Gesunde Ernährung

Natürlicher Blutdruck-Senker: Deshalb sollten Sie häufiger Hibiskustee trinken

Es gibt viele verschiedene Arten von Malvengewächsen. Ein Tee aus der Roselle (Hibiscus sabdariffa) soll gesundheitsfördernde Effekte entfalten.
+
Es gibt viele verschiedene Arten von Malvengewächsen. Ein Tee aus der Roselle (Hibiscus sabdariffa) soll gesundheitsfördernde Effekte entfalten.

Abnehmen, Blutdruck senken und das Immunsystem stärken mit Hibiskustee: Dem Getränk werden viele förderliche Effekte zugesprochen. Was ist dran?

  • Hibiskustee erfrischt im Sommer und wärmt im Winter. Er wird aus den getrockneten Blüten der afrikanischen Malve (Hibiscus sabdariffa) hergestellt.
  • Auch andere Hibiskus-Arten lassen sich zu Tee verarbeiten, entfalten aber nicht dieselbe Wirkung wie der Tee aus Hibiscus sabdariffa.
  • Ägypten und der Sudan gelten als Hauptanbaugebiete des Malvengewächses.

Sechs gehäufte Teelöffel getrocknete Hibiskusblüten mit einem Liter kochenden Wasser übergießen, sechs bis acht Minuten ziehen lassen und mit Zitronensaft und Honig verfeinern: Fertig ist der gesunde Trunk. In vielen afrikanischen Ländern wie Ägypten zählt Hibiskustee zu den landestypischen Getränken, an gefühlt jeder Ecke lässt sich der Durst mit Hibiskustee stillen. Auch in Deutschland erfreut sich der Tee immer größerer Beliebtheit. Und das hat gute Gründe.

Blutdrucksenkende und immunstärkende Wirkung von Hibiskustee

Folgende Inhaltsstoffe und Wirkungen sprechen für den regelmäßigen Griff zur Tasse Hibiskustee:

  • Hibiscus sabdariffa enthält viel Vitamin C, was nachweislich das Immunsystem stärkt* und so Erkältungen vorbeugt. Auch enthaltene Polysaccharide sollen dem Portal Heilpraxisnet zufolge immunstärkende Wirkung entfalten.
  • In Hibiskustee enthaltene Fruchtsäuren wirken entwässernd, was Gewichtsverlust begünstigt. Auch der Stoffwechsel soll durch Hibiskustee angekurbelt werden, was eine Diät unterstützt*.
  • Einer im Fachblatt Journal of Nutrition veröffentlichten Studie zufolge hat Hibiskustee blutdrucksenkende Wirkung* und reduziert so das Risiko an bluthochdruckbedingten Herzkrankheiten zu erkranken.
  • Antioxidantien im Tee wirken gegen freie Radikale im Körper, die in Verdacht stehen, Krebs oder Rheuma zu fördern. Zu den in Hibiskustee enthaltenen Antioxidantien zählen Heilpraxisnet zufolge Vitamin C und Flavonole.

Bei der Wahl des Hibiskustees sollte auf Bio-Qualität geachtet werden, um Pestizid-Rückstände im Tee zu vermeiden. Erhältlich sind solche Zubereitungen im Bio-Markt oder in der Apotheke. Die gesundheitsfördernden Effekte von Hibiskustee machen ihn zum beliebten Getränk. Jedoch gibt es eine Gruppe, die vorsichtig sein sollte: Harntreibende und krampflösende Eigenschaften könnten sich auf Schwangere suboptimal auswirken, weshalb diese Hibiskustee nur selten trinken sollten.

Weiterlesen: Bauchfett reduzieren: Eine Tasse dieses Getränks kurbelt die Fettverbrennung im Schlaf an.

jg

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare