Ausgelaugt und ausgebrannt

Drei Wege aus dem Burnout: Wie Sie die Krise überwinden

Burnout kann jeden treffen. Vor allem hochmotivierte Kollegen sind gefährdet - wie Sie die ersten Symptome erkennen und richtig behandeln.
+
Burnout kann jeden treffen. Vor allem hochmotivierte Kollegen sind gefährdet - wie Sie die ersten Symptome erkennen und richtig behandeln.

Fehlende Motivation, Schlafprobleme und ein Gefühl innerer Leere können ein Anzeichen für Burnout sein. Wird das Syndrom nicht behandelt, drohen schwerwiegende Folgen.

Fühlen Sie sich erschöpft? In den meisten Fällen ist dieser Zustand harmlos und vergeht, sobald man sich eine Entspannungspause gönnt. Doch fühlt man sich immer öfter wie ausgelaugt, verspürt eine innere Leere und verliert die Motivation, kann ein Burnout dahinterstecken.

Wie das Ärzteblatt unter Berufung auf eine Umfrage der pronova BKK berichtete, fühlt sich sogar jeder zweite Bundesbürger von Burnout bedroht. Wer die ersten Anzeichen bemerkt und rechtzeitig interveniert, kann den Folgen eines Burnout entgegenwirken.

Burnout-Symptome: Diese Anzeichen sollten Sie ernst nehmen

Nicht nur äußere Faktoren wie Stress in der Arbeit oder die ständige - meist negative - Informationsflut zählen zu den möglichen Auslösern des Burnout-Syndroms, was übersetzt so viel wie "Ausgebranntsein" bedeutet. Auch der Charakter und die Eigenschaften eines Menschen können die Entwicklung begünstigen, beispielsweise fehlende Belastbarkeit, überhöhte Erwartungen an den Job oder zu hohe Ansprüche an sich selbst.

Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die die Entstehung von Burnout begünstigen, dazu zählen:

  • sehr hohes Engagement im Job
  • eigene Bedürfnisse werden nicht gesehen oder hinten angestellt
  • fehlende Erholungsphasen*

Folgende Symptome* sind bereits ein Zeichen dafür, dass sich ein Burnout-Syndrom entwickelt hat:

  • andauernde Erschöpfung
  • Gefühl der inneren Leere
  • Niedergeschlagenheit und Resignation
  • verminderte Belastbarkeit
  • Stimmungsschwankungen, Gereiztheit und Aggressivität
  • Erholungsunfähigkeit
  • ständiges Gefühl der Müdigkeit
  • innerliche Unruhe und Nervosität
  • verringerter Frustrationstoleranz
  • Entscheidungsschwäche
  • Konzentrationsstörungen
  • Antriebslosigkeit
  • Minderwertigkeitsgefühle

Lesen Sie auch: Bekannte Moderatorin stellt pikante Frage: Warum gibt es keine psychische Vorsorge-Untersuchung für alle?

Burnout behandeln: Autogenes Training bis hin zu Verhaltenstherapie

Wird Burnout nicht behandelt, kann dies das Leben der Betroffenen immens beeinflussen. Das Meiden sozialer Kontakte und Antriebslosigkeit können dazu führen, dass sich Burnout-Betroffene zurückziehen und in eine Depression* rutschen. Auch das Immunsystem leidet: Menschen mit Burnout sind häufiger krank, weil sie anfälliger für Infekte sind. Ebenfalls mögliche Folgen: erhöhte Suchtgefahr, Schlafstörungen, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Rückenschmerzen, Schwindel*, Atemprobleme oder Gewichtsveränderungen.

Einheitliche Behandlungsstandards gibt es noch nicht, da das Burnout-Syndrom nicht in medizinischen Klassifikationssystemen aufgeführt ist. Es gilt schlichtweg nicht als Krankheit zum jetzigen Zeitpunkt, weil Burnout ein relativ neues gesundheitliches Problem ist, das auch vom modernen Lebenswandel gefördert wird.

Doch diverse Behandlungsansätze gelten als erfolgsversprechend in der Behandlung des Burnout-Syndroms, dazu zählen:

  • Entspannungsmethoden wie autogenes Training oder Meditation*
  • ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung und gesunder Ernährung
  • Psychotherapie (tiefenpsychologische Ansätze und Verhaltenstherapie)
  • richtiges Zeitmanagement, um Stress vorzubeugen

Das könnte Sie auch interessieren: Mann macht 14 Tage Yoga im Ashram – und durcherlebt erstaunliche Effekte.

Im Video: Schlafstörung wegen Stress: Diese Tipps helfen!

Sinnstifter schützen vor Burnout - und können aus der Krise führen

Auch ein Sinn im Leben ist essentiell wichtig, um Burnout vorzubeugen oder zu behandeln. Dabei ist die Sinnfindung ein ganz individueller Faktor: Für die Einen ist es die Familie, die Sinn stiftet, für die anderen der Job. Auch ein Ehrenamt oder ein Hobby können sinnstiftend wirken*.

Den Job als Sinnstifter sieht Jason Shen, Autor des Motivationsblogs "The Art of Ass Kicking" und Gründer dreier Startups kritisch. Es reiche ein beruflicher Rückschlag, um das ganze Leben sinnlos erscheinen zu lassen, wie der Business Insider ihn zitiert. Shen rät deshalb, den Fokus zu ändern - auch wenn man keine Religion oder Familie als Sinnstifter hat. Er rät zu folgenden Maßnahmen:

  • Freunde treffen, neues Hobby finden: Pflegen Sie soziale Kontakte
  • Wer Anderen hilft, bekommt das Gefühl, gebraucht zu werden - ebenfalls ein guter Sinnstifter
  • Wer einen positiven Beitrag leistet, tut auch sich selbst etwas Gutes: Engagieren kann man sich nicht nur im Freundeskreis oder in der Familie - auch ehrenamtliches Engagement gehört dazu

Quellen: www.businessinsider.de; www.tk.de; www.aerzteblatt.de; www.fastcompany.com

Umfrage zum Thema:

Weiterlesen: In Stunden: Diese Menge Freizeit ist perfekt und macht zufrieden.

jg

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare