Mannheim-Rheinau

Betrunkener löst Feuerwehr-Großeinsatz aus

+
Im betrunkenen Zustand riss ein 48-Jähriger den Feuerlöscher aus der Wand und entleerte den gesamten Inhalt (Symbolbild).

Was da wohl der Vermieter sagen wird? Ein 48-Jähriger randalierte sturzbetrunken in dem Treppenhaus seiner Wohnanlage und versprühten den gesamten Inhalt eines Feuerlöschers.

Im volltrunkenen Zustand kehrte ein 48-Jähriger Heim und begann im Treppenhaus zu randalieren. Er riss einen Feuerlöscher von der Wand und versprühte dessen kompletten Inhalt.

Eine Anwohnerin, hielt den nächtlichen Vorfall für einen Brand und alarmierte Polizei und Feuerwehr.

Die Feuerwehrmänner, die zu dem Mehrfamilienhaus im Mannheimer Stadtteil Rheinau ausgerückt waren, mussten unverrichteter Dinge abrücken.

Die Polizisten stellten einen Alkoholwert von 2,3 Promille bei dem Mann fest. Da der Rheinauer einen Teil des Löschpulvers eingeatmet hatte, musste er wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei ermittelt nur wegen des Missbrauchs von Nothilfemitteln.

mk

Meistgelesen

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Unbekannter zieht vor Straßenbahnfahrerin blank und reibt Penis an Ampelmast

Unbekannter zieht vor Straßenbahnfahrerin blank und reibt Penis an Ampelmast

It‘s (not) so easy: Fast 300 Leute bauen Show für Guns N‘ Roses auf!

It‘s (not) so easy: Fast 300 Leute bauen Show für Guns N‘ Roses auf!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.