Wetter-Ticker für Baden-Württemberg

Wetter in Baden-Württemberg: Regen, Gewitter und Sturmböen drohen

Das Wetter in Baden-Württemberg zeigt sich im April von einer ungemütlichen Seite. Frühling außer Sicht: Am Sonntag drohen Regenschauer, Gewitter und Sturmböen.

Egal ob Regen oder Sonne - echo24.de* berichtet im Wetter-Ticker immer über die aktuelle Wetterlage sowie die Wettervorhersage für Baden-Württemberg. Wenn sich die Wetterlage wieder einmal von ihrer extremen Seite zeigt, finden Sie auf dieser Seite auch eine entsprechende Unwetterwarnung mit Informationen der Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Wetter in Baden-Württemberg: Es drohen Regenschauer, Gewitter und Sturmböen

Auch der Sonntag wird laut Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ungemütlich. Am Sonntagvormittag und gegen Mittag bleibt es im Westen und Norden meist stark bewölkt, aber überwiegend trocken. Ab dem Nachmittag braut sich etwas zusammen, es muss mit Schauern sowie Gewittern und sogar Starkregen sowie starken bis stürmischen Böen gerechnet werden – das Wetter wird also alles andere als frühlingshaft.

Die Schauer und Gewitter ziehen gegen Abend weiter in Richtung Osten und Südosten Baden-Württembergs. Von der Ostalb bis zum Bodensee soll es davor heiter und trocken werden bei nur zeitweise durchziehenden Wolkenfeldern. Die Tageshöchstwerte bewegen sich am Sonntag in Baden-Württemberg zwischen 14 und 18 Grad in höheren Lagen, zwischen 17 und 20 Grad im Rest des Landes.

Wetter heute in HeilbronnTemperatur/Wetteraussicht
morgens10 bis 15 Grad, bedeckt
mittags15 bis 18 Grad, leicht bedeckt
abends9 bis 15 Grad, bedeckt, 70-80 % Regenwahrscheinlichkeit
nachts3 bis 9 Grad, bedeckt, 80 % Regenwahrscheinlichkeit

In Heilbronn soll es maximal 18 Grad warm werden, die Sonne schafft es am Sonntag nur selten durch die dichte Wolkendecke. Gegen 19 Uhr steigt die Regenwahrscheinlichkeit von 40 auf 80 Prozent – von da an soll es die ganze Nacht durchregnen. Trocken soll es im Ländle wieder ab Montagmorgen werden.

Wetter in Baden-Württemberg: DWD warnt vor Glätte in der Nacht

In der Nacht zum Montag bleibt überwiegend bedeckt und regnerisch, ab Mitternacht sinkt die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen. Der DWD warnt vor Glättegefahr – im Bergland kommt es zur Bildung einer Neuschneedecke. Die Tiefstwerte liegen in der Nacht zwischen minus einem und plus vier Grad. In Heilbronn sinken die nächtlichen Temperaturen auf drei Grad.

Die kommende Woche startet in Heilbronn zwar recht kühl und auch Nachts rutschen die Temperaturen noch mal unter den Gefrierpunkt – dafür sinkt die Regenwahrscheinlichkeit in Richtung null und ab Dienstag soll auch wieder die Sonne des Öfteren vorbeischauen.

Wettervorhersage für HeilbronnTemperaturen/Wetteraussicht
Montag3 bis 8 Grad, bedeckt
Dienstag-1 bis 11 Grad, viel Sonne
Mittwoch-2 bis 10 Grad, überwiegend sonnig

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: Die Sonne versteckt sich hinter dichten Wolken

Zwar steigen momentan die Temperaturen wieder, doch frühlingshaft wird es am Wochenende trotzdem nicht. Denn eine dicke Wolkendecke zieht über Baden-Württemberg. Am Vormittag bleibt es laut Deutschen Wetterdienst (DWD) in der Nordwesthälfte überwiegend stark bewölkt, lokal kommt es auch zu leichtem Regen. Südlich der Donau bleibt es generell trocken und es darf sich auch über etwas mehr Sonne gefreut werden. Die Tageshöchsttemperaturen betragen am Samstag in Baden-Württemberg maximal zwölf Grad im Bergland und 18 Grad im Südwesten.

Das Wetter in Baden-Württemberg bleibt am Wochenende eher bedeckt.

Die Heilbronner sollten zum Wochenend-Start laut Wetterbericht besser gar nicht auf ein paar Sonnenstrahlen hoffen, denn es bleibt wolkig und bedeckt im Ländle. Die Wolkendecke soll voraussichtlich auch am Sonntag weiterhin die Sonne über Heilbronn verstecken. Am Samstag wird es in Heilbronn nicht wärmer als 15 Grad – dafür bleiben die Temperaturen nachts deutlich über dem Gefrierpunkt, es soll nicht kälter als sieben Grad werden.

In der Nacht zum Sonntag bleibt es in Baden-Württemberg ebenfalls überwiegend wolkig bis stark bewölkt, allerdings vorwiegend trocken. In der zweiten Nachthälfte muss im Nordwesten jedoch mit schwachen Regenschauern gerechnet werden.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Am Wochenende bleibt es bedeckt

Auch die Aussichten für das restliche Wochenende sind nicht allzu vielversprechend. Hier und da wird ab und zu mal die Sonne durchschauen, doch es bleibt ungemütlich. Am Sonntag kommt gegen Abend in Baden-Württemberg sogar flächendeckend Regen dazu und ab Montag wird es wieder kühler. Bergauf soll es laut den Wetter-Prognosen wieder Ende der kommenden Woche gehen – ab da soll es auch wärmer und sonniger werden und auch bleiben.

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: April zeigt üble Seite

Wetter, 9. April: Frost, Sturm, Regen, dunkle Wolken, Gewitter, Schnee, Glätte - das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg zeigt sich derzeit von seiner üblen Seite. Sprichwörtlich typisch für den April war schon die ganze Bandbreite von Sommer bis Winter zu spüren. Manchmal sogar alles an einem Tag. Das ändert sich auch heute nicht.

Während es morgens im Südwesten noch frostig werden kann, zeigt sich anschließend bei bis zu 18 Grad häufiger auch mal die Sonne. Trotzdem kann es vor allem im Hochschwarzwald erneut zu „starken bis stürmischen Böen“ kommen, wie die Experten des Deutschen Wetterdienstes mitteilen. Insgesamt ist leider nach wie vor die Frage berechtigt, wann der Frühling kommt*.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: April mehr als unbeständig

Denn auch in den nächsten Tagen spielt das Wetter in Baden-Württemberg verrückt und ein nachhaltiger Frühling ist nicht zu erkennen. Und das, obwohl Meteorologen Rekord-Hitze für Ende April* prognostizieren. Am Samstag ist davon bei lokal leichtem Regen und starker Bewölkung wenig zu merken. Lediglich „südlich der Donau“ gibt es laut DWD mehr Sonnenstunden. Immerhin: Insgesamt steigen allmählich wieder die Temperaturen.

Bis zu 20 Grad sind laut den Wetter-Experten am Sonntag in Baden-Württemberg drin. Die Sonne lässt sich aber auch dann bitten und versteckt sich häufig hinter dichten Wolkenfeldern. Es bleibt zudem bei stürmischen Aussichten für den Hochschwarzwald. Auch in Richtung Wochenanfang - dann wird es erneut kälter. Aber: Ende April könnten warme Temperaturen und spektakuläre Sternschnuppen-Schauer* endlich für Frühlingsgefühle sorgen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Temperaturen steigen – es wird wärmer

Wetter, 8. April: Auch wenn der Frühling nicht mit Karacho zurückkommt, so wie die Schneewalze über Deutschland hereingebrochen ist, wird es zum Wochenende hin wieder wärmer – ab Samstag auch nachts. Am heutigen Donnerstag klettern die Temperaturen in Baden-Württemberg auf bis zu elf Grad. Schneien soll es nur noch heute Vormittag, insbesondere im Schwarzwald und im Osten des Landes, der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in diesen Regionen zwischen einem und bis zu drei Zentimeter Neuschnee. Der DWD warnt zudem vor Glättegefahr am Morgen durch örtlich gefrierende Nässe. Im Rest des Landes bleibt es vormittags vorwiegend wolkig.

Gegen Mittag klart der Himmel auf, am freundlichsten soll es heute in Südbaden werden. Die Höchsttemperaturen bewegen sich am Donnerstag zwischen vier Grad auf der Ostalb und bis zu elf Grad im Oberrheingraben – in Heilbronn werden maximal sieben Grad erwartet. Die Sonne wird im Ländle am Nachmittag nur selten zwischen den Wolkendecken hervorschauen, erst gegen Abend klart es auf.

Der Frühling kommt langsam nach Baden-Württemberg zurück  – das Wetter wird wieder freundlicher.

Wetter in Deutschland und in Baden-Württemberg: Nachts bleibt es frostig

Richtung Abend wird es wieder frisch in Baden-Württemberg. In der Nacht zum Freitag wird es in höheren Lagen des Hochschwarzwaldes ungemütlich und stürmisch, mit Böen von bis zu 70 Kilometern pro Stunde aus Südwest. Die Nacht bleibt niederschlagsfrei und gering bewölkt, allerdings soll es die kommenden zwei Nächte noch mal richtig kalt werden mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

In der Nacht zum Freitag werden in Teilen Baden-Württembergs laut DWD sogar bis zu minus acht Grad erwartet. Ab Samstag muss sich wieder weniger um die Frühjahrsblüher auf dem Balkon oder im Garten gesorgt werden – ab da sollen die nächtlichen Temperaturen vorwiegend über dem Gefrierpunkt bleiben.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schneewalze und Eisluft

Wetter, 7. April: Das Wetter in Baden-Württemberg hat gestern eindeutig bewiesen: Es ist April – denn das Wetter in Deutschland macht momentan, was es will. Sonnenschein, Regen, Schnee, Hagel, Graupel – am Dienstag war bereits alles dabei. Und auch am Mittwoch soll es noch mal etwas ungemütlich und wechselhaft werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für den Mittwoch in Baden-Württemberg jede Megne Wolken und vereinzelte Schneeschauer vorher.

Ab dem Mittag soll es vermehrt Schneefall und Glätte bis in tiefere Lagen geben. In höheren Lagen kommt es bei Temperaturen um die minus zwei Grad sogar zu Dauerfrost. Es weht am Mittwoch ein mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest, im Tagesverlauf kommt es auch zu steifen bis stürmischen Böen, vereinzelt zu Sturmböen. In den Abendstunden schwächt der Wind laut DWD wieder ab.

Auch in Heilbronn bleibt es kalt, der erwartete Tageshöchstwert liegt bei frischen zwei Grad. Dafür wird es laut Wetter-Prognosen in der Nacht zum Donnerstag nicht viel kälter mit minus einem Grad. Der DWD prognostiziert in Baden-Württemberg eine wolkige Nacht mit abklingenden Schneeschauern. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen null und minus sechs Grad. Zudem warnt der DWD vor gefährlich glatten Straßen in der Nacht.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schneewalze kommt

In Richtung Wochenende wird das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg dann immerhin etwas milder. Zwar bleibt es nachts auch am Donnerstag und Freitag noch frostig, tagsüber sind dann aber schon wieder zweistellige Temperaturen drin. Auch die Sonne kann sich gebietsweise hin und wieder durchsetzen und lässt sich zwischen dicken Wolkenfeldern blicken.

In Baden-Württemberg sind aber erneut auch stürmische Böen möglich. Besonders im Hochschwarzwald und auf dem Feldberg wird es extrem ungemütlich. Eisige Temperaturen bleiben uns aber zunächst wieder erspart. Das Thermometer fällt laut DWD-Meteorologen auch nachts nicht unter den Gefrierpunkt.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Der Frost kommt zurück

Wetter, 6. April: Die Menschen in ganz Baden-Württemberg sollten sich heute buchstäblich warm anziehen. Nach den milden Temperaturen der letzten Tage erreichte Baden-Württemberg eine Kaltfront arktischen Ursprungs. Der DWD warnt deshalb vor Glätte durch Schnee oder gefrierende Nässe. Richtig gehört, im Bergland und an den Westhängen des Schwarzwalds können im Laufe des Dienstags bis zu zehn Zentimeter Neunschnee fallen.

Aber auch in tieferen Lagen in Baden-Württemberg kann es laut DWD heute zu Schneeschauern und „kurzzeitiger Glätte“ kommen. Die Temperaturen bewegen sich im Südwesten heute zwischen frostigen minus sieben und null Grad. Erst gegen Ende der Woche soll es wieder etwas milder werden. Die Sonne ist laut weather.com in Baden-Württemberg am Dienstag nur selten zu sehen. Wolken und Regen werden den Prognosen zufolge den Tag bestimmen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Temperaturen steigen

In den kommenden Tagen soll das Wetter in Baden-Württemberg* wieder etwas besser werden. Donnerstag und Freitag erwarten die Meteorologen keinen Regen. Und auch die Temperaturen werden laut weather.com gegen Ende der Woche wieder zweistellig. Ab Samstag soll der Regen zurückkommen, der Prognosen zufolge die ganze nächste Woche über anhalten soll.

Kalt soll es in der kommenden Woche aber erst einmal nicht werden. Wie im April üblich kann sich das Wetter von Tag zu Tag schlagartig ändern. Zwar wird es in den nächsten Tagen wieder etwas milder, ob es in Baden-Württemberg aber regnet oder doch scheint, wird sich erst noch zeigen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: DWD warnt vor Glätte

Wetter 5. April: „Der April macht, was er will“, heißt ein Sprichwort. Und tatsächlich startet der Monat ausgesprochen launisch. Nach frühlingshaften Temperaturen und Sonne ändert das Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg schlagartig sein Gesicht. Erst bilden sich Wolken, später regnet es. Dann rollt sogar die Schneewalze an.

Bei Höchstwerten zwischen 5 und 14 Grad muss laut den Experten des DWD auch wieder mit Glätte gerechnet werden. Wer jetzt die Regel „von O wie Oktober bis O wie Ostern“ bei den Winterreifen beachtet hat, ist klar im Vorteil. Denn: Schnee ist bis in „mittlere Lagen“ möglich. Dazu kommen vereinzelt starker Wind bis schwere Sturmböen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Nachts eiskalt

In der Nacht zu Dienstag kühlt das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg deutlich ab. Im Südwesten sind bis Mitte der Woche Tiefstwerte von -7 Grad möglich. Je nach Höhenlage fallen Schnee, Schneeregen oder Graupel schauerartig vom Himmel. Auch einzelne Gewitter sind laut dem DWD „nicht ausgeschlossen“.

Auch am Mittwoch wird das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg wohl ungemütlich bleiben. Glätte und Schnee sind dann weiterhin möglich. Zum Ende der Woche werden aber immerhin wieder deutlich wärmere Temperaturen erwartet. Für den April gibt es sogar eine Experten-Warnung in Sachen Rekord-Hitze. Ende des Monats könnte ein astronomisches Phänomen für wunderschönes „Wetter“ sorgen. Die Lyriden bringen Sternschnuppen-Schauer. *echo24.de und heidelberg24 sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare