Die starke Pixelung stammt von uns. Das kursierende Foto stammt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht aus dem OEZ in München.

Polizei kämpft mit Spekulationen im Internet

Schüsse in München: Dieses Internet-Foto ist ein FAKE

München - Nach den Schüssen in einem Münchner Einkaufszentrum haben zahlreiche irreführende Berichte in sozialen Netzwerken zur Verunsicherung der Bürger und Beeinträchtigung des Polizeieinsatzes geführt.

„Da gibt es im Moment im Netz relativ viel Unsinn“, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei der Deutschen Presse-Agentur. „Das müssen wir dann überprüfen und das bindet natürlich Ressourcen.“

Nach den Schüssen im Münchner Norden am Olympia-Einkaufszentrum, bei denen mutmaßlich mehrere Menschen umgekommen waren, hatte es auch Spekulationen über einen Zwischenfall am Karlsplatz (Stachus) gegeben, woraufhin Panik ausbrach. Die Polizei bezeichnete die Berichte schließlich als falsch.

Zahlreiche Fakes im Netz

Zudem kursieren zahlreiche falsche Videos und -Bilder im Netz. Ein Foto, das vermeintlich Toten neben einer Rolltreppe zeigt, ist ein Fake. Es zeigt blutende Menschen neben einer Rolltreppe und wurde unserer Onlineredaktion schon mehrfach zugeschickt. Es stammt von einem Raubüberfall in Südafrika (Achtung, Link enthält schlimme, blutige Bilder). Ein Twitter-User entlarvte dies in einer Fotocollage (Achtung, Link enthält schlimme, blutige Bilder).

In unserem Live-Ticker vom Samstag halten wir Sie weiterhin auf dem Laufenden.

dpa/lin

Mehr zum Thema

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion