Maßnahmen gegen Coronavirus

Spaziergang, Familienfest, Freunde besuchen: Was an Ostern erlaubt ist – und was nicht! 

Mannheim - Ein sonniges Oster-Wochenende steht bevor. Familienfest, Spaziergang, Freunde besuchen? Welche Aktivitäten sind in Corona-Zeiten eigentlich noch erlaubt? Die Antworten:

  • Wegen des Coronavirus gilt auch in Mannheim ein Aufenthaltsverbot für öffentliche Plätze. 
  • Ein frühsommerliches Ostern steht bevor und viele Menschen fragen sich, was jetzt noch erlaubt ist. 
  • Darf man Familie und Freunde besuchen und gemeinsam die Feiertagen verbringen?
  • Was die Corona-Verordnung noch zulässt - und was nicht:

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg haben das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gebracht. Auch in Mannheim sind die Bürger dazu angehalten, unnötige Kontakte zu vermeiden. Jetzt steht das Oster-Wochenende bevor und lockt zumindest bis Sonntag mit Sonne und frühsommerlichen Temperaturen. Angesichts von Aufenthaltsverboten für öffentliche Plätze, Kontaktverboten und Corona-Verordnungen ist es schwer den Überblick zu behalten. Was darf man denn an Ostern eigentlich noch machen? Und was nicht? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Coronavirus in Mannheim: Familienfeier zu Ostern? 

Laut der Corona-Verordnung des Landes gilt in Baden-Württemberg ein generelles Verbot für Versammlungen oder Zusammenkünfte mit mehr als fünf Teilnehmern (§3(2)). Aus rein rechtlicher Sicht steht einem gemeinsamen Osterfest in der Familie dennoch nichts nichts im Wege, solange sie in den eigenen vier Wänden oder auf dem eigenen Grundstück stattfindet. Alle Anwesenden müssen dabei aber „in gerader Linie verwandt sein, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder.“(§3(2.1)) 

Angesichts schwerer Krankheitsverläufe nach Infektion mit dem Coronavirus bei älteren Menschen rät das Robert-Koch-Institut in der derzeitigen Situation allerdings davon ab, Großeltern und Enkelkinder zusammenzubringen. Auch Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD) fordert in einer Presseerklärung zu Ostern zu Kontaktverzicht auf: „Verzichten Sie auf Osterbesuche. Bringen Sie Ihre Familie und Ihre Freunde und auch sich nicht in Gefahr. Bitte halten Sie sich weiter alle an die Regeln!Ähnlich strenge Vorschriften gelten über Ostern auch in Südhessen

Coronavirus in Mannheim: Darf man an Ostern spazieren gehen - und wo? 

Die Corona-Verordnung verbietet seit Ende März den Aufenthalt von Gruppen auf öffentlichen Plätzen. Spaziergänge im öffentlichen Raum sind mit Mitgliedern des eigenen Haushalts oder zu zweit erlaubt. Vor allem mit Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, ist auf den gebotenen Mindestabstand zu achten. Unter diesen Voraussetzungen sind auch Joggen und Gassi gehen sind erlaubt. Auch das Sitzen auf Parkbänken ist gestattet, solange sie sich nicht auf gesperrten Plätzen oder Grünflächen befinden.   

Die Stadt Mannheim hat für bestimmte öffentliche Plätze und Grünflächen ein generelles Aufenthaltsverbot ausgesprochen. Seit dem 23. März dürfen diese Plätze und Parks nicht betreten werden: 

  • Wiesen an den Rheinterrassen (zwischen Konrad-Adenauer-Brücke und Beginn Waldpark, ausgenommen Wege) 
  • Neckarwiesen (auf der Nordseite des Neckarufers zwischen Jungbuschbrücke und Friedrich-Ebert-Brücke, ausgenommen Wege) 
  • Paradeplatz, O 1 (die gesamte Platzfläche, ausgenommen die herumführenden Gehwege) 
  • Wasserturmgelände (die gesamte Grünanlage)
Für den Paradeplatz gilt ein Betretungsverbot.

rmx

Rubriklistenbild: © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare