Autofahren mit Baby – Darauf sollten Sie achten

+

Viele frisch gebackenen Eltern wollen mit Ihrem Nachwuchs zur Verwandtschaft fahren. Andere wollen ihre Elternzeit genießen und zumindest kurz in den Urlaub.

Doch bei der Autofahrt mit einem Neugeborenen gilt es einige Aspekte zu beachten. Die Fahrt kann sonst schnell für Sie und Ihr Kind sehr anstrengend oder gar gefährlich werden. Damit während der Autofahrt alles klappt, haben wir hier einige Tipps für eine sichere Reise gesammelt.

Zunächst sollten Sie sich Gedanken über den richtigen Kindersitz machen. In sicheren Sitzen fährt Ihr Kind rückwärts im Auto mit. Da die Kleinen ihren Kopf noch nicht selbst stützen können, wäre ansonsten bereits ein Auffahrunfall bei geringer Geschwindigkeit fatal. Der Kopf des Säuglings würde ruckartig nach vorne fallen, womit es zu Verletzungen an der Halswirbelsäule kommen kann. Der Autokindersitz sollte zudem geprüft und zugelassen sein.

Um den Kopf bei der Fahrt nicht halten zu müssen, sollten die Kleinen in einer möglichst liegenden Position transportiert werden. Der Kindersitz sollte daher ein möglichst hohes und gerades Rückenteil besitzen. Damit sind die Kleinen rückenschonend unterwegs. Falls Sie planen, öfter längere Strecken mit Ihrem Baby zu fahren, sollten Sie auf eine Babywiege setzten. Hierin können die Kinder liegend sicher ans Ziel gebracht werden.

Planen Sie eine Urlaubsreise während Ihrer Elternzeit und wollen dafür einen Mietwagen nutzen, sollten Sie sich im Vorfeld über die Verfügbarkeit von Kindersitzen informieren. Viele Anbieter stellen Eltern einen passenden Kindersitz kostenlos zur Verfügung. Allerdings sollten Sie hierbei vorsichtig sein. Nicht alle Autositze sind auch wirklich für die Bedürfnisse Ihres Babys geeignet. Im Zweifelsfall sollten Sie also lieber Ihren eigenen Sitz mit in den Mietwagen nehmen.

Doch sind Neugeborene überhaupt schon bereit für eine längere Autofahrt? Nicht unbedingt. Mehrere Studien warnen Eltern davor, vor dem ersten Lebensmonat des Kindes mit dem Auto zu fahren. Begründet wird diese These erneut mit den Problemen der Neugeborenen ihren Nacken zu halten. Kinderärzte raten zu besonderer Vorsicht in den ersten drei Lebensmonaten. Die Wirbelsäule des Babys ist in dieser Zeit extrem empfindlich. Die halb sitzende Position des Autokindersitzes ist daher noch nicht geeignet.

Ältere Kinder können im entsprechenden Sitz ohne Probleme transportiert werden. Die maximale Fahrtzeit sollte drei Stunden anfangs aber nicht übersteigen. Es empfiehlt sich zudem mehrere Pausen einzulegen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Baby müde ins Auto legen. Das beruhigende Motorgeräusch und die Fahrbewegung sorgen in den meisten Fällen dafür, dass das Kleinkind einschläft. So bekommt das Kind die Fahrt gar nicht mit und Sie können sich auf die Fahrt konzentrieren. Falls Sie zu dritt unterwegs sind, sollte eine Person bei dem Baby auf dem Rücksitz Platz nehmen. Für den Fall, das das Kind aufwacht, ist so immer jemand zum Beruhigen da.

Ein Sonnenschutz hält die blendende Sonne von Ihrem Nachwuchs fern. Mit der entsprechenden Verdunkelung schläft das Baby besser. Falls Ihr Kind den Schnuller nimmt, kann dieser auch während der Fahrt gegeben werden. Dadurch fühlt sich das Baby wohler und schläft leichter ein. Fixieren Sie den Schnuller mit einer Schnullerkette, um lästiges Suchen zu vermeiden. Befreien Sie Ihr Baby vor Fahrtantritt von zu warmer Kleidung. Im Fahrzeug herrschen für gewöhnlich angenehme Temperaturen. Ihr Kind könnte mit zu warmen Kleidungsstücken ins Schwitzen geraten. Babys schwitzen schnell am Kopf, nehmen Sie die Mütze vor Fahrtantritt daher lieber ab.

Ein weiterer Trick für eine entspannte Fahrt: Entfernen Sie die Kopfstütze auf der Rückbank. So kann Ihr Nachwuchs besser aus dem Auto schauen. Viele Kinder genießen die freie Sicht auf die Fahrbahn und sind bei der Fahrt abgelenkt. Falls Ihr Baby trotz allem nicht ruhig bleiben will, können Sie anfangen zu Singen. Lieder beruhigen die Kleinen und fesseln ihre Aufmerksamkeit. Auch ein Baby Mobile eignet sich als Beschäftigung während der Autofahrt. Wir wünschen gute und vor allem sichere Fahrt!

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare