Nach Absturz von Airbus

Aktien von Germanwings und Lufthansa geben nach

Frankfurt - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich sind die Aktienkurse des Mutterkonzerns Lufthansa und des Flugzeugherstellers Airbus gesunken.

Die Lufthansa-Aktie verlor am Dienstag am Handelsplatz in Frankfurt am Main vorübergehend knapp fünf Prozent an Wert, erholte sich aber leicht wieder. Sie notierte am frühen Nachmittag bei 13,40 Euro - ein Minus von 2,76 Prozent. Der Kurs der Airbus-Aktie gab kurzzeitig um mehr als zwei Prozent nach und fiel auf 58,75 Euro.

Die Börsenkurse beider Unternehmen würden von der Nachricht des Absturzes beeinflusst, sagte Analyst Connor Campbell der Nachrichtenagentur AFP. Der deutsche Aktienindex Dax reagierte dagegen kaum: Er hielt sich am frühen Dienstagnachmittag nahezu auf Vortagesniveau.

Das ist Germanwings

Germanwings ist eine Tochter von Deutschlands größter Airline Lufthansa. Sie wurde im Jahr 2002 gegründet; Heimatflughafen ist Köln/Bonn. Die Fluggesellschaft übernahm im Zuge einer Umstrukturierung seit 2013 zahlreiche Flüge ihres Mutterkonzerns Lufthansa. Verbindungen in Deutschland und Europa außerhalb der Lufthansa-Drehkreuze in Frankfurt am Main und München gingen auf Germanwings über. Hintergrund für diese Neuausrichtung war der Kostendruck, unter dem die Lufthansa steht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Kommentare