Wohnzimmer statt Fitnessstudio


10 Tipps für ein effektives & intensives Training zuhause

+
Wer keine Lust aufs Fitnessstudio hat, der kann die Sporteinheiten bequemer zu Hause abhalten.

In der heutigen Zeit gibt es viele Möglichkeiten, um Sport zu machen. Immer beliebter sind individuelle Sporteinheiten in den eigenen vier Wänden.

In der Regel kostet die Mitgliedschaft in einem Sportstudio einen monatlichen Beitrag. Wer beruflich eingespannt ist, mal mehr, mal weniger Zeit hat oder sich mitunter nur schwer aufraffen kann, der ärgert sich, wenn ein Beitrag fürs „Fernbleiben“ bezahlt wird. Abhilfe schafft das wöchentliche Training in den eigenen vier Wänden. Da heißt es dann: Wohnzimmer statt Fitnessstudio. Wie das funktioniert, erklären die folgenden 10 Tipps.

Tipp 1: Sporteinheiten planen

Um zu Hause möglichst effizient zu trainieren, ist es wichtig, dass Sporteinheiten geplant werden. Genauso wie sich Sportler eine bestimmte Zeitspanne für den Besuch im Fitnessstudio einrechnen, sollte das Zeitfenster für das Home-Training überlegt sein. So sinkt die Gefahr, dass der Sport immer wieder aufgeschoben wird.

Tipp: Übrigens fanden Forscher heraus, dass es für effektiven Sport definitiv eine beste Tageszeit gibt. Das sind praktischerweise die frühen Morgenstunden. Dadurch wird der Stoffwechsel viel effektiver angeregt, als wenn das Training erst in den Abendstunden stattfindet.

Tipp 2: Ablenkungen vermeiden

Ein ganz wichtiger Punkt, der im Fitnessstudio weniger zum Tragen kommt, sind Ablenkungen. Wer beispielsweise beim Training in den Fernseher schaut, mit dem Handy spielt oder zwischendurch in den sozialen Netzwerken aktiv ist, der läuft Gefahr, den Sport zu Hause nur halbherzig zu absolvieren. Das ist nicht Sinn der Sache, daher gehören Ablenkungen während des Trainings außer Reichweite.

Tipp 3: Sportgeräte und Ausrüstung kaufen

Von kleinen Hanteln, über den Gymnastikball, bis hin zu Sportmatten – für ein effektives Home-Training sollten Sportgeräte und Ausrüstung verfügbar sein.

Zu einem gelungenen Training zählen im Regelfall die passenden Sportgeräte, das richtige Equipment und eine funktionale Ausrüstung. All das gibt es beispielsweise online bei Gorilla Sports. Der Onlineshop ist ein echter Profi, wenn es um Bodybuilding und Fitness geht. Ob Bauch- oder Rückentrainer, Hantelbank oder Gewichte, Klimmzugstangen oder Kettleball-Sets, hier werden Sport-Fans fündig. Idealerweise gibt es auch Zubehör fürs Workout von der Yogamatte bis zum Gymnastikball hat Gorilla Sports eine breite Auswahl parat.

Tipp 4: Einen Bereich für das Training schaffen

Wer regelmäßig zu Hause trainieren will, braucht nicht nur Geräte und Equipment, sondern ebenfalls einen gesonderten Bereich für das Training. Dieser sollte in sich abgeschlossen sein, damit sich Sportler besser auf das Workout oder die jeweiligen Kraftsportübungen konzentrieren können. Zudem sorgt das dafür, dass der Sport als „vollständige“ Herausforderung wahrgenommen wird, die mit Verlassen des Raumes erfüllt ist.

Tipp 5: Trainingszeiten zur Kontrolle messen

Eine gute Möglichkeit zur Erfolgskontrolle ist die Messung von Trainingszeiten. Dabei prüfen Sportler mithilfe einer klassischen Stoppuhr, wie konzentriert und fokussiert sie eine Übung angehen. Dadurch fällt häufig ebenso auf, dass viele Pausen zwischen den Einheiten stattfinden. Diese gilt es dann im Laufe der Zeit immer wieder zu minimieren, um über einen längeren Zeitraum ohne Unterbrechungen effektiv zu trainieren. Nur so stellt sich auf Dauer der gewünschte Erfolg und die Transformation des Körpers ein.

Tipp 6: Einen Trainingsplan erstellen

Struktur ist ein ganz wichtiger Stichpunkt, beim Sport sorgt er dafür, dass Übungen regelmäßig nacheinander absolviert werden und zwar in einer gewissen Reihenfolge sowie in bestimmten Rhythmen. Aus diesem Grund ist ein klassischer Trainingsplan sehr empfehlenswert. Zudem kann dieser genutzt werden, um beispielsweise zu notieren, wo noch Schwächen bestehen, die es auszubessern gilt.

Tipp 7: Mit einem Partner trainieren

Wer lieber zu zweit trainiert, der motiviert kurzerhand Partner, Freunde oder Familie. Dann macht es gleich doppelt so viel Spaß.

Da das Training zu Hause im Regelfall allein stattfindet, kann es schon passieren, dass es dem Sportler zu langweilig oder eintönig wird. In solche Situationen schaffen Interessierte aber ganz einfach Abhilfe, indem ein Partner zum Sport motiviert wird. Ob Lebensgefährte, Freunde oder Familie spielt dabei keine Rolle. Hauptsache ist, dass der Trainingspartner motiviert ist und Lust hat, einige Übungen gemeinsam zu machen. Es gibt viele tolle Workouts, die perfekt im Doppel zu absolvieren sind. Das bringt nebenbei bemerkt auch eine Menge Spaß, vor allem, wenn mal was danebengeht. Außerdem ist ein Partner sehr nützlich, um an die Grenzen zu gehen oder diese auszutesten.

Hinweis: Außerdem verpflichtet ein Trainingspartner normalerweise zum Sport. So fällt es oft schwerer, das Training zu verschieben oder abzusagen.

Tipp 8: Anleitungen für Workouts nutzen

Wer zu Hause trainiert, hat nicht immer genaue Vorstellungen davon, welche Übungen sinnvoll sind oder welche Reihenfolge effektiv ist. Daher sind Anleitungen für Workouts sehr hilfreich. Diese sind meistens online kostenlos einsehbar. Sie können entweder vor dem Training angesehen oder währenddessen abgespielt werden.

Tipp 9: Motivation schaffen und Ziele setzen

Vor dem Sport ist es wichtig, sich Ziele zu setzen. Folgende Fragen helfen, das Ziel besser zu definieren:

  • Was soll erreicht werden?
  • Bis wann soll das Ziel erreicht sein?
  • Geht es um eine Abnahme für ein neues Körpergefühl?
  • Soll Muskelmasse aufgebaut werden?

Anschließend heißt es dann Motivationen schaffen. Das kann bei einer Abnahme ein Foto aus der Vergangenheit sein oder auch ein neues Kleidungsstück, welches unbedingt wieder passen soll.

Tipp 10: Die richtige Sportbekleidung tragen

Weder die Joggingshose aus Baumwolle noch das bequeme XXL-Shirt haben beim Training etwas verloren. Hier ist atmungsaktive Sportbekleidung gefragt, die flexibel ist und jede Bewegung mitmacht. Genau wie beim Equipment können Interessierte im Sortiment von Gorilla Sports nach funktionaler Sportswear stöbern.

Die Bedeutung von Sport – mehr als ein guter Vorsatz

Das Zukunftsinstitut hat es als „Sportivity“ bezeichnet. Der Begriff meint, dass Sport in den nächsten Jahren immer mehr zu einem Spiegel der Bedürfnisse der heutigen Kultur avanciert. Ob Wandern, Skifahren, Fußball, Schwimmen oder Radfahren – für jeden Geschmack gibt es heutzutage schon die passende Sportart. Diese orientiert sich am individuellen Lebensstil der ausübenden Person. Eines ist aber immer gleich, denn Bewegung spendiert Lebensenergie und sorgt für einen gesünderen Lifestyle. Deshalb gehört Sport auch in jedem Jahr mit Diät und weniger Alkohol auf die Liste der guten Vorsätze.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare