1. Mannheim24
  2. Mannheim

Corona in Mannheim: Wer jetzt wieder in den Luisenpark darf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Mannheim - Die aktuellen Fallzahlen, Inzidenzen, Entwicklungen und News rund um die Corona-Pandemie in Mannheim findest Du hier in unserem News-Ticker:

Update vom 26. April: Gemäß der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg dürfen die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten jetzt auch bei einer Inzidenz über 100 öffnen. Vorausgesetzt wird jedoch ein durch eine offizielle Stelle durchgeführter negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, ein Impfnachweis oder aber bei Genesenen der Nachweis mittels PCR-Test über ihre ausgeheilte Covid-19-Erkrankung. Der Luisenpark Mannheim nutzt die neue Corona-Regel und öffnet am Donnerstag 29. April wieder seine Tore für Besucher, allerdings unter oben genannten Voraussetzungen und in einem ersten Schritt nur für Jahreskarteninhaber mit Vorab-Anmeldung. Die Tagesterminvergabe ist über die parkeigene Homepage ab Mittwochnachmittag, 16 Uhr möglich.

Aufgrund der weiter angespannten Pandemielage bleiben Teilbereiche des Parks (insbesondere alle Indoorbereiche) vorerst gesperrt. Es gilt eine Besucherobergrenze. Besucher*innen müssen die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Der Herzogenriedpark bleibt wie bereits in der jüngeren Vergangenheit praktiziert, zunächst weiter als Grünfläche der Stadt Mannheim eintrittsfrei für alle Menschen offen.
 
Wir freuen uns, dass neben dem Herzogenriedpark nun auch der Luisenpark wieder geöffnet werden kann. Damit können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern in dieser schwierigen Zeit zumindest Stück für Stück ihre Parks zurückgeben. Für uns als Stadt ist das ein wichtiger Schritt“, so Umweltbürgermeisterin Prof. Dr. Diana Pretzell.

Ab der Park-Wiedereröffnung kann die Jahreskarte 2021 am Haupteingang sowie am Eingang Fernmeldeturm erworben oder verlängert werden, und zwar zum Vorverkaufspreis und mit einer Gültigkeit bis Ende April 2022.
 

StadtMannheim
Einwohner310.658 (31. Dez. 2019)
Fläche2143 Einwohner je km2
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz

Update vom 25. April, 16:40 Uhr: Das Gesundheitsamt Mannheim meldet am Sonntag 89 neue Corona-Fälle im Stadtgebiet. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Mannheim liegt damit nun bei 14.520. Außerdem wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Nach Angaben des Gesundheitsamts handelt es sich um einen über 50 Jahre alten Mann, der in einem Mannheimer Krankenhaus verstarb. Ab Montag müssen im Rahmen der Bundes-Notbremse Kitas und Schulen in Mannheim schließen bzw. zum Distanzunterricht wechseln. Wir haben zusammengefasst, was Eltern in Mannheim jetzt wissen müssen.

Corona in Mannheim: Inzidenz steigt wieder – Neue Regeln zu Alkoholverbot und Maskenpflicht

Update vom 24. April, 21:05 Uhr: Der Fahrstuhl-Effekt bei der 7-Tage-Inzidenz geht in die nächste Runde. Wieder klettert der Wert über die kritische Marke von 200 – diesmal deutlich: Laut den Zahlen des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg liegt die Inzidenz in Mannheim am Samstagnachmittag bei 212,5. Zudem hat die Quadratestadt einen weiteren Todesfall zu beklagen: Eine über 70 Jahre alte Frau ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus in einem Mannheimer Krankenhaus verstorben. Die Stadt Mannheim hat heute eine neue Fassung der Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht und zum Alkoholverbot erlassen. Sie ersetzt die alte Allgemeinverfügung zu Maskenpflicht und Alkoholverbot. Hier findest Du Informationen zur neuen Allgemeinverfügung der Stadt Mannheim.

Corona in Mannheim: Bundes-Notbremse tritt in Kraft

Update vom 24. April, 9:10 Uhr: Ab heute gilt in ganz Deutschland die Bundes-Notbremse an jenen Orten, an denen der Inzidenz-Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt. Für Mannheim gibt das RKI am Samstagmorgen einen 7-Tage-Inzidenzwert von 197 bekannt. Auch das Land Baden-Württemberg hat am Samstag seine Corona-Verordnung an die Regelungen der Bundes-Notbremse angepasst. In Mannheim gilt ab Samstag demnach eine leicht gelockerte Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Spazieren und Joggen ist alleine sogar bis Mitternacht erlaubt. Welche neuen Regeln ab sofort außerdem in Mannheim gelten, kannst Du hier nachlesen.

Corona in Mannheim: Schulen und Kitas ab Montag dicht – FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn

Update vom 23. April, 20:15 Uhr: Dem Gesundheitsamt sind bis heute Nachmittag 106 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet worden. Die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim erhöht sich auf insgesamt 14.346. Ein über 70 Jahre alter Mann ist in einem Mannheimer Krankenhaus verstorben. Außerdem ist ein über 40 alter Mann den Folgen einer Corona-Infektion erlegen. Insgesamt hat es in Mannheim seit Beginn der Pandemie 282 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben.

Im Zeitraum vom 17. bis zum 23. April sind 270 neue Fälle von Mutationen gemeldet worden. In den meisten Fällen handelt es sich um die Virusvariante B.1.1.7., die vorwiegend in Großbritannien aufgetreten ist und bei der es Hinweise darauf gibt, dass eine Infektion mit einer höheren Viruslast einhergeht, die Variante infektiöser ist und eine höhere Reproduktionszahl aufweist. Bislang gelten in Mannheim 12.378 Personen als genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben. Damit gibt es in Mannheim 1.686 akute Infektionsfälle.

Corona in Mannheim: FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn

Aufgrund der neuen bundeseinheitlichen Regelungen zum Infektionsschutz gilt ab sofort in allen Bussen und Bahnen der rnv die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske, die einen gleichwertigen Standard erfüllt (z.B. K95).
 
Medizinische Masken wie beispielsweise OP-Masken reichen ab sofort nicht mehr aus. Die neue Regelung greift, da im gesamten Verkehrsgebiet der rnv der sogenannte Inzidenzwert von Corona-Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen aktuell die Schwelle von 100 Neuinfektionen überschreitet.

Corona in Mannheim: Schulen ab Montag geschlossen

Schulen, Berufsschulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen müssen laut dem neuen Infektionsschutzgesetz ab einem Inzidenzwert von über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Präsenzunterricht am übernächsten Tag einstellen - dies ist in Mannheim der Fall. Ausnahmen sind für Abschlussklassen und Förderschulen möglich. Eine Notbetreuung an den Schulen kann eingerichtet werden. Auch Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Horte) und Kindertagespflege wechseln ab Montag in die Notbetreuung.

„Wir haben großes Verständnis für die Situation der Eltern und Kinder. In Mannheim stellen aktuell die Kinder keine Treiber des Infektionsgeschehens dar, an Schulen und Kitas gibt es aktuell sieben Cluster mit 29 positiv getesteten Kindern und Jugendlichen gegenüber mehr als 100 Infizierten aus sieben Clustern in Unternehmen. Kinder und Jugendliche sind im Vergleich zu Erwachsenen insgesamt in Mannheim auch seltener von Infektionen betroffen. Insofern hätten wir uns bei der Ausgestaltung der Regelungen vor Ort mehr Gestaltungsmöglichkeiten gewünscht. Diese sind durch das Bundesgesetz begrenzt. Wenn wir jetzt aber alle noch einmal in einer gemeinsamen Anstrengung unsere Kontakte reduzieren und die Abstands- und Hygieneregeln gut beachten, werden die Inzidenzwerte hoffentlich bald wieder sinken und die Schulen und Kitas wieder öffnen können“, so Familien- und Gesundheitsbürgermeister Dirk Grunert.

Corona in Mannheim: Welche Regeln gelten für die Notbetreuung?

Die Kriterien für die Notbetreuung sind vom Land noch auszugestalten. Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass diese sich an den bisher bekannten Kriterien orientieren. Sobald detaillierte Informationen zu den Bundes- und Landesregelungen und deren Umsetzung vor Ort vorliegen, wird die Stadt die Eltern, Träger und Einrichtungen hierüber informieren.

Corona in Mannheim: Kita-Kinder und Beschäftigte werden weiterhin getestet

Die Allgemeinverfügung der Stadt Mannheim vom 15. April 2021 zu Testungen von Kita-Kindern und -Beschäftigten bleibt hiervon unberührt. Die Testpflicht für Kindergarten-Kinder als Voraussetzung für den Besuch einer Kindertageseinrichtung bleibt bestehen, wenn die Notbetreuung in Anspruch genommen wird. Die Testung von Krippen-Kindern wird weiterhin auf freiwilliger Basis empfohlen.

Corona in Mannheim: So viele Menschen sind bereits geimpft worden

In der Zeit vom 27. Dezember bis zum 22. April (Stand: Donnerstag, 21 Uhr) sind in Mannheim 105.780 Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden. Dabei handelt es sich um 68.148 Erstimpfungen und um 37.632 Zweitimpfungen. Die Zahlen beinhalten sowohl die Impfungen im Mannheimer Impfzentrum als auch die Impfungen der mobilen Impfteams.

Corona in Mannheim: Zahl der positiven Schnelltestungen

Im Zeitraum vom 16. April bis zum 22. April hat das Gesundheitsamt 121 Meldungen über positive Schnelltestungen erhalten, davon liegt für 53 eine Bestätigung durch einen PCR-Test vor. Alle 53 Personen waren ohne Krankheitszeichen, wären ohne einen Schnelltest erst später oder gar nicht entdeckt worden. Durch die Nutzung von Schnelltests können Infizierte frühzeitig erkannt und mögliche Infektionsketten schnell unterbunden werden. Mit 53 Fällen machen diese über Schnelltests entdeckten Fälle gegenüber der Gesamtzahl in der Woche von 631 neuen positiven Fällen 8,4 Prozent aus. Insgesamt wurden laut Mitteilung der einzelnen Teststellen an das Gesundheitsamt in der 15. Kalenderwoche 15.329 Bürgertestungen (Schnelltest der Bürger ohne Krankheitszeichen) vorgenommen.

Corona in Mannheim: Schulen und Kitas werden ab Montag wahrscheinlich geschlossen

Update vom 22. April, 18:45 Uhr: Wende bei den Schul- und Kitaschließungen! Heute hat der Bundesrat das vierte Bevölkerungsschutzgesetz bestätigt. Demnach müssen Schulen, Berufsschulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen ab einem Inzidenzwert von über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Präsenzunterricht am übernächsten Tag einstellen. Der ursprüngliche Koalitionsentwurf hat noch einen Schwellenwert von 200 vorgesehen, der Bundestag reduziert den Wert auf 165. Ausnahmen sind für Abschlussklassen und Förderschulen möglich.
 
Nach derzeitiger Einschätzung ist damit zu rechnen, dass das Gesetz am Samstag in Kraft tritt. Sofern die Inzidenz in der Stadt Mannheim dann bereits seit mehr als drei aufeinanderfolgenden Tagen über 165 liegt, wären somit ab kommenden Montag, 26. April, die Schulen zu schließen beziehungsweise sie müssten in Fernlernunterricht wechseln.
 
Gleiches wird voraussichtlich für die Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Horte), Kindertagespflege sowie die Schulkindbetreuung gelten. Nach derzeitigem Stand ist allerdings wieder eine Notbetreuung möglich, deren Kriterien noch auszugestalten sind. Hierbei ist von einer Orientierung an den bisher bekannten Kriterien auszugehen. Sobald detaillierte Informationen zu den Bundes- und Landesregelungen und deren Umsetzung vor Ort vorliegen, wird die Stadt die Eltern, Träger und Einrichtungen hierüber informieren. Die sogenannte Bundes-Notbremse sieht außerdem eine leichte Lockerung der Ausgangssperre auf 22 Uhr vor – doch ab wann gilt diese Regel in Mannheim?

Corona in Mannheim: Schul- und Kitaschließungen vorerst abgewendet – Aufatmen bei Eltern

Update vom 21. April, 19:15 Uhr: Trotz anhaltend hoher Corona-Fallzahlen ist die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch moderat gefallen. Der Wert beträgt nun 196,7 – Eltern dürfen daher zunächst aufatmen, denn die Schließungen von Schulen und Kitas sind damit vorerst abgewendet. Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sieht folgende Regel vor: Nach drei aufeinanderfolgenden Tagen muss am übernächsten Tag in den Schulen auf Fernunterricht umgestellt werden. Auch Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen dann nur noch Notbetreuung anbieten.

Am Mittwochnachmittag meldet das Gesundheitsamt Mannheim 105 Corona-Neuinfizierte und vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Eine über 90 und eine über 80 Jahre alte Frau sowie ein über 70 und ein über 60 Jahre alter Mann sind in Mannheimer Krankenhäusern gestorben.

Corona in Mannheim: Inzidenz knackt 200er-Marke – Was das nun für die Regeln bedeutet

Update vom 20. April, 18:45 Uhr: Mit genau 101 weiteren Corona-Fällen verzeichnet die Stadt Mannheim einen weiterhin hohen Zuwachs an Neuinfektion (Stand: 20. April, 16 Uhr, Gesundheitsamt). Zudem vermeldet das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Eine über 70 alte Frau verstarb in einem Mannheimer Krankenhaus. Gegenwärtig gibt es in Mannheim 1.509 akute Infektionsfälle. Auch die 7-Tages-Inzidenz klettert auf einen neuen Jahresnegativrekord von 202,2 (Stand: 20. April, 16 Uhr, Gesundheitsamt). Wie es jetzt mit den Schulen und Kitas in der Quadratestadt weitergeht, wird sich in den kommenden Tagen zeigen; denn die neue Corona-Verordnung sieht bei einem kritischen Inzidenzwert über 200 folgendes vor: Nach drei aufeinanderfolgenden Tagen muss am übernächsten Tag in den Schulen auf Fernunterricht umgestellt werden. Die Notbetreuung in den Jahrgangsstufen 1 bis 7 sowie die Abschlussklassen und die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) G und K sind hiervon weiterhin ausgenommen. Auch Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen dann nur noch Notbetreuung anbieten.

Trotz der alarmierenden Zahlen gibt es auch positives zu vermelden: Im Mannheimer Impfzentrum auf dem Maimarktgelände ist heute die 100.000ste Dosis der Corona-Schutzimpfung verimpft worden. Aktuell erhalten bis zu 2.000 Impfberechtigte täglich in Mannheim ihre Corona-Schutzimpfung.

Corona in Mannheim: Inzidenz steigt auf Jahreshöchstwert 

Update vom 19. April, 19:05 Uhr: Nachdem am Sonntag verhältnismäßig wenige Corona-Fälle gemeldet worden sind, ist die Inzidenz zunächst leicht um 0,6 Punkte gesunken. Doch bereits am Montagnachmittag erreicht der Wert wieder einen neuen Jahreshöchststand: Dem Gesundheitsamt werden insgesamt 69 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Außerdem hat die Quadratestadt drei weitere Todesfälle zu beklagen. Eine über 90 und zwei über 80 Jahre alte Frauen sind in einem Mannheimer Krankenhaus mit oder an dem Coronavirus gestorben.

Corona in Mannheim: Inzidenz sinkt – Ab Mittwoch gilt neue Allgemeinverfügung zu Ausgangssperre

Update vom 19. April, 6:51 Uhr: Mit Beschluss vom 17. April hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg tritt ab Mittwoch (21. April) in der Quadratestadt in Kraft. Diese Corona-Regeln gelten dann in Mannheim.

Corona in Mannheim: Inzidenz steigt auf Negativ-Rekord 2021 – Droht bald von Wert 200?

Update vom 18. April, 7:25 Uhr: Ab dem morgigen Montagmorgen (19. April) ist es in ganz Baden-Württemberg und somit auch Mannheim soweit, dass sich alle Menschen über 60 Jahre einen Corona-Impftermin buchen können. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder von Berufswegen impfberechtigt – diese Einschränkung fällt nun weg. „In einzelnen Zentren bleiben aktuell AstraZeneca-Termine frei. Das ist zwar verständlich, aber in der Sache unbegründet. Der Impfstoff ist hochwirksam und ungefährlich“, hat Gesundheitsminister Manne Lucha (60, Grüne) bereits am Dienstag (13. April) in Stuttgart erklärt.

Corona in Mannheim: Inzidenz auf Jahresrekordkurs – besorgniserregender Trend in Krankenhäusern

Ab Montag (19. April) wird die zweite Schicht im Impfzentrum auf dem Maimarktgelände ausgeweitet. In der Maimarkthalle sind dann am Tag bis zu 2.000 Impftermine geplant. Angesichts der Corona-Lage in Mannheim ist die Ausweitung der Impfkapazitäten dringend vonnöten. Bis 16 Uhr werden am Freitagnachmittag dem Gesundheitsamt 117 weitere Corona-Fälle gemeldet. Damit gibt es in Mannheim 1.346 akute Infektionsfälle. Die zahlreichen Neuinfektionen wirken sich folglich auch auf die 7-Tages-Inzidenz aus: Der Wert macht abermals einen Sprung um 16,5 Punkte auf 189,0 – lediglich am 1. April lag der Wert zwei Punkte höher. Trotz der dramatischen Lage scheinen sich vor allem junge Menschen in Sicherheit zu wiegen, doch das ist ein Trugschluss.

Corona in Mannheim: Mehr jüngere Covid-Patienten auf Intensivstationen

Der tragische Fall eines an Covid-19 verstorben Familienvaters (†39) in Ludwigshafen rüttelt auf. Offenbar vollzieht sich mit den neuen Virusmutanten ein Wandel innerhalb der Corona-Pandemie: Schwer erkrankte Covid-Patieten auf den Intensivstationen werden immer jünger.

Auf Anfrage von MANNHEIM24 bestätigt das die Pressesprecherin des Theresien- und Diakonissenkrankenhauses in Mannheim: „Diesen Trend sehen wir auch, wie auch viele weitere Intensivstationen, gegebenenfalls bedingt durch die höhere Virulenz“, sagt Nicole Mansouri-Hein.

Corona in Mannheim: Virusmutanten breiten sich aus

Allein im Zeitraum vom 10. bis 16. April werden 256 neue Fälle von Mutationen gemeldet. In den überwiegenden Fällen handelt es sich dabei um die sogenannte Virusvariante B.1.1.7. Bei der britischen Mutante gibt es Hinweise darauf gibt, dass eine Infektion mit einer höheren Viruslast einhergeht und die Variante infektiöser ist.

Daher appelliert das Gesundheitsamt an die Bürgerinnen und Bürger, sich auch bei geringen Krankheitsanzeichen wie Schnupfen, Husten oder leichtem Fieber sofort testen zu lassen.

Corona in Mannheim: Zahl der positiven Schnelltestungen

Aber auch ohne jegliche Krankheitsanzeichen kann eine Person als Virusträger andere anstecken und gefährden, wie die Ergebnisse der Corona-Schnelltestungen in Mannheim zeigen:

Im Zeitraum vom 9. bis 15. April hat das Gesundheitsamt 120 Meldungen über positive Schnelltestungen erhalten, davon liegt für 67 eine Bestätigung durch einen PCR-Test vor. Alle 67 Personen sind ohne Krankheitszeichen gewesen! Es ist anzunehmen, dass sie ohne einen Schnelltest gar nicht entdeckt worden wären.

Durch die Nutzung von Schnelltests können Infizierte frühzeitig erkannt und mögliche Infektionsketten schnell unterbunden werden. Mit 67 Fällen machen diese über Schnelltests entdeckten Fälle gegenüber der Gesamtzahl in der Woche von 518 neuen positiven Fällen knapp 13 Prozent aus, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Mannheim. (esk)

Auch interessant

Kommentare