Wanzen-Plage im Winter?

Auch schon gesehen? Dieses Krabbel-Tier schleicht sich derzeit in Wohnungen!

+
Die Kanadische Zapfenwanze sucht ein Winterlager in unseren Wohnungen

Hast Du in den letzten Tagen auch dieses Tier in Deiner Wohnung oder in Deinem Auto gesehen? Was das ist und ob es gefährlich ist:

Wenn die Tage wieder kürzer und kälter werden, zieht es nicht nur uns Menschen in die warme Wohnung. Auch Tiere suchen in unseren vier Wänden Schutz vor der drohenden Kälte – und so krabbeln heimlich, still und leise Spinnen und Käfer ins Haus hinein.

In den letzten Wochen sieht man vor allem zwei Wanzenarten bei uns Zuhause, die Kanadische beziehungsweise Amerikanische Zapfenwanze und die Feldwanze. Auch unsere Redakteurin hat am Sonntag (14. Oktober) gleich zwei Exemplare bei ihrer Wohnung entdeckt. 

Die Kanadische Zapfenwanze sucht ein Winterlager in unseren Wohnungen

Wie uns am Montag Karl-Heinz-Schmid, erster Vorsitzender des Deutschen Naturkundevereins, auf Nachfragen erklärt, ist die Zapfwanze „vor circa acht Jahren bei uns eingewandert“. Im Herbst zieht es sie zur Überwinterung gerne in die Wohnungen. Dies sei laut Schmid „mittlerweile häufig.“

Die Wanzen sind relativ groß. Sie können bis zu 20 Millimeter lang werden. Die Sechsbeiner sind rötlich braun bis schwarz und haben auf der Oberseite eine Art Zickzack-Muster. Die Tierchen können außerdem springen und fliegen und stoßen ein Sekret ab. 

Aber: Eine Gefahr besteht weder für Menschen noch für Tiere.

jol

Mehr zum Thema

Kommentare