Grillzeit olé

Wurstwaren: Vom Metzger oder abgepackt?

+

Vom Haken oder aus dem Kühlregal, das ist hier die Frage! Welche Fleischwaren sind frischer, wo sind sie haltbarer? Sollten wir Wurst besser beim Metzger als im Supermarkt kaufen, oder macht das gar keinen Unterschied?

Hochpreisig muss nicht erstklassig sein

Bei vielen ist es fest im Hinterkopf verankert: Wenn schon Aufschnitt im Supermarkt gekauft wird, dann am besten von der Frischetheke – und wenn Topqualität gefragt ist, werden beim Metzger ein paar Euros mehr hingelegt. Abgepackte Wurst aus dem Kühlregal hat bei vielen Verbrauchern hingegen keinen guten Ruf. Zu Recht?

Die Antwortet lautet nein. Vergleichstests belegen, dass Wurstwaren aus dem Kühlregal dieselbe Qualität haben wie Wurstwaren vom Metzger. Ein Grund hierfür ist, dass die Fleischwaren oft vom selben Produzenten kommen: Der Unterschied besteht dann lediglich in der Art der Verpackung und Präsentation. Für Verbraucher hat abgepackte Wurst sogar einen Vorteil: Sie ist im Kühlschrank bei ungeöffneter Verpackung länger haltbar. Auch geschmacklich haben Fleischwaren aus dem Kühlregal zumeist keinen Nachteil: Wurstwarenhersteller wie Schwarz Cranz aus dem niedersächsischen Neu Wulmstorf nutzen für die Produktion ihrer verpackten Wurstspezialitäten traditionelle Verfeinerungsarten, entsprechend gut schmecken die Fleischwaren.

Abgepackte Wurst immer mit Zutatenliste

Produktbezeichnungen können bei Fleischwaren irreführend sein: So darf Geflügelwurst gemäß Lebensmittelrecht auch Schweinefleisch enthalten, und in so mancher Kalbsleberwurst stecken lediglich fünf Prozent Kalbsleber. Hier kann verpackte Wurstware punkten, denn auf der Verpackung ist dank Kennzeichnungspflicht eine Zutatenliste vorhanden, die Verbraucher informiert.

Die Zutatenliste ist auch für Menschen mit Allergien wichtig: Bei lose verkauften Wurstwaren können Angaben zu Allergenen ungenau sein – ein Beispiel: Das Allergen Sellerie kann über Gewürze in die Wurst gelangen, doch informiert der Metzger immer darüber? Bei abgepackter, verschweißter Ware sind die Angaben auf der Verpackung verlässlicher.

Aber natürlich hat auch der Aufschnitt vom Metzger seine Vorteile: Verbraucher können sich die Wurst abwiegen lassen und so immer genau die gewünschte Menge kaufen. Und manche Wurstspezialitäten gibt es eh nur in der Metzgerei. Da stellt sich gar nicht die Frage, ob vom Haken oder aus dem Kühlregal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare