11-Jähriger hatte Attest

Corona in Baden-Württemberg: Weil es keine Maske getragen hat - Frau greift Kind an

Corona in Baden-Württemberg: Obwohl ein 11-Jähriger einen Attest vorweisen kann, dass er keine Maske tragen muss, wird der Junge vor einem Supermarkt bei Ludwigsburg brutal angegriffen.

  • Corona* in Baden-Württemberg: Beim Einkaufen und im Öffentlichen Nahverkehr gilt weiterhin die Maskenpflicht
  • Die aktuelle Corona-Verordnung* besagt aber auch, dass man sich aus gesundheitlichen Gründen mit einem Attest von der Pflicht befreien lassen kann.
  • Obwohl ein 11-Jähriger Junge aus dem Kreis Ludwigsburg (Baden-Württemberg*) ein solches Attest vorweisen kann, wird er vor einem Supermarkt brutal angegriffen – weil er keine Maske trägt.
  • Hier geht‘s zu unserem aktuellen Corona-Ticker für Baden-Württemberg.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss in Baden-Württemberg beim Einkaufen und im Öffentlichen Nahverkehr eine Maske getragen werden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen bei der Maskenpflicht – zum Beispiel wenn das Tragen des Mund-Nasenschutzes aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist. Wie HEIDELBERG24* berichtet, kann ein 11-jähriger Junge aus dem Kreis Ludwigsburg eine solche attestierte Befreiung von der Maskenpflicht vorweisen. Trotzdem wird er vor einem Supermarkt vor den Augen seiner Freunde brutal angegriffen – weil er keine Maske trägt.

Corona in Baden-Württemberg: Junge vor Supermarkt im Kreis Ludwigsburg angegriffen – weil er keine Maske trägt

Wie die Polizei Ludwigsburg mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Dienstag (11. August) an einem Supermarkt in der Karl-Heinz-Lüth-Straße in Sachsenheim. Der Junge ist mit zwei weiteren Kindern in dem Markt einkaufen. Weil der 11-Jährige keine Maske trägt, wird er von einer Frau angesprochen. Als er die Unbekannte darüber aufklärt, dass er ein Attest besitzt, das ihn von der Maskenpflicht wegen Corona befreit, beginnt diese, den Jungen zu beleidigen.

Als die Kinder daraufhin den Supermarkt verlassen, folgt ihnen die Frau aus dem Kassenbereich nach draußen. Dann eskaliert die Situation völlig. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, achtet Baden-Württemberg streng auf die Einhaltung der Regeln. Einer Familie aus Stuttgart wurde das zum Verhängnis: Nach einem Spaziergang müssen sie nun 1.000 Euro Corona-Bußgeld zahlen*.

Corona in Baden-Württemberg: Frau schlägt Kind weil es keine Maske trägt – Polizei sucht Zeugen

Vor dem Supermarkt in Baden-Württemberg greift die Unbekannte den 11-jährigen Jungen an. Sie schubst das Kind, drückt es gegen eine Palette mit Getränkekisten und verpasst ihm eine Ohrfeige. Wie die Polizei mitteilt, wird der 11-jährige bei dem unfassbaren Angriff verletzt. Jetzt ermitteln die Beamten gegen die unbekannte Frau – und suchen auch Zeugen des Vorfalls im Kreis Ludwigsburg. Wer etwas beobachtet hat, soll sich unter der Telefonnummer 07147 27406-0 mit dem Polizeiposten Sachsenheim in Verbindung setzen.

Junge vor Supermarkt angegriffen – weil er keine Maske trug (Symbolfoto)

Corona in Baden-Württemberg: Diese Ausnahmen gelten bei der Maskenpflicht

Laut der aktuellen Corona-Verordnung von Baden-Württemberg gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen und im Öffentlichen Nahverkehr sowie in weiteren Situationen, in denen das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann. Eine Ausnahme besteht bei Kindern bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr, Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, für Beschäftigte, sofern sich an deren Einsatzort keine Kunden oder Besucher aufhalten, sofern die Behandlung, Dienstleistung oder Therapie dies erfordert, bei der Inanspruchnahme von gastronomischen Dienstleistungen im öffentlichen oder touristischen Personenverkehr oder in Einkaufszentren oder Ladengeschäften oder wenn ein „anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz“ für andere Personen gegeben ist. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare