+
Bundeswehrsoldaten des UN Kontingents MINUSMA im Camp Castor in Gao in Mali.

Nördlich von Gao

Erstmals Bundeswehrsoldaten in Mali angegriffen

Bamako - Erstmals seit Beginn des Einsatzes in Mali vor drei Jahren sind Bundeswehrsoldaten während einer Patrouille direkt beschossen worden. Der Einsatz gilt als gefährlichste Mission weltweit.

Der Angriff auf eine Patrouille der UN-Mission für Mali (Minusma), bei der auch Soldaten der deutschen Bundeswehr angehören, erfolgte am Mittwoch gegen 14.15 Uhr nördlich von Gao während eines Stopps, wie die Bundeswehr am Donnerstag mitteilte. Verletzte gab es demnach nicht. Auch Fahrzeuge seien nicht beschädigt worden. Die Patrouille kehrte in ihren Stützpunkt Camp Castor in die nordmalische Stadt zurück.

„Es wurden keine deutschen Soldaten verwundet und keine Fahrzeuge beschädigt“, teilte die Bundeswehr am Donnerstag in Berlin mit. „Alle an der Patrouille beteiligten deutschen Soldaten befinden sich wieder im Camp Castor.“ Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge am Mittwochnachmittag.

Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die Bundeswehr ist seit drei Jahren in dem westafrikanischen Krisenstaat im Einsatz. Im Rahmen der EU-Trainingsmission EUTM Mali bildet sie einheimische Soldaten aus. Als Teil der Minusma-Unterstützungsmission übernimmt sie vor allem Aufklärungsaufgaben. Der Einsatz gilt als die gefährlichste UN-Mission weltweit.

Vier Tote nach Anschlag im Juni

Erst Anfang Juni waren bei zwei Anschlägen auf die UN-Friedenstruppen in Mali vier Menschen getötet worden. Bei einem Anschlag beim Minusma-Lager in Gao wurde ein chinesischer Blauhelmsoldat getötet. Das Bundeswehrlager ist nur wenige Kilometer von dem Anschlagsort entfernt.

Kurz darauf wurden in einem anderen Stadtviertel von Gao UN-Minenräumer attackiert. Bei dem Angriff wurden laut der UN-Mission zwei malische Sicherheitsleute und ein "internationaler Experte" getötet. Zu beiden Anschlägen bekannte sich Al-Kaida im islamischen Maghreb (Aqmi), der nordafrikanische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Mali war nach einem Armeeputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Januar 2013 militärisch ein, um das Vorrücken islamistischer Milizen in den Süden des Landes, wo auch die Hauptstadt Bamako liegt, zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen. Später übergaben die Franzosen die Verantwortung an die UN-Truppe Minusma. Sie wurde immer wieder ein Ziel von Angriffen islamistischer Aufständischer.

AFP

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro

Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro

Kommentare