Am Paradeplatz Mannheim 

Der doppelte Sechserpack-Klau: Nach Ladendiebstahl Polizeibeamte angegriffen! 

+
Hartnäckiger Bierdurst mündet in Ausnüchterungszelle (Archivfoto). 

Mannheim-Innenstadt - Ein 24-Jähriger versucht gleich zweimal einen Sechserpack Bier zu stehlen - die eintreffenden Polizisten sehen sich mit einem extrem aggressiven Ladendieb konfrontiert.

Am späten Samstagnachmittag (13. Juli) gegen 17 Uhr soll ein junger Mann einen Sechserpack Bier aus dem Regal eines Supermarkts im Mannheimer Stadthaus N1 am Paradeplatz entnommen und den Laden ohne zu zahlen verlassen haben. Als der offenbar alkoholisierte Mann an der Kasse vorbei will, bemerkt ein aufmerksamer Mitarbeiter den Vorfall und nimmt dem dreisten Dieb das Bier wieder ab. Vollkommen unbeeindruckt dreht der 24-Jährige um und will sein Vorhaben wiederholen. Erneut geht er an das Bierregal und greift sich den nächsten Sechserpack. Doch diesmal schlendert der „Bierfreund“ nicht am Kassierer vorbei, sondern rennt aus dem Supermarkt in Richtung Paradeplatz

Auch interessant: Drei Männer stellen Ladendieb – plötzlich ist er tot!

Mannheim: Ladendieb greift Polizeibeamte an und ist nicht zu beruhigen 

Beim zweiten Bier-Raub wird aber ein Zeuge auf den Diebstahl aufmerksam und spricht den Flüchtigen an. Dieser will das Bier jedoch nicht rausrücken. Als die alarmierten Beamten am Paradeplatz in Mannheim eintreffen und den jungen Mann festnehmen wollen, leistet dieser massiven Widerstand. Zunächst  greift er die Polizisten an und spuckt anschließend einen der Uniformierten ins Gesicht. Am 15. Juli sind die Beamten mit einem ähnlich aggressiven Kandidaten konfrontiert. Der alkoholisierte Mann baut einen Unfall und will flüchten, aber er wird kurzerhand von der Polizei gestellt. Wie im Mannheimer Fall reagiert der Mann aggressiv und beißt die Polizisten!

Auch nach der Überführung auf die Dienststelle will sich der stark alkoholisierte Ladendieb nicht beruhigen. Aus diesem Grund darf er den Abend in der Ausnüchterungszelle verbringen. Genauso dreist, aber im nüchternen Zustand verhält sich eine Möchtegern-Kriminelle am Freitag (12. Juli) in Kaiserslautern – sie will mit selbstgedrucktem Geld ein Auto kaufen und es kommt wie es kommen muss.

Bei der Verlegung des Bier-Diebs in die Ausnüchterungszelle verletzt er einen weiteren Beamten leicht. Der 24-Jährige muss sich nun wegen Ladendiebstahls, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichem Angriff strafrechtlich verantworten.

Ein betrunkener Fahrgast möchte kein Geld für seine Taxifahrt ausgeben und kommt daher auf eine „geniale“ Idee. Er springt einfach aus dem fahrenden Wagen – mit schlimmen Konsequenzen. 

pol/esk 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare