+
Der Bautzener OB Alexander Ahrens (parteilos), spricht am Sonntagabend auf dem Kornmarkt mit einem Bürger.

Polizei trennt Rechte und Linke

Bautzen kommt nicht zur Ruhe

Bautzen - Nach den Auseinandersetzungen zwischen zumeist rechten Bautzenern und jungen Asylbewerbern hat die Polizei in der Nacht weitere Krawalle verhindert. 

Nach Informationen des MDR standen sich in der Nacht 350 Einheimische, darunter zahlreiche Rechtsextremisten, und etwa 25 linke Demonstranten gegenüber. Den Beamten gelang es offenbar, die beiden Gruppen zu trennen - so dass es bei verbalen Attacken blieb. Der MDR berichtet von einer aggressiver Stimmung in der Stadt.

Ein Mann aus Reihen der Einheimischen schlug einem filmenden Journalisten auf den Arm, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten ermitteln wegen Körperverletzung gegen einen 30-Jährigen. Darüber hinaus registrierte die Polizei weitere sieben Straftaten etwa wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole sowie des Rufens einer volksverhetzenden Parole.

Gegen 23.30 Uhr war Ruhe

„Die unschönen Szenen, wie sie an den vergangenen Abenden am Kornmarkt zu sehen waren, gab es heute nicht“, sagte der Leiter des Bautzener Polizeireviers, Uwe Kilz. Gegen 23.30 Uhr kehrte Ruhe auf dem zentralen Kornmarkt ein.

Zuvor hatte es Gerüchte über eine Demonstration in der Stadt gegeben. Sie sollte sich gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik richten. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 90 Einsatzkräften in der Stadt vor Ort.

Der Bautzener Kornmarkt steht seit mehreren Tagen im Fokus, weil sich Einheimische und Asylbewerber Auseinandersetzungen lieferten. In der Nacht zu Donnerstag kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen etwa 20 Flüchtlingen und 80 Deutschen.

mm/dpa

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Kommentare