1. Mannheim24
  2. Gesundheit & Fitness

„Superfood“: Sind exotische Früchte und Samen wirklich so gesund?

Erstellt:

Kommentare

Smoothie-Bowls in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Früchten, Samen und Kernen stehen auf einem türkisfarbenen Untergrund (Symbolbild)
Je exotischer, desto besser? Viele Früchte und Samen, die uns als „Superfood“ angepriesen werden, sind nicht gesünder als heimisches Obst (Symbolbild) © agefotostock/imago-images

Superfood gilt als wahres Wundermittel. Oft stecken hinter den Hersteller-Versprechen allerdings hauptsächlich Marketinginteressen. Denn viele der Produkte lassen sich auch durch heimisches Obst und Gemüse ersetzen.

Berlin – Die Liste an vermeintlichem „Superfood“ ist lang und scheinbar kommen immer neue Lebensmittel dazu. Dabei sind exotische Früchte, Samen und Kerne oft gar nicht gesünder als heimisches Obst und Gemüse. Oft müssen Verbraucher für sie aber deutlich tiefer in die Tasche greifen und die Umwelt leidet unter den langen Transportwegen. Hinzu kommt, dass Verbraucherschützer immer wieder Schadstoffbelastungen in Superfood nachweisen. Welchen Gesundheitsversprechen Sie besser nicht glauben sollten und welche heimischen Alternativen es gibt.*

Eine offizielle Definition oder gesetzliche Regel, welche Lebensmittel zu den Superfoods zählen, gibt es nicht. Meist nutzen Anbieter von natürlichen und exotischen Produkten diese Bezeichnung für Marketingzwecke und werben mit dem Vitamin- und Mineralstoffgehalt oder wertvollen sekundären Pflanzenstoffen. Tatsächlich enthalten zum Beispiel frische Acaibeeren viele pflanzliche Proteine, Antioxidantien, Calcium und Vitamine. Bei uns werden die Beeren aber meist in getrockneter Form oder als Pulver angeboten. Dabei gehen wasserlösliche Vitamine verloren und den Beeren werden bestimmte Stoffe zugesetzt, um zu verhindern, dass sie verkleben und verklumpen. Statt auf einzelne Lebensmittel, empfehlen Ernährungsexperten deshalb auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung zu setzen. Denn viele Vitamine werden gerade im Verbund mit anderen Nahrungsmitteln am besten aufgenommen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare