19.000 Euro Schaden

Autofahrer verursacht Crash wegen Zwetschge

+
Zwetschgen reifen am Baum (Symbolfoto).

Diese Unfallursache hört sich sehr skurril an: Wegen einer Zwetschge hat ein Autofahrer in Baden-Württemberg drei Autos demoliert. Doch die Polizei kam dem Übeltäter auf die Spur.   

Eine offenbar von einem Vogel fallen gelassene Zwetschge hat im baden-württembergischen Kupferzell einen kostenintensiven Verkehrsunfall ausgelöst. 

Ein 51-jähriger Autofahrer sei am Montagabend von dem auf seine Windschutzscheibe prallenden Obst abgelenkt worden und wohl deshalb an einer Ampel mit seinem Jaguar in das Heck eines anderen Wagens gekracht, erklärte die Polizei in Heilbronn am Dienstag.

Durch die Wucht wurde das Fahrzeug nach Angaben der Beamten noch auf ein drittes Auto geschoben. Verletzt wurde niemand, der Schaden belief sich auf rund 19.000 Euro. 

Ursache des Autounfalls war wohl eine Zwetschge: Das "Corpus Delicti" fand die Polizei vor Ort noch auf der Frontscheibe des Unfallwagens. 

„Vermutlich hatte ein Vogel eine Zwetschge aufgepickt, war danach aber mit seiner Fracht überfordert und ließ das Steinobst im Flug fallen", teilten sie mit.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

AFP

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.