1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Jeder 2. Zug am Hauptbahnhof unpünktlich – keine Stadt ist schlechter

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim - Viele Bahn-Kunden haben es schon immer geahnt: Die Züge am Hauptbahnhof kommen besonders unpünktlich. Laut neuer Analyse ist nicht mal die Hälfte im Zeitplan.

Der stark frequentierte Hauptbahnhof Mannheim erlebt gerade traurige Berühmtheit – nämlich als der Bahnhof mit den deutschlandweit unpünktlichsten Zügen. Demnach soll mehr als jeder zweite Zug, der in Mannheim hält, zu spät dran sein. Oder andersherum: Nicht einmal die Hälfte kommt pünktlich! Dies haben Analysen vom renommierten Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL ergeben.

NameHauptbahnhof Mannheim
Eröffnung1867
Bahngleise11
Anzahl Züge658 Züge täglich (davon 238 im Fernverkehr)
Passagiere und Besucher118.000 täglich (Stand: 2020)

Mannheim: Keine Großstadt schlechter – nur jeder zweite Zug kommt am Hauptbahnhof an

Somit werden viele der täglich rund 120.000 Passagiere, Besucher und Bahn-Kritiker des Hauptbahnhofs in ihren schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Mannheim steht bundesweit in puncto Pünktlichkeit auf dem Abstellgleis. Zu den teils extremen wie ärgerlichen Verspätungen kommt es vor allem ausgerechnet im Fernverkehr.

Doch unter allen analysierten Großbahnhöfen – und darunter zählt der wichtige Knotenpunkt im Südwesten – gibt es laut SPIEGEL in Mannheim die meisten Verspätungen zu beklagen. Nicht mal die Hälfte, nämlich nur 45 Prozent der Züge, rollen angeblich gemäß Fahrplan auf einem der Mannheimer Bahnsteige ein.

Der Mannheimer Hauptbahnhof. (Archivfoto)
Ein ICE der Deutschen Bahn fährt in den Hauptbahnhof Mannheim ein. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Hauptbahnhof Mannheim: Nur zwei Prozent der Fernzüge wegen Stürmen zu spät

Gründe für die Verspätungen gibt es laut Fahrgastverband PRO BAHN Rhein-Neckar so einige. Besonders bitter: In Mannheim kommen sie alle zusammen, wie PRO BAHN gegenüber dem SWR ausgeführt hat. So sei die Hälfte aller untersuchten Züge aufgrund von Fehlern im Betrieb zeitlich im Verzug.

Zum Vergleich: Nur schlappe zwei Prozent der ICEs kommen wegen Stürmen bzw. Sturmschäden zu spät, so der SPIEGEL. Erschwerend komme hinzu, dass ICEs und die langsameren Regionalzüge auf den selben Schienen verkehren. Mit der logischen Konsequenz, dass ein sich verspätender Zug auch die nach ihm ankommenden aufhält, wie Andreas Schöber von PRO BAHN Rhein-Neckar im SWR erklärt.

Unpünktliche Züge am Hauptbahnhof Mannheim: Fahrgastverband für Schienenausbau

Egal, ob wegen Baustellen oder Sturmschäden: Am wichtigen Umsteigebahnhof Mannheim sammeln sich diese Verspätungen dann an. Wenn der Staatskonzern Deutsche Bahn, wie im Koalitionsvertrag festgelegt, bis zum Jahr 2030 seine Passagierzahlen verdoppeln will, muss noch einiges geschehen. Nur so kann das gesteckte Klimaziel erreicht werden.

Heißt speziell für Mannheim: Im Ausbau der Bahnschienen muss hier laut Fahrgastverband PRO BAHN Rhein-Neckar viel getan werden. Stattdessen wurde im Juni deutschlandweit das günstige 9-Euro-Ticket für Busse und Bahnen eingeführt, das zusätzlich für volle Züge und Verzögerungen beim Einstieg in die Bahnen sorgt. Für den Fahrgastverband hätte der Ausbau vorher erfolgen müssen, um weitere Verspätungen zu vermeiden.

Der Mannheimer Hauptbahnhof. (Symbolfoto)
Der Mannheimer Hauptbahnhof © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Hauptbahnhof Mannheim: Stadt fordert Tunnel für Güterverkehr

Auch Mannheims Erster Bürgermeister und Verkehrsdezernent Christian Specht (CDU) sieht das 9-Euro-Ticket, das mehr Autofahrer fürs Bahnfahren begeistern und vom Auto abwenden soll, eher skeptisch. Damit könne keine Verkehrswende erreicht werden, so Specht im SWR. Und auch schon vor Einführung des Monatstickets zum Schnäppchenpreis sei Mannheim ein Nadelöhr gewesen.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Specht fordert ein „verbindliches Gesamtkonzept für den Ausbau der Kapazitäten im Knoten Mannheim mit einem Güterverkehrstunnel, um nachhaltig die Rahmenbedingungen für mehr S- und Regionalbahnen zu schaffen“. Die Stadt Mannheim liegt mit der Deutschen Bahn ohnehin seit Jahren im Clinch. Aktuell will die Stadt Mannheim vor dem VGH Klage gegen die Bahn-Ausbaupläne bei der östlichen Riedbahn einreichen. (pek)

Auch interessant

Kommentare