1. Mannheim24
  2. Gesundheit & Fitness

Dünndarm-Fehlbesiedelung: Nicht immer ist eine Unverträglichkeit die Ursache von Verdauungsproblemen

Erstellt:

Kommentare

Ein junger Mann in weißem Hemd und einem Kaffee in der Hand steht in der Küche und greift sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Bauch (Symbolbild).
Im Dickdarm leben Billionen von Bakterien. Gelangen sie in den Dünndarm, kann es zu Verdauungsbeschwerden mit Blähungen, Bauschmerzen und Völlegefühl kommen (Symbolbild). © imago images / Shotshop

Bei einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarms, dringen Bakterien des Dickdarms in den Dünndarm vor und verursachen dort unangenehme Verdauungsbeschwerden.

Berlin – Im menschlichen Darm leben Billionen von Bakterien, die zusammen die Darmflora (das Mikrobiom) bilden. Normalerweise kommen diese Bakterien überwiegend im Dickdarm vor, wo sie die Aufgabe haben, unverdaute Nahrungsreste zu verwerten. Bei einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarms (small bowel (bacterial) overgrowth (syndrome), kurz „SIBO“), siedeln sich diese Bakterien vermehrt im Dünndarm an, wodurch es einige Stunden nach dem Essen zu Verdauungsbeschwerden kommen kann.* Ursache der SIBO können Nahrungsmittelunverträglichkeiten*, aber auch Entzündungen oder Fehlfunktionen des Körpers sein.

Dringen die Dickdarm-Bakterien in den Dünndarm vor, stoßen sie dort auf ein Überangebot an Nährstoffen, das sie unter der Entstehung von Gasen wie Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff und Methan fermentieren. In der Folge kommt es bei Betroffenen zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Bauchkrämpfen, Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit und Müdigkeit. Eine Dünndarm-Fehlbesiedelung kann mit Hilfe eines Wasserstoff-Atemtests diagnostiziert werden. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare