1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Polizei zieht Bilanz – Drogen-Razzia in Kneipen-Viertel macht fassungslos

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Ein Polizei-Einsatzwagen steht quer auf der Straße.
Großrazzia in Mannheim mit rund 270 Beamten: Der Verkehr ist für mehrere Stunden beeinträchtigt. © MANNHEIM24/Marco Priebe, PR-Video

Mannheim - Am Freitagabend (26. November) kommt es in den S-/T-Quadraten zu einer Großrazzia der Polizei mit rund 270 Beamten in mehreren Gaststätten. Die Bilanz ist erschreckend:

Bei einer Groß-Razzia der Polizei mit rund 270 Einsatzkräften werden am Freitagabend (26. November) gegen 20 Uhr mehrere Gaststätten in den S-/T-Quadraten in Mannheim gefilzt. Die Betriebe sollen in der Vergangenheit wegen Hinweisen auf Drogenhandel auffällig geworden sein. Bereits in der Vergangenheit ist die Polizei in Mannheim zu Großrazzien ausgerückt. Auch diesmal decken die Beamten zahlreiche Verstöße auf. Wie die Polizei mitteilt, soll es in der Vergangenheit Hinweise darauf gegeben haben, dass die Drogen in den betroffenen Gaststätten in Mannheim nicht nur gegen Bargeld, sondern auch gegen Diebesgut „getauscht“ würden.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche144,96 km²
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Mannheim: Razzia in mehreren Gaststättenbetrieben – Verkehr für mehrere Stunden beeinträchtigt

113 Personen werden am Abend von der Polizei kontrolliert. Der Verkehr in der Mannheimer Innenstadt ist wegen der Ermittlungen für mehrere Stunden beeinträchtigt.

Polizeibeamter von hinten und mehrere Autos
Mannheim: Großrazzia mit rund 270 Beamten in mehreren Gaststätten in den Quadraten. © MANNHEIM24/Marco Priebe, PR-Video

Im Rahmen der Razzia kann die Polizei insgesamt 100 Gramm Marihuana, 50 Gramm Amphetamin und 50 XTC-Tabletten sicherstellen. Zehn Personen sollen am folgenden Tag dem zuständigen Untersuchungsrichter vorgeführt werden. In 22 Fällen kommt es laut Angaben der Polizei zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, in zwei zu Verstößen gegen das Waffengesetz. Auch 15 Verstöße gegen die bestehende Corona-Verordnung in Baden-Württemberg werden registriert. Die Polizei ermittelt derzeit und leitet gegebenenfalls weitere Maßnahmen ein. (fas/pol)

Auch interessant

Kommentare