Umweltschutz vor Ort

Mannheims Umwelt im Bewusstsein – Dank der Bürger und vieler Initiativen

+

Mannheim - Durch die Fridays for Future Bewegung ist der Umwelt- und Klimaschutz zunehmend im Fokus. Auch in Mannheim befassen sich Bürger und Vereine mit dem Thema. Ein Überblick:

  • Stadt und Politik sind sehr aktiv im Umwelt- und Klimaschutz 
  • eine große Zahl von Gruppen und Initiativen macht durch Veranstaltungen und im Internet auf das Thema aufmerksam 
  • auch Mannheim hat eine sehr aktive Fridays for Future Bewegung

Bisherige Maßnahmen der Politik

Die Stadt Mannheim versucht mit vielen Maßnahmen und Konzepten, im Klima- und Umweltschutz zukunftsorientiert zu denken. Vor allem der Fachbereich Klima, Natur und Umwelt und auch die Klimaschutzleitstelle sind mit der Aufgabe einer möglichst klimaneutralen und umweltfreundlichen Gestaltung der Stadt betraut.

Der Fachbereich Klima, Natur und Umwelt beschäftigt sich mit mannigfaltigen Themen wie Abfallrecht, Bodenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Naturschutz und Wasserrecht. Durch die Klimaschutzleitstelle ist die Stadt bezüglich des Themas überregional vernetzt. Im letzten Jahr wurde das Konzept "Anpassung an den Klimawandel in Mannheim" erstellt. Es enthält 71 Maßnahmen, die alleine in der Stadt Mannheim dafür Sorge tragen sollen, den Klimawandel zu bremsen. Im August 2020 findet vor der Zentrale von HeidelbergCement ein Klima-Protest statt. Die Aktivisten betonieren dabei ihre Füße ein!

Das Konzept ist ein fest integriert in das "Leitbild Mannheim 2030", welches sich neben dem Thema Klimaschutz unter anderem mit den Politikfeldern Kultur, Gesundheit sowie soziale und gesellschaftliche Teilhabe beschäftigt. Dieses Leitbild wurde im Jahr 2019 vom Mannheimer Gemeinderat beschlossen und entwirft klar strukturierte Pläne und Visionen für die Entwicklung der Stadt.

Doch nicht erst seit dem letzten Jahr ist das Thema Klimaschutz im Mannheim auf der Agenda. So ist die Stadt seit über 10 Jahren eine Umweltzone. Seit März 2008 gilt für Autofahrer die sogenannte Plakettenpflicht. Viele Städte und Kreise in Deutschland haben diese mittlerweile eingeführt, weshalb man sich bereits vor der Einfahrt mit dem grünen Aufkleber am Auto rüsten muss. Sie besagt, dass Kraftfahrzeuge ohne den Besitz einer grünen Umweltplakette, die dem Wagen einen gewissen Grad an Klimafreundlichkeit bescheinigt, nicht mehr in einer Umweltzone fahren dürfen.

Mannheim hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 Klimaneutral zu werden. Die Stadt legt großen Wert auf Umwelt- und Klimaschutz – und macht dies auch im Handeln und den Zukunftsvisionen deutlich. Das Thema ist ein fest integrierter Bestandteil im politischen Alltag Mannheims.

Vereine, Gruppen, Initiativen

Hand in Hand mit der Klimaschutzleitstelle arbeitet die Klimaschutzagentur, eine geimeinnützige GmbH, die sich vorwiegend mit dem Thema Energieeffizienz befasst und diesbezüglich Beratung bietet. Sie besteht seit 2009 und ist über das letzte Jahrzehnt stetig gewachsen. Die Klimaschutzagentur beschäftigt Fachkundige aus den Bereichen Geografie, Ingenieurwesen, Architektur und Politikwissenschaft.

Neben der Klimaschutzagentur gibt es in Mannheim eine ganze Reihe von Vereinen, die das Thema bearbeiten. So beschäftigt sich zum Beispiel die Gruppe Umweltforum Mannheimer Agenda 21 e.V. neben anderen Themen seit mehreren Jahren ebenfalls mit der Aufgabenstellung einer energieeffizienteren Gestaltung Mannheims.

Der Verein agiert als eine Art Dachorganisation und Koordinationsstelle für vielfältige regionale und überregionale Organisationen und Vereine des Themengebietes Umwelt- und Klimaschutz, welche in Mannheim aktiv und mit Ortsgruppen ansässig sind. Hierzu zählen neben unter anderem der ADFC, der Deutsche Alpenverein, die Lokale Agenda Mannheim-Neckerau 21 e.V. und die Fördergemeinschaft regionaler Streuobstbau.

Einer dieser überregionalen Vereine ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. . Hauptsitz des BUND ist in Berlin. Diese Gruppierung beschäftigt sich vorwiegend mit Tier- , Arten- und Pflanzenschutz. Nicht nur politisch, auch in der Vereinsaktivität ist Mannheim bezüglich eines funktionierenden Umweltbewusstseins also überregional vernetzt.

In den Vereinsstrukturen zeigt sich die hohe Relevanz des Umwelt- und Klimaschutzes für die Mannheimer Bürger. Eine Beteiligung in solchen Gruppen bietet Organisations- und Handlungsmöglichkeiten und daraus folgend Relevanz und Schlagkraft.

Fridays for Future in Mannheim

Überregional, deutschlandweit und vor allem international agiert auch die Fridays for Future-Bewegung. Im Rahmen ihrer Veranstaltungen jeden Freitag protestieren vor allem Schüler und Studenten, aber auch andere gesellschaftliche Gruppen für Klima- und Umweltschutz.

An solchen Freitag streiken die Schüler, nehmen also nicht am Unterricht teil. Dieses Handeln verleiht der Bewegung einen stark polarisierenden Charakter und prägte im letzten Jahr ihr Image. Zusätzlich sind es auch die radikalen Forderungen, die der Fridays for Future Bewegung ein großes öffentliches Interesse bescheren.

Die Gruppe bekommt zudem durch ihre große Zahl an Demonstrationsteilnehmern in vielen Städten der Welt eine große Aufmerksamkeit. Auch in Mannheim gab es einige Freitage, an denen die Veranstaltungen der Bewegung für einen kurzen Zeitraum das öffentliche Leben in der Stadt prägten.

Die Facebookseite der Mannheimer Fridays for Future-Gruppe hat über 1800 likes. Neben den Demonstrationen gibt es regelmäßige Treffen eines Orgateams, die über den Schulstreik hinaus die Ernsthaftigkeit und Substanz der Bewegung zeigen.

Aber nicht erst seit Beginn der Fridays for Future-Bewegung engagieren sich junge Menschen in Mannheim für den Naturschutz. So erhielten schon im Jahr 2013 verschiedene Schülergruppen Preise für ihr Engagement und ihre Projekte im Bereich Umweltschutz. Es besteht also auch bei der jüngeren Generation in Mannheim ein großes Interesse am Thema.

Verantwortung des Einzelnen

Neben Gruppierungen ist es vor allem das Handeln eines jeden Einzelnen, welches für einen erfolgreichen Umweltschutz relevant ist. Dies kann bei Kleinigkeiten wie der Mülltrennung beginnen und sich über die Planung des Eigenheimes oder der individuellen Mobilität in nahezu alle Lebensbereiche fortsetzen.

Den gesamten Alltag einem nachhaltigen Lebensstil anzupassen ist häufig keine leichte Aufgabe. 

Daher gibt es in der Stadt Mannheim eine Anlaufstelle, die hierüber umfassend informiert. Neben einzelnen Anstößen wird hier eine umfassende Anleitung für einen umwelt- und klimabewussten Lebenswandel angeboten. Die Nachfrage nach einer solchen Stelle zeigt: Die Mannheimerinnen und Mannheimer haben Interesse daran, ihr Leben nach ökologischen Gesichtspunkten vorbildlich zu gestalten.

Die ökologische Zukunftsorientierung hält auch in der Mannheimer Privatwirtschaft Einzug. Unternehmen stellen ihre Firmen zunehmend auf einen umweltbewussteren Kurs ein. Dies zeigt sich allein an der Vielzahl und Diversität der aktuell in Mannheim ausgeschriebenen Stellen in diesem Berufsfeld.

Auch Parteien und Wahlergebnisse bilden häufig gesellschaftliche Trends ab. So ist Umweltschutz das Kernthema der Grünen. Diese konnten bei den Gemeinderatswahlen in Mannheim allein zwischen 2014 und 2019 ein Wachstum von 8,1 Prozent verzeichnen.

Für das gesamte Bundesland Baden Württemberg ist dieser Trend sogar noch stärker. Erreichte die Partei bei den Landtagswahlen 2001 noch 7,7 Prozent, lag sie bei der gleichen Wahl im Jahr 2016 bei 30,3 Prozent und konnte somit in 15 Jahren ein Wachstum von 22,6 Prozent verzeichnen. Natürlich können Wahlergebnisse nicht als belastbarer Anhaltspunkt zum Beleg eines Umweltbewusstseins der Wähler herangezogen werden. Sie zeigen allerdings in einem gewissen Maß die Einstellung der Bürger zu verschiedenen Politikfeldern, so auch zum Thema Umwelt- und Klimaschutz.

Wie umfassend sich nun genau jeder einzelne Mannheimer Bürger in den Natur- und Klimaschutz einbringt, lässt sich an Daten und Fakten schwer festmachen. Allerdings sind die vorangehenden Indikatoren ein Beleg für ein bestehendes und wachsendes Bewusstsein der Anwohner für das Thema, sowohl beruflich, als auch in der eigenen Lebensgestaltung.

Ausblick

Mannheim ist umweltbewusst. Dieser Umstand zeigt sich auf ganz verschiedenen Ebenen: Der Politik, dem Berufsleben, der Organisation des privaten Alltags sowie einem großen Engagement der Bürger in Vereinen und Initiativen.

Die Entwicklungen der letzten Dekade belegen: Die Stadt rüstet sich ökologisch für die Zukunft und möchte mittel- bis langfristig klimaneutral werden. Durch zahlreiche Projekte geht die Politik die diversen Bereiche des Umwelt- und Klimaschutzes an und legt dabei großen Wert auf eine schnelle und effiziente Umsetzung.

Dies kommt auch bei den Bürgern an, die sich in Vereinen engagieren und auf vielfältigen Wegen Mühe geben, an einem klimaneutralen Mannheim mitzuwirken. Schlussendlich macht eine Kombination aus allen diesen relevanten Faktoren ein gutes Klima- und Umweltbewusstsein aus: Mannheim hat die richtige und zielführende Mischung.

In einer Nacht und Nebel Aktion im Juli organisierten die Klimaaktivisten von „Fridays for Future“ und „Extinction Rebellion“ einen ungewöhnlichen Protest in Heidelberg und schmückten Statuen und Denkmäler mit diversen Utensilien.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare