1. Mannheim24
  2. Baden-Württemberg

Weihnachtsmärkte in BW: 2G-Regel gilt ab sofort – hier wurde bereits abgesagt!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Die begehbare Weihnachtspyramide beim Mannheimer Weihnachtsmarkt am Wasserturm. (Archivfoto)
Die begehbare Weihnachtspyramide beim Mannheimer Weihnachtsmarkt am Wasserturm. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Baden-Württemberg – Das Coronavirus breitet sich rasend schnell aus, Inzidenzen steigen rapide. Nun gilt die Alarmstufe II und mit ihr auch neue Heftig-Regeln für die Weihnachtsmärkte.

Die Weihnachtszeit rückt näher und eigentlich sollte so langsam aber sicher die besinnliche Phase beginnen, aber: Statt Besinnlichkeit herrscht Regelchaos! Das Coronavirus wütet durch Baden-Württemberg*. Aufgrund der aktuell schnellen Ausbreitung hat das Land nun die Alarmstufe II ausgerufen. Heißt: Es gelten Knallhart-Regeln im öffentlichen Leben, um die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen und einem möglichen Lockdown zu entgehen.

So gelten beispielsweise im Einzelhandel die 2G-Regel und bei Veranstaltungen zusätzlich eine Kapazität von 50 Prozent der Gesamtauslastung. Dass diese Regeln nicht allen gefallen, ist auch klar. Der Friseur-Fachverband aus Baden-Württemberg hat schon eine Mitteilung veröffentlicht und vor Existenznot gewarnt, wenn es zu weiteren Verschärfungen kommt, wie HEIDELBERG24* berichtet hat. Aber: Wie sieht es nun mit den Weihnachtsmärkten im Land aus?

Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten jetzt

Nachdem in 2020 kein Weihnachtsmarktbesuch möglich war, wird er dieses Jahr in Baden-Württemberg mit einer Menge Aufwand verbunden sein. Die neue Corona-Verfassung des Landes hat für Weihnachtsmärkte nun die 2G-Plus-Regel vorgesehen. Bedeutet: Ab sofort müssen Besucher*innen von Weihnachtsmärkten in Baden-Württemberg geimpft oder genesen sein UND einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Schüler*innen müssen ihren Schülerausweis zeigen, wenn sie regelmäßig an der Schule getestet werden. Kinder unter sechs Jahren haben freien Zugang. Alle Regeln in einer Übersicht:

Diese neuen Maßnahmen treten ab dem heutigen Mittwoch in Kraft und wurden am Dienstag beschlossen. Während die Stadt Heidelberg* sich bislang noch nicht geäußert hat, kam aus Mannheim* bereits die Mitteilung, dass die neuen Regeln auf dem Weihnachtsmarkt am Wasserturm gelten - und dieser somit wohl stattfindet.

Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg: Viele Städte sagen Budenzauber ab

Aufgrund der starken Beschränkungen haben derzeit die Aussteller besonders große Sorgen, dass sie „vor dem Nichts stehen“ könnten. Nicht nur, dass die Regeln einen Aufwand für Besucher*innen darstellen und so für weniger Einnahmen sorgen könnten. Einige Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg wurden bereits abgesagt.

LandBaden-Württemberg
HauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)
Bevölkerung11,07 Millionen (Stand 2019)

So haben sich beispielsweise die Städte Göppingen und Leonberg zeitig für eine Absage der Weihnachtsmärkte entschieden*, wie HEIDELBERG24 berichtete. Zum Wochenstart sind dann einige andere Städte dem Beispiel gefolgt. Stuttgart, Esslingen, Ludwigsburg, Böblingen und Schorndorf haben ebenfalls die beliebten Weihnachtsmärkte abgesagt. Mannheim und Heidelberg halten hingegen an der Durchführung unter den strengen Auflagen* fest - bis jetzt.

Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg: Aussteller sorgen sich um Existenz

Nun fordern die Aussteller schnelle, finanzielle Hilfen aufgrund der bisherigen und der drohenden weiteren Absagen. „Das muss ganz, ganz schnell gehen, sonst ist das Überleben der Branche gefährdet“, sagte der Präsident des Landesverbands Schausteller und Marktkaufleute (LSM) Baden-Württemberg, Werner Burgmeier, am Dienstag in Stuttgart.

Dabei spiele es keine Rolle, woher die Hilfen kommen, wenn es nach Mark Roschmann, dem Vorsitzenden des Schaustellerverbands Südwest Stuttgart, geht. Er sagte SWR Aktuell, dass die Überbrückungshilfen und Zuschüsse jetzt nicht mehr reichen würden. Besonders ärgerlich ist für Aussteller die fehlende Planungs- und Rechtssicherheit, für die weiterhin Lösungen gefordert werden. (tobi)*HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare