1. Mannheim24
  2. Gesundheit & Fitness

Wann Sie den Corona-Test selbst zahlen müssen – und wann die Kasse übernimmt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion will man so schnell wie möglich Gewissheit: Habe ich Covid-19? Ein Corona-Test bringt Klarheit, doch wer zahlt?

Schenkt man einer Information auf dem Internetauftritt der Bundesregierung Glauben, muss niemand den Corona-Test selbst zahlen. So heißt es: „Bezahlt werden die Tests zu Covid-19 von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Auch Tests, die der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) vornimmt, können über die GKV abgerechnet werden“. Doch das stimmt so nicht. In einigen Fällen werden die Kosten für den Corona-Test* nicht von der Kasse übernommen, sondern müssen aus eigener Tasche gezahlt werden.

Mann macht Corona-Test
Die Corona-Testzentren in Deutschland füllen sich aktuell mit Menschen, die auf ein schnelles Testergebnis hoffen. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Test: In diesen Fällen müssen Sie nicht selbst zahlen

Es gibt bundesweit Abweichungen in Hinblick auf die Kostenübernahme eines Corona-Tests. So sieht etwa die bayerische Teststrategie vor, dass die Tests am Corona-Testzentrum München je nach Grund entweder vom Freistaat Bayern oder von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Patienten die nicht gesetzlich versichert sind, erhalten eine Rechnung. Ihre Krankenkasse kann Ihnen Auskunft geben, in welchen Fällen sie die Kosten für den Corona-Test übernimmt. Generell jedoch gilt: Wenn Ihr behandelnder Arzt einen Corona-Test für erforderlich hält – etwa bei Corona-ähnlichen Symptomen –, müssen Sie die Kosten nicht selbst tragen. Auch wenn Ihre Corona-Warn-App ein „erhöhtes Risiko“ anzeigt, handelt es sich bei einem Corona-Test in der Regel um eine Kassenleistung. In dem Fall wird der Test vom örtlichen Gesundheitsamt oder vom niedergelassenen Arzt organisiert, wie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen informiert.

Kassenleistung ist ein Corona-Test immer, wenn ...

... Ihr behandelnder Arzt einen Corona-Test empfiehlt.

... Ihre Corona-Warn-App ein „erhöhtes Risiko“ meldet.

... Sie in einem Altenheim oder einer Klinik arbeiten und getestet werden möchten, obwohl Sie keine Beschwerden haben.

... das Krankenhaus vor Ihrer geplanten Aufnahme einen negativen Test verlangt.

... Sie in einer Region mit hohen Risiko leben oder sich dort aufgehalten haben (Tests zu diesen inländischen Hotspots* müssen allerdings vom Gesundheitsamt veranlasst werden. Ansonsten sind sie für beschwerdefreie Menschen keine Kassenleistung).

Lesen Sie auch: Neue Corona-Studie: Warum manche Menschen schwerer an Covid-19 erkranken als andere.

Wann Sie den Corona-Test selbst zahlen müssen

Wenn es aber um Ihr Privatvergnügen geht oder der Arbeitgeber einen negativen Covid-19-Test verlangt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dafür nicht. In folgenden Fällen müssen Sie den Corona-Test selbst zahlen:

Seit dem dem 30.03.2021 haben grundsätzlich alle Personen, die per Flugzeug in die Bundesrepublik einreisen, vor dem Abflug dem Beförderer ein negatives Testergebnis vorzulegen, so die Information des Bundesgesundheitsministeriums. Die Kosten dafür tragen die Reisenden selbst. So heißt es auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums: „Einreisende nach Aufenthalt in einem Risikogebiet, Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet tragen die Kosten der Tests selbst. Dies gilt sowohl für den verpflichtenden Test im Zusammenhang mit der Einreise als auch den freiwilligen Test zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne“. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Quellen: www.bundesregierung.de; www.corona-testung.de

Weiterlesen: Virologe Drosten mit düsterer Masken-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“

Auch interessant

Kommentare