer*innen stellen für die Unterbringung von Menschen aus der Ukraine kostenlos ihren privaten Wohnraum zur Verfügung. Mit einer Solidaritätspauschale in Höhe von 300 Euro pro Gastgeber unterstützt die Stadt Mannheim dieses Engagement für die Geflüchteten.

Um die Solidaritätspauschale zu erhalten, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: Die aufgenommenen Geflüchteten müssen in Mannheim gemeldet sein und es muss eine „Überlassungsvereinbarung“ über den Wohnraum abgeschlossen werden.

Wer Ukraine-Flüchtlingen privaten Wohnraum überlässt, kriegt 300 Euro von der Stadt

Alle Infos zur Beantragung der Solidaritätspauschale werden nach Ostern ebenfalls unter dem oben genannten Link zur Website der Stadt zur Verfügung gestellt. Gastgeber erhalten die Solidaritätspauschale einmalig innerhalb von drei Monaten – bei einer Unterbringung von Geflüchteten von mindestens fünf Wochen Dauer.

Nach drei Monaten kann nach erneuter Vorlage der “Überlassungsvereinbarung“ noch einmal eine Solidaritätspauschale von 300 Euro für weitere drei Monate gewährt werden. Die Stadtkasse Mannheim überweist die Pauschale direkt an den Gastgeber, der die private Unterkunft bereitstellt.

Unterkunftskosten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, mit geflüchteten Personen oder Familien ein Mietvertrag bzw. Untermietvertrag abzuschließen. Generell zahlen Geflüchtete ihre Unterkunft selbst. Soweit die Geflüchteten mittellos sind, können diese einen Antrag auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) stellen. Dafür muss sich die Person zunächst offiziell in Mannheim gemeldet haben – nur dann wird ein Kostenzuschuss gewährt.
 
Auch die Infos, welche Wohnraumgrößen und Mietpreise nach dem Asylbewerberleistungsgesetz als angemessen gelten, was bei einer Untervermietung zu beachten ist, sowie das entsprechende Antragsformular für Leistungen nach dem AsylbLG sind unter dem oben genannten Link zur Website der Stadt („Unterbringung“) zu finden.

Mannheim: Vermittlung von privaten entgeltpflichtigen Wohnraumangeboten

Im Auftrag der Stadt Mannheim hat NEXT Mannheim im Rahmen der Ukraine-Hilfe unter www.startraum-mannheim.de eine Plattform entwickelt, die Anbieter*innen von Wohnraum in Mannheim und Geflüchtete zusammenbringt.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Vermieter*innen können hier ihre entgeltpflichtigen privaten Wohnraumangebote in Mannheim für Flüchtende einstellen, die dann in deutscher und ukrainischer Sprache dargestellt werden. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare