The Beast

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Amtseinführung Trump - Parade: Sicherheitsbeamte begleiten das Fahrzeug des neuen Präsidenten Donald Trump und seiner Familie
1 von 10
The Beast: Die schwer gepanzerte Staatskarosse des amtierenden US-Präsidenten nennen Insider "Cadillac Nummer One" oder auch "The Beast" (zu dt. Die Bestie). Hier begleiten Sicherheitsbeamte das Fahrzeug des neuen Präsidenten Donald Trump bei der Amtseinführung (Januar 2017).
 Cadillac Nummer One oder auch "The Beast" (zu dt. Die Bestie)
2 von 10
US-Präsident Barack Obama war auch in einer gepanzerten Limousine unterwegs. Im DTS-Cadillac war Platz für fünf Personen und hatte einen ausklappbaren Schreibtisch an Bord. 2009 galt die Präsidenten-Limo als das sicherste Fahrzeug der Welt.
Cadillac US-Präsident  Harry S. Truman
3 von 10
Präsident Harry S. Truman vor seiner Cadillac Limousine (1947).  
Cadillac US-Präsident
4 von 10
Präsident John F. Kennedy und seine Frau in der Präsidentenlimousine. Nachdem John F. Kennedy 1963 in einem offenen Lincoln erschossen wurde, stieg man auf schwer gepanzerte Fahrzeuge um.
Präsident Eisenhower - ein absoluter Autonarr -im Cadillac Eldorado Convertible (1953).  
5 von 10
Präsident Eisenhower - ein absoluter Autonarr -im Cadillac Eldorado Convertible (1953).   
Cadillac Fleetwood Seventy Five Presidential Limousine (1984). Ronald Reagan wechselte in den 80er Jahren auf eine Cadillac Fleetwood Seventy Five Presidential Limousine.
6 von 10
Cadillac Fleetwood Seventy Five Presidential Limousine (1984). Ronald Reagan wechselte in den 80er Jahren auf eine Cadillac Fleetwood Seventy Five Presidential Limousine.
7 von 10
Moderne Stretchlimo für den US-Präsidenten: Die mehr als sechs Meter lange Staatskarosse von US-Präsident George W. Bush soll sich im Notfall sogar per Satellit fernsteuern lassen. George W. Bush und First Lady Laura Bush bei einem Besuch in Graceland am 30 Juni 2006. Der Sänger Elvis Presley wohnte hier. 
Präsident Bill Clinton mit seinem Cadillac (l) am 13.5.1998 durch das weiträumig abgesperrte Brandenburger Tor in Berlin.
8 von 10
Präsident Bill Clinton mit seinem Cadillac (l) am 13.5.1998 durch das weiträumig abgesperrte Brandenburger Tor in Berlin.

The Beast: Donald Trump ist neuer US-Präsident. Der mächtigste Mann der Welt ist in einem der sichersten Autos der Welt unterwegs. Das hat in Amerika Tradition.

Schwarz und mit verdunkelten Fenstern - die schwer gepanzerte Staatskarosse des amtierenden US-Präsidenten nennen Insider "Cadillac Nummer One" oder auch "The Beast" (zu dt. Die Bestie).

Der US-Geheimdienst Secret Service ist für die Präsidenten-Limousine verantwortlich. Allerdings war Präsident Theodore Roosevelt anfangs noch in einer Pferdekutsche unterwegs. Doch das änderte sich recht schnell. Schon in den 30er Jahren benutzte Roosevelt ein Auto, wie auf der Secret Service-Internetseite nachzulesen ist.

"The Beast" ist immer auf Auslandsreisen dabei

Auf Auslandsreisen begleitet "The Beast" immer den US-Präsidenten. "The Beast" sorgt dann immer wieder für Wirbel, wie zuletzt beim Abschiedsbesuch von Barack Obama in Berlin (November 2016): Die Staatskarosse rollte ohne Zulassung durch die Hauptstadt. Die Berliner Polizei reagierte deswegen prompt auf Twitter.

"Wegen vieler Nachfragen: #thebeast hat keinen TÜV und keine Umweltplakette. Deswegen fahren wir ja auch davor und dahinter."

Bei einem Besuch in Irland machte der gepanzerte Wagen eine unglückliche Figur. Beim Verlassen der US-Botschaft in Dublin setzte der Wagen auf und hing minutenlang auf dem Anschlag für das Hoftor fest.

Die Cadillac-Panzerlimo von US-Präsident Obama wurde jetzt ausgemustert. Donald Trump ist im Januar 2017 mit einer brandneuen Panzer-Limousine zu den Feierlichkeiten im Rahmen der Amtsübernahme gefahren, wie schon im Vorfeld bei tz.de vermutet wurde.

ml

Automarken: Diese geheime Bedeutung steckt hinter den Logos

Automarken: Diese geheime Bedeutung steckt hinter den Logos

IAA 2017: Diese zwölf Traumautos können Sie jetzt schon kaufen

IAA 2017: Diese zwölf Traumautos können Sie jetzt schon kaufen

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Kommentare