1. Mannheim24
  2. Mannheim

Corona in Mannheim: Stadt verhängt Ausgangssperre, Kanzlerin streicht „Oster-Ruhe“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Mannheim - Zahlen, Updates und Neuentwicklungen – in unserem News-Ticker erfährst Du alles Aktuelle rund um die Corona-Lage in der Quadratestadt:

Update vom 24. März, 21 Uhr: Da das Gesundheitsamt Mannheim fast alle Möglichkeiten und Restriktionen im Kampf gegen das Coronavirus ausgeschöpft hat und die 7-Tages-Inzidenz immer noch nicht gesunken ist, bleibt nur noch die nächtliche Ausgangssperre. Was sie bringen soll und wo sich die meisten Mannheimer mit Corona anstecken, kannst Du in unserem neuen Mannheim-Ticker nachlesen.

Update vom 24. März, 11:15 Uhr: Nach Informationen des Spiegel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) in der kurzfristig angesetzten Schalte mit den Ministerpräsidenten die zuvor beschlossene „Oster-Ruhe“ als Fehler eingeräumt – und die Maßnahme rückgängig gemacht!

Update vom 24. März, 10:20 Uhr: Nach heftiger Kritik an den Oster-Beschlüssen im Bund-Länder-Gipfel am Montag will Bundeskanzlerin Angela Merkel nun erneut mit den Länderchefs beraten. Ab 11 Uhr werde es eine weitere Schalte der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten geben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch. Dabei soll es um den Umgang mit der anhaltenden Kritik gehen, die vor allem daran geübt wurde, dass nach dem stundenlangen Corona-Gipfel am Montag die Umsetzung zentraler Beschlüsse noch offen ist.

Corona in Mannheim: Inzidenz explodiert – Stadt zieht befürchtete Notbremse

Update vom 23. März, 18 Uhr: Angesichts der steigenden Inzidenz in Mannheim hat sich die Stadtverwaltung zu einem drastischen Schritt entschieden. Nachdem bei der Pressekonferenz von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann unklar geblieben ist, ob eine landesweite Ausgangsbeschränkung in Kraft treten wird, ergreift die Stadt Mannheim die Initiative. Eine neue Allgemeinverfügung wird dabei auch eine Ausgangsbeschränkung beinhalten: Die nächtliche Ausgangssperre in Mannheim soll am Freitag, 26. März um 0 Uhr in Kraft treten und bis zum 11. April, 0 Uhr, gültig sein.

Die Stadtverwaltung hat darüber hinaus die Maskenpflicht an Grundschulen und für KITA-Beschäftigte eingeführt, die Kindertagesstätten auf Notbetreuung reduziert und die Maskenpflicht im Öffentlichen Raum ausgeweitet. Hinzu kommt die Ausweitung von Schnelltests unter anderem an Schulen und Kitas. Die entsprechende Allgemeinverfügung wird am Mittwoch, 24. März, auf der Homepage der Stadt veröffentlicht.

Unterdessen werden dem Gesundheitsamt bis Dienstagnachmittag (Stand: 16 Uhr) 96 weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim erhöht sich auf insgesamt 11.929. Bislang gelten in Mannheim 10.586 Personen als genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben. Damit gibt es in Mannheim 1.085 akute Infektionsfälle. Über den Inzidenz-Wert vom Dienstagnachmittag sind bis dato von den Behörden keine Angaben gemacht worden.

Corona in Mannheim: Lockdown, Ostern, Reisen – Was wir bis Mitte April nicht mehr dürfen

Update vom 23. März, 6:40 Uhr: Bund und Länder einigen sich in der Nacht auf Dienstag auf umfassende Corona-Maßnahmen im April. Über Ostern gilt nun der schärfste Lockdown seit Beginn der Pandemie. Vom 1. April bis einschließlich 5. April soll das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden, um die dritte Welle zu brechen. „Wir haben das Virus noch nicht besiegen können, es lässt nicht locker“, so Merkel nach der rund elfstündigen Corona-Konferenz. Deutschland sei in einer sehr ernsten Lage mit exponentiell steigenden Fallzahlen, einer steigenden Belastung der Intensivstationen in den Kliniken und der Ausbreitung ansteckenderer Coronavirus-Varianten.

Das sind die neuen Corona-Regeln für Deutschland

Corona in Mannheim: Stadt macht ernst – diese Knallhart-Regeln gelten ab heute

Update vom 22. März, 20:20 Uhr: Dem Gesundheitsamt Mannheim sind bis Montagnachmittag 25 weitere Fälle einer nachgewiesenen Corona-Infektion gemeldet worden. Die Zahl der bestätigten Fälle erhöht sich in der Quadratestadt demnach auf 11.833. Das Gesundheitsamt appelliert an die Bürger*innen, sich auch bei geringen Krankheitszeichen wie Schnupfen, Husten oder leichtem Fieber sofort testen zu lassen. Am Montag tagen Bund und Länder um neue Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu beschließen. Schon jetzt ist abzusehen, dass der Corona-Lockdown bis zum 18. April verlängert wird.

Obwohl die 7-Tage-Inzidenz in Mannheim leicht auf aktuell 144,5 zurückgegangen ist, werden ab dem heutigen Montag (22. März) die Lockdown-Lockerungen zurückgenommen und knallharte Maßnahmen durch die Stadt verordnet. Diese Regeln hat das Rathaus bereits am Samstag angekündigt.

Corona in Mannheim: Kostenlose Schnelltests in der Neckarstadt-West

Update vom 22. März, 15:01 Uhr: Ab dem heutigen Montag (22. März) können sich Bürger im Schnelltestzentrum Mannheim in der Fardelystraße in der Neckarstadt-West mit kostenlosen Antigen-Schnelltests auf das Corona-Virus testen lassen. In enger Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Gesundheitsamt und der Landesregierung stehen dort ab sofort täglich über 5.000 Corona-Schnelltests zur Verfügung. Die Termine für die sogenannten Bürgertests sind über die Website www.schnelltestzentrum-mannheim.de vorab buchbar.

Bereits seit Januar hat das COVID-Schnelltestzentrum in Mannheim geöffnet und mehrere tausend Tests pro Woche abgewickelt. Nun wurde das Gelände auf insgesamt sechs Teststraßen erweitert. Die Teststraßen können sowohl mit dem Auto durchfahren als auch zu Fuß durchlaufen werden. Der Abstrich im Nasen-Rachen-Raum dauert nur wenige Sekunden, das Ergebnis erhält man nach etwa 15 Minuten – ohne dort warten zu müssen. Nach etwa 15 Minuten wird das Ergebnis über den QR-Code von dem Personal als „positiv“ oder „negativ“ ausgewertet und kann von der getesteten Person abgerufen werden.

Das Schnelltestzentrum Mannheim in der Fardelystraße hat sechs Teststraßen für täglich 5.000 Antigen-Schnelltests.
Das Schnelltestzentrum Mannheim in der Fardelystraße hat sechs Teststraßen für täglich 5.000 Antigen-Schnelltests. © Christian Leibig

Auch die Durchführung von PCR-Tests ist weiter möglich. Auch hier muss ein Termin im Vorfeld über die Webseite vereinbart werden. Das Schnelltestzentrum Mannheim nutzt die Testkits “SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test” von Roche Diagnostics. Diese verfügen über eine hohe Sensitivität von 96,52% und einer Spezifität von über 99,68%. Sie können mit einer sehr hohen Genauigkeit eine Infektion mit dem Corona-Virus nachweisen.

Corona in Mannheim: Hacker greifen Schnelltest-Zentrum an – Mehrere Daten im Netz geladen

Update vom 21. März: Am Donnerstag sollen Medienberichten zufolge über 130.000 Corona-Testergebnisse sowie persönliche Daten ungeschützt im Internet hochgeladen worden sein. Unter anderem wurden Namen, Adressen, Handynummer, E-Mail-Adressen sowie Ausweisnummern von Corona-Getesteten veröffentlicht. „Die von dem Exploit aufgedeckte Sicherheitslücke betraf alle Standorte, an denen die Software eingesetzt wurde, also auch das Testzentrum im Mannheimer Rosengarten“, bestätigt ein Sprecher der 21Dx GmbH, die das Schnelltestzentrum in Mannheim betreiben. Grund zu Sorge gibt es aber nicht: „Jedoch sind keine Kundinnen oder Kunden des Testzentrums im Mannheimer Rosengarten unter den sechs Personen, auf deren personenbezogene Daten tatsächlich zugegriffen wurde.“ Die Sicherheitslücken seien bereits geschlossen werden. In Mannheim sind seit Eröffnung des Testzentrums mehrere tausend Menschen auf Corona untersucht worden.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl309.370 (Stand: 2019)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Corona in Mannheim: Inzidenz steigt rasant an – Verschärfungen ab Montag

Update vom 21. März, 15:40 Uhr: Der Gemeindetag Baden-Württemberg fordert trotz der steigenden Corona-Zahlen eine landesweit einheitliche Öffnung des Einzelhandels. Die Mitgliedsstädte und -gemeinden befürchten, dass sich der Einzelhandel nach Pandemie-Ende nicht mehr erholen könne, teilt eine Sprecherin des Kommunalverbands am Sonntag mit.

Die Existenz von zahlreichen Einzelhandelsgeschäften sowie Gastronomie-, Veranstaltungs- und Tourismusbetrieben sei akut
gefährdet. Gemeindetagspräsident Steffen Jäger habe sich deshalb mit einem eindringlichen Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gewandt. Ein landesweit einheitlicher Betrieb des Einzelhandels solle auf Grundlage strenger Hygienekonzepte erwogen werden, so Jäger. Zumindest aber das sogenannte „Click & Meet“ solle möglich bleiben.

Der Kommunalverband warnte zudem, aus den Rathäusern im Land gebe es die Rückmeldung, dass die Akzeptanz für die Beschränkungen in den letzten Wochen und Monaten deutlich abnehme und sich daraus ein wachsendes Ausweichverhalten entwickele. Der Gemeindetag sieht in der Ausweitung der Testinfrastruktur die Möglichkeit, „ein gewisses Maß an gesellschaftlichem Leben zu ermöglichen“. Wenn sich die positiven Erfahrungen in Tübingen weiter bestätigten, müsse dieser Ansatz unbedingt kurzfristig im gesamten Land ermöglicht werden, forderte Präsident Jäger mit Blick auf das Modellprojekt in Tübingen mit stadtweiten Schnelltests bei gleichzeitiger Öffnung von Handel, Außengastronomie und Kultur. Am Montag beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Ministerpräsident Kretschmann hatte zuvor bereits
wieder möglicherweise härtere Auflagen angekündigt. „Damit muss man rechnen, dass Dinge zurückgenommen und verschärft werden“, sagte der Regierungschef am Freitag.

Corona in Mannheim: Seit Pandemie-Beginn – so viele Menschen haben sich infiziert

Update vom 20. März, 18:05 Uhr: Ab Montag gelten neue Corona-Regeln in Mannheim. Das berichtet die Stadt am Samstag in einer Pressemitteilung. Diese Maßnahmen gelten bei einer Inzidenz von über 100:

Corona in Mannheim: Seit Pandemie-Beginn – so viele Menschen haben sich infiziert

Update vom 20. März, 9:22 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz bleibt laut RKI unverändert. Auch am Samstagmorgen beträgt der Wert 133,9. Insgesamt haben sich in Mannheim 11.702 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 73 mehr als am Vortag. Zur Erinnerung: Den ersten Corona-Fall in Mannheim wurde am 1. März bestätigt. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 258.

Corona in Mannheim: Inzidenz explodiert – Impfung mit AstraZeneca wiederaufgenommen

Update vom 19. März, 20:30 Uhr: Nach einigen Fällen von Hirnvenen-Thrombosen im Anschluss an AstraZeneca-Impfungen ist die Verabreichung des Vakzins auch in Mannheimer Impfzentrum auf dem Maimarktgelände zunächst gestoppt worden. Seit Donnerstagabend empfiehlt die europäische Arzneimittelagentur (EMA) wieder den Einsatz des Impfstoffes von AstraZeneca. Dennoch soll das Vakzin mit einer zusätzlichen Warnung versehen werden: AstraZeneca kann demnach bei Frauen unter 55 Jahren in seltenen Fällen Hirnvenenthrombosen verursachen. Ob Frauen tatsächlich bei AstraZeneca-Impfungen stärker gefährdet sind, ist jedoch unter Experten umstritten. Gleichwohl meinen mehrere Forscher einen möglichen Zusammenhang zwischen AstraZeneca und Gerinnsel im Gehirn gefunden zu haben.

Nach Vorgabe des Landes Baden-Württemberg werden in Mannheim die Impfungen mit AstraZeneca seit heute, Freitag den 19. März, wieder aufgenommen. „Termine mit AstraZeneca, die für das Mannheimer Impfzentrum gebucht sind, finden wie geplant statt“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Nach der Untersuchung von möglichen neuen Nebenwirkungen seitens der EMA, haben Gesundheitsexperten immer wieder betont, dass der Schaden von Verzögerungen der Impfkampagnen höher wiegt. „Es ist höchstwahrscheinlich so, dass diese Komplikationen sehr, sehr selten auftreten“, betont beispielsweise Andreas Greinacher, Leiter der Transfusionsmedizin der Universitätsmedizin Greifswald (UMG). Außerdem kann die Bildung von Thrombosen bei Risikopatienten mit einem gängigen Medikament gehemmt werden.

Vor dem Hintergrund der rapide steigenden Fallzahlen empfehlen Virologen und Mediziner eine rasche Fortsetzung der Impfkampagne: Allein im Stadtgebiet von Mannheim ist die 7-Tages-Inzidenz binnen zweier Tage von 114,6 auf 133,9 gestiegen!

Impfzentrum Mannheim: Nach AstraZeneca-Stopp – Hotline sorgt für Termin-Verwirrung

Erstmeldung vom 18. März, 20:30 Uhr: Paukenschlag für alle Impfwilligen zu Beginn der Woche: Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) empfiehlt eine Aussetzung der Impfungen mit AstraZeneca! Nachdem einige Thrombosefälle in Deutschland und anderen EU-Staaten aufgetreten sind, ist die Verunsicherung groß. Schnell entbrennt ein Kampf um die Deutungshoheit: „Es ist ein sicherer Impfstoff“ betont SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in der ARD-Talksendung „Maischberger. Die Woche“ und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann kündigt öffentlichkeitswirksam an, er wolle sich am kommenden Freitag (19. März) mit AstraZeneca impfen lassen. Dessen ungeachtet liegt die Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin in Deutschland zunächst auf Eis – so auch in Mannheim. Doch für jene die Impflinge, die bereits einen Termin haben, kommt ein anderer Impfstoff zum Einsatz; oder etwa nicht?

Corona in Mannheim: Verwirrung um Impf-Umbuchung nach AstraZeneca-Stopp

Wer in Baden-Württemberg einen Impftermin vereinbaren will, kann das online versuchen oder die 116 117 wählen. Die Telefon-Hotline dient auch als Patientenservice für gesundheitliche Beschwerden. Nachdem die Impfung mit AstraZeneca wegen möglicher Nebenwirkungen jedoch ausgesetzt worden ist, melden sich offenbar mehrere besorgte Menschen, die wochenlang auf ihren Impftermin gewartet haben, bei der Hotline. Sie wollen wissen, was aus ihren Impf-Terminen nach dem AstraZeneca-Stopp wird. So auch ein Betroffener aus dem Enzkreis, der vor der langen Anfahrt zum Mannheimer Impfzentrum auf dem Maimarktgelände im Vorfeld Gewissheit haben will. Die Antwort bei der Hotline: Der Termin verfällt!

Damit ist die Verwirrung perfekt, denn seitens der Stadt Mannheim ist bereits am Mittwoch angekündigt worden, dass alle, die einen Impftermin für Donnerstag (18. März) vereinbart haben, diesen auch wahrnehmen können; gleiches gilt für Freitag (19. März)! Für die AstraZeneca-Termine kommt ein anderer Impfstoff zum Einsatz: Im Mannheimer Impfzentrum wird dann mit BioNTech/Pfizer-Impfstoff geimpft.

Corona in Mannheim: Für Pressesprecher der Stadt sind Auskünfte bei Impf-Hotline „nicht nachvollziehbar“

Auf Anfrage von MANNHEIM24 teilt Ralf Walther, Pressesprecher der Stadt, mit, man habe „keinen Einfluss auf die Auskünfte, die über die zentrale Hotline 116117 gegeben werden. Diese wurde vom Land beauftragt. Warum diese Information gegeben wird, ist für die Stadt Mannheim nicht nachvollziehbar“.

Am Sonntag (27. Dezember) rollten die ersten Mobilen Impfteams vom Maimarktgelände. Zunächst werden Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gegen das Coronavirus geimpft.
Mannheim: Im Impfzentrum auf dem Maimarktgelände wird nach dem AstraZeneca-Stopp mit das Biontech-Vakzin verimpft (Archivbild). © MANNHEIM24/Michael Watson

Demnach müssen Termine nur abgesagt werden, wenn sie nicht auf einen anderen Impfstoff umgebucht werden können. Laut Walther sind in Mannheim ohnehin nur geringe Mengen des AstraZeneca-Impfstoffs vorhanden, daher betrifft eine Umbuchung nur wenige Termine. Das Mannheimer Impfzentrum soll daher in der Lage sein, trotz des kurzfristigen Impfstopps mit AstraZeneca, die Impftermine zunächst mit anderem Impfstoff zu halten und bisher keine Impftermine absagen zu müssen. Dennoch wird aus logistischen Gründen für den jeweils nächsten Tag entschieden, ob die Termine weiterhin stattfinden können. Aus diesem Grund werden weitere Betroffene darum gebeten, sich auf der städtischen Homepage zu informieren. 

Corona in Mannheim: Wird bald wieder mit AstraZeneca geimpft?

Dessen ungeachtet könnte die Diskussion um mögliche Umbuchungen bald hinfällig sein. Denn am Donnerstagnachmittag (18. März) hat die Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) eine Einsatzempfehlung für AstraZeneca bekanntgegeben. Daher planen sowohl Italien als auch Frankreich die Impfungen mit dem schwedisch-britischen Impfstoff wieder aufzunehmen. Eine offizielle Bestätigung aus Deutschland wird noch am Donnerstagabend erwartet. (esk)

Auch interessant

Kommentare